Skip to content

Wenn Schüler*innen sich gegenseitig beurteilen – Wie lernwirksam ist Peer Assessment im MINT-Unterricht?

Es gehört zu den Kernaufgaben einer Lehrkraft, Schüler*innen Rückmeldungen auf ihre Lernleistung zu geben – in Form von Noten oder mit mündlichem oder schriftlichem Feedback. Bei der Methode des Peer Assessments wird diese Aufgabe von den Lernenden selbst übernommen: Sie geben sich wechselseitig Rückmeldung auf ihre erbrachte Leistung. Ob sie davon profitieren können, untersucht das Forscherteam Double, McGrane und Hopfenbeck in einer 2020 erschienenen Metaanalyse. Sie prüfen dabei zudem, wie die Methode effektiv im Unterricht umgesetzt werden kann.

Ein Beitrag von Dr. Annika Diery, Annika Schneeweiss

Peer Assessment taucht in der Literatur unter verschiedenen Begriffen auf, etwa peer feedback, peer grading oder peer evaluation. In der genannten Metaanalyse wird Peer Assessment als eine Methode verstanden, bei der sich sogenannte Peers – zum Beispiel Schüler*innen der gleichen Schulstufe – wechselseitig Rückmeldung auf ihre erbrachte Leistung geben. Diese Form der Leistungsrückmeldung umfasst den mündlichen, schriftlichen und digitalen Austausch von aufgabenrelevantem Feedback. Im Unterricht kann Peer Assessment auf unterschiedliche Weise umgesetzt werden. Lehrkräfte können den Lernenden beispielsweise Bewertungskriterien in Form von Leitfäden oder Benotungssystemen zur Verfügung stellen, den digitalen Austausch von Feedback ermöglichen oder Peer Assessment als eine regelmäßige Feedbackpraxis in ihrem Unterricht etablieren. Die bisherige Forschung zu Peer Assessment weist auf einen starken Zusammenhang zwischen den Bewertungen von Lernenden durch ihre Mitschüler*innen im Rahmen von Peer Assessment und den Bewertungen durch die Lehrkraft hin. Diese Metaanalyse untersucht nun, ob sich die positive Wirkung von Peer Assessment auf schulische Leistung auch mittels experimenteller Untersuchungen nachweisen lässt.

Umsetzungsmöglichkeiten von Peer Assessment im Unterricht

Rolle: Die Lernenden können innerhalb des Peer Assessments verschiedene Rollen einnehmen: als Bewertende, zu Bewertende oder beides.
Typ: Die häufigsten Umsetzungsformen von Peer Assessment sind Benotung, mündlicher Austausch und schriftliche Beurteilung. Alle Formen können verschieden kombiniert und auch online umgesetzt werden.
Unterstützung: Mögliche Unterstützungsformen sind die Vorgabe eines Kriterienkatalogs, eines Bewertungsschemas oder eines Notensystems. Peer Assessment kann aber auch ganz frei und ohne Unterstützung gestaltet werden.
Anonymität: Peer Assessment kann offen oder anonym stattfinden. Es kann also transparent gemacht werden, wer wen bewertet und wer von wem bewertet wird oder nicht. Außerdem kann die Art der Zuteilung variiert werden: Werden die Rollen offen oder verdeckt zugeteilt oder kann die Zuteilung von den Schüler*innen frei
gewählt werden?
Häufigkeit: Der Einsatz von Peer Assessment kann von der einmaligen Nutzung bis zur regelmäßigen Praxis im Unterricht variieren. Zu vermuten ist, dass mit zunehmender Erfahrung und Übung seitens der Schüler*innen auch die Qualität des Feedbacks gesteigert werden kann.

Positive Effekte von Peer Assessment

Die Metaanalyse untersucht, wie sich der Einsatz von Peer Assessment auf die Leistung von Schüler*innen aus der Primar- und Sekundarstufe im Vergleich zu verschiedenen anderen Bewertungsformen im Unterricht auswirkt (ganz ohne Assessment, Schüler*innen bewerten sich selbst oder die Lehrkraft bewertet die Schüler*innen). Dabei prüft das Forscherteam nicht nur den Einfluss verschiedener Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht, sondern auch, in welchem Fach das Peer Assessment eingesetzt wurde. Die Metaanalyse zeigt, dass Schüler*innen mit Peer Assessment deutlich bessere Lernleistungen erbringen als solche, die kein Peer Assessment erfahren oder die von der Lehrkraft bewertet wurden. Dieser Effekt zeigt sich jedoch nicht im Vergleich zu denjenigen Gruppen, in denen sich die Lernenden selbst bewerten. Die Ergebnisse
der Metaanalyse zeigen für nahezu alle untersuchten Umsetzungsmöglichkeiten von Peer Assessment positive Effekte auf die Leistung. Dabei konnten keine bedeutsamen Unterschiede für verschiedene Fächer oder Bildungsstufen festgestellt werden. Das heißt, auch für die MINT-Fächer kann Peer Assessment in jeder Altersstufe und auf vielerlei Weise eingesetzt werden. Wie Peer Assessment beispielhaft in einem MINT-Fach eingesetzt wurde, zeigt eine Einzelstudie, die Teil der Metaanalyse ist.

Studienbeispiel im Fach Informatik

Das Forschungsteam um Xiao-Ming Wang untersucht in seiner Studie die Wirksamkeit von Peer Assessment im Informatikunterricht der 9. Klasse. In den zehn Wochen der Untersuchung sollten die Schüler*innen die Programmiersprache Scratch lernen. An der Studie nahmen vier Schulklassen mit insgesamt 166 Schüler*innen teil. Alle vier Klassen erhielten eine Einführung in Scratch und die Aufgabe, ein eigenes Projekt zu programmieren. In zwei Klassen sollten sich die Lernenden anschließend gegenseitig Feedback auf ihre individuellen Projekte geben. Dafür standen ihnen klare Bewertungskriterien – zum Beispiel zu Thema und Inhalt oder Gestaltung – sowie klare Bewertungsstufen von 1 bis 4 zur Verfügung. In den anderen beiden Klassen erhielten die Lernenden Feedback von der Lehrkraft. Um die Wirksamkeit von Peer Assessment im Vergleich zur Bewertung durch die Lehrkraft zu überprüfen, nahmen alle Schüler*innen an einem Test zu Programmierkenntnissen und -fähigkeiten teil und füllten Fragebögen zum kritischen Denken und ihren Einstellungen aus – einmal vor Beginn und zum Abschluss des Kurses. Zusätzlich erhielten die Lernenden zu beiden Zeitpunkten Programmieraufgaben, um ihre praktischen Programmierfertigkeiten zu testen. Im Ergebnis erzielte die Gruppe, in der Peer Assessment eingesetzt wurde, in allen Bereichen des zweiten Tests signifikant bessere Ergebnisse als die Gruppe, in der die Lehrkraft Feedback gegeben hatte.

Fazit für die Unterrichtspraxis

Die Befunde der vorliegenden Metaanalyse weisen darauf hin, dass Peer Assessment eine lernförderliche Ergänzung für den Unterricht darstellen kann. Der positive Effekt von Peer Assessment auf die Leistung ist über verschiedene Altersstufen, Fächer und weitere Bedingungen hinweg stabil. Dies deutet darauf hin, dass Peer Assessment in vielfältiger Form wirksam in den Unterricht implementiert werden kann. Für Schüler*innen bietet Peer Assessment die Möglichkeit, sich kritisch mit dem Lerninhalt auseinanderzusetzen und die eigenen Leistungen zu reflektieren. Anhand der berücksichtigten Einzelstudien lässt sich allerdings auch feststellen, dass die bisherige Forschung zum Peer Assessment noch recht unspezifisch ist. So fehlen Untersuchungen, die die verschiedenen Rollen beim Peer Assessment oder die konkreten Kontexte mit einbeziehen, um hier evidenzbasierte Empfehlungen zur konkreten Umsetzung aussprechen zu können. Um die Effektivität unterschiedlicher Umsetzungsmöglichkeiten und lernförderliche Mechanismen noch besser zu verstehen, sind daher weitere Forschungsbemühungen notwendig.

Quellen

Double, K., McGrane, J. & Hopfenbeck, T. (2020). The Impact of Peer Assessment on Academic Performance: A Metaanalysis of Control Group Studies. Educational Psychology Review, 32, 481–509.

Wang, X., Hwang, G., Liang, Z. & Wang, H. (2017). Enhancing Students’ Computer Programming Performances, Critical Thinking Awareness and Attitudes towards Programming: An Online Peer-assessment Attempt. Educational Technology & Society, 20(4), 58–68.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Version 2
29. Januar, 2024
Energieträger sind für die Wärmeerzeugung in Gebäuden unerlässlich und werden oft in Form von fossilen Brennstoffen wie Gas, Öl, Holz oder Kohle bereitgestellt. Einerseits ist aufgrund ihres begrenzten natürlichen Vorkommens ein sorgsamer Umgang mit diesen Ressourcen geboten. Andererseits entsteht durch die Verbrennung fossiler Energieträger das Treibhausgas CO2, das als Katalysator des Klimawandels gilt.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (6)
16. Januar, 2024
Es gehört zu den Kernaufgaben einer Lehrkraft, Schüler*innen Rückmeldungen auf ihre Lernleistung zu geben – in Form von Noten oder mit mündlichem oder schriftlichem Feedback. Bei der Methode des Peer Assessments wird diese Aufgabe von den Lernenden selbst übernommen: Sie geben sich wechselseitig Rückmeldung auf ihre erbrachte Leistung. Ob sie davon profitieren können, untersucht das Forscherteam Double, McGrane und Hopfenbeck in einer 2020 erschienenen Metaanalyse. Sie prüfen dabei zudem, wie die Methode effektiv im Unterricht umgesetzt werden kann.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (5)
11. Januar, 2024
Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März 2023 veröffentlichte das Thüringer Bildungsministerium eine Handreichung für Thüringer Schulen zur Anwendung der Jenaer Erklärung gegen Rassismus im Unterricht. Die Publikation der Autoren Karl Porges und Uwe Hoßfeld und der AG Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist ein konkretes inhaltliches Angebot für rassismuskritische Bildungsarbeit an Thüringer Schulen.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (2)
20. Dezember, 2023
Der Einsatz von Escape Games oder EduBreakouts im Unterricht ist heute bei Weitem keine so exotische Methode mehr wie noch vor ein paar Jahren. Mittlerweile gibt es zahlreiche Formate dieses kreativen Konzepts und alle sorgen für motivierende Abwechslung im Klassenzimmer. Auch aus meinem Unterricht sind Escape Games kaum noch wegzudenken und meine Schüler*innen fordern diese regelmäßig mit den Worten ein: „Herr Bendlow, wann machen wir mal wieder ein Escape Game?“
Header_Entdeckt_04-2023
20. Dezember, 2023
Vor dem Hintergrund einer immer komplexer werdenden und zunehmend technisierten Gesellschaft werden Medienbildung und digitales Lernen auch im Bildungsbereich unabdingbar. Es gibt mehr und mehr hoch spezialisierte Berufsbilder, für die die sogenannten 21st century skills wie digitale Affinität, vernetztes Denken und Problemlösefähigkeit eine zentrale Rolle spielen. Gleichzeitig ist im Hinblick auf aktuelle gesamtgesellschaftliche Themen und Probleme wie den Klimawandel ein interdisziplinäres Denken und Arbeiten notwendig geworden. Ziel der Schulen muss es dabei sein, genau hier anzusetzen, um Schüler*innen auf neue Herausforderungen in der Berufs- und Lebenswelt vorzubereiten.
ORP_TeachEconomy_Header1_20220422
Gesponserte Inhalte
6. Dezember, 2023
Die Online-Plattform www.teacheconomy.de stellt eine Fülle lehrplanrelevanter Unterrichtseinheiten mit digitalen Ergänzungen bereit, die zeitgemäßen Wirtschaftsunterricht in Gesamtschulen und Gymnasien der Sekundarstufen I und II unterstützen. Ein neues Highlight ist die Filmreihe zur Berufsorientierung, bei der TikTokerin Selma einen Blick hinter die Kulissen von Digitalisierung, New Work und Co. wirft.
Header_Entdeckt_02-2023 (18)
30. November, 2023
Die Versauerung der Ozeane hat dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung zufolge einen erheblichen Einfluss auf marine Lebensformen, insbesondere auf jene, die ihre Skelette und Schalen aus Kalk aufbauen (zum Beispiel Korallen, Muscheln, Schnecken, Kalkalgen). Diese Organismen spielen eine essenzielle Rolle im marinen Ökosystem. Der niedrigere pH-Wert des sauren Wassers beeinträchtigt jedoch ihr Wachstum und kann das gesamte Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen.
Header_Entdeckt_02-2023 (19)
30. November, 2023
Die Anschaffung von Unterrichtsmitteln ist oftmals eine kostspielige Angelegenheit. Auf der Suche nach Alternativen, die zudem die Selbstständigkeit, Kreativität und das handwerkliche Geschick von Kindern fördern, lohnt sich der Blick über Ländergrenzen hinweg. So zeigt der informelle Sektor in den wirtschaftlich ärmeren Ländern unserer Erde Improvisationstalente und einen innovativen Reichtum, den man in der formalen Schule westlicher Staaten oft vergeblich sucht. Not macht erfinderisch – sie provoziert Einfälle auch für scheinbare Abfälle, und es gibt offenbar nichts, was sich nicht durch Recycling herstellen lässt.
Raumfahrtmedizin_ORP
Gesponserte Inhalte
12. Oktober, 2023
Das Schulmaterial der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR und Klett MINT erklärt anschaulich, wie Astronautinnen und Astronauten die Veränderungen ihres Körpers erleben, wenn sie ins Weltall reisen und welchen Nutzen Ihre Erfahrungen für uns auf der Erde haben.
coocazoo_Blog_Schlau_mit_Wow_neu
Gesponserte Inhalte
20. September, 2023
Die kompakte, fächerübergreifende Unterrichtsreihe für die 3. und 4. Klasse aus dem Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) unterstützt Ihre Schüler:innen, fundierte Entscheidungen bei der Rettung unseres Planeten zu treffen. Am Beispiel von Plastikmüll lernen sie Zusammenhänge kennen und verstehen.
MZ-01-23_Beitragsbild (1)
7. Juli, 2023
Denken Sie ab und zu einmal an Ihre Chemie-Unterrichtsstunden zurück? Haben Sie damals viel selbst experimentieren dürfen? Oder hätten Sie gerne mehr experimentiert? Diese Erfahrung teilen viele der Teammitglieder im Team Science & Education des JungChemikerForums (JCF) der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. Sie haben sich daher entschlossen, einen Chemie Escape-Room für Schüler*innen zu entwickeln, um diese für die MINT-Fächer zu begeistern.
MZ-01-23_Beitragsbild
30. Juni, 2023
Wir leben in einer VUCA-Welt. Der Begriff wurde bereits Mitte der 1980er-Jahre in den Wirtschaftswissenschaften geprägt und später vor allem für den Bereich moderner Unternehmensführung und -strategien auskonzipiert. VUCA ist eine englische Abkürzung und beschreibt den Zustand des gesellschaftlichen Zusammenlebens (und damit die Märkte und das Wirtschaften) als veränderlich (volatile), unsicher (uncertain), komplex (complex) und mehrdeutig (ambiguous).