Skip to content

Mit einem Escape Game die Ursachen und Folgen des Klimawandels verstehen

Der Klimawandel beschreibt die langfristigen Veränderungen von Faktoren wie der Temperatur, des Niederschlags und der Meeresströmungen. Er schreitet bedrohlich schnell voran, trifft vor allem besonders vulnerable Gruppen und betrifft uns alle. Längst ist von einer Klimakrise die Rede, die die Gesundheit, Sicherheit und Ernährung, ja die gesamte Existenz der Menschheit bedroht. Wir alle bekommen den Klimawandel im wahrsten Sinne des Wortes zu spüren. Laut Angaben des Weltklimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) sind 3,3 bis 3,6 Milliarden Menschen auf der Welt „hochgradig gefährdet“.

Ein Beitrag von Lukas Glaser

Weithin können drei Ursachenkomplexe unterschieden werden, die es Schüler*innen vereinfachen, einen Überblick über die vielschichtige Thematik „Klimawandel“ zu bekommen:

  • kosmische Ursachen
  • terrestrisch-natürliche Ursachen
  • anthropogene Ursachen Anthropogene, also menschengemachte

Ursachen sind für die Schüler*innen wahrscheinlich am leichtesten nachvollziehbar. Beispiele sind die globale demografische Entwicklung, die Emission von Treibhausgasen, die Verbrennung von fossilen Energien wie Erdöl oder Kohle, die weltweite Entwaldung, die Zunahme der Bodenversiegelung sowie die Intensivierung der Massentierhaltung.

Welche Auswirkungen haben die Klimaveränderungen?

Aufgrund des Klimawandels ergeben sich global aktuell große klimatologische Veränderungen. Die vehementesten Folgen sind Temperaturanstiege (besonders in den Polarregionen und hier vor allem auf Spitzbergen und in der gesamten Barentsregion), Hitze, Dürre (Desertifikation), Wetterextreme (Zunahme von Wirbelstürmen, Hochwasser), Verlust der Biodiversität und Hungersnöte. Vor allem die sogenannten Kipppunkte des Klimas finden in der Wissenschaft besondere Beachtung, da diese Systeme irreparabel sind und zu einer sofortigen Verschlimmerung auf der Erde führen. Zu den Kipppunkten gehören unter anderem folgende Entwicklungen:

  • das Abschmelzen der Polkappen und das Ansteigen des Meeresspiegels (viele Metropolen liegen am Meer)
  • das Auftauen der Permafrostböden
  • das Ausbleiben von Meeresströmungen wie dem Golfstrom
  • der Zusammenbruch des Jetstreams Line Nagell Ylvisåker, eine Einwohnerin
In #Stoppt den Klimawandel werden die Schüler*innen zu Forschenden, die den Ursachen und Folgen des Klimawandels auf den Grund gehen.
Spitzbergens, beschreibt die Folgen der ersten beiden Kipppunkte eindrucksvoll in ihrem Buch Meine Welt schmilzt. Wie das Klima mein Dorf verändert (Hoffmann und Campe Verlag, 2022). Demnach ist in den Polarregionen der Hauptgrund für die rasche Erwärmung das schmelzende Meereis. „Früher bildete das schneebedeckte Eis eine Isolationsschicht zwischen dem wärmeren Wasser und der kalten Polarluft. Das Eis schützte im Winterhalbjahr nicht nur die kalte Atmosphäre vor dem wärmeren Wasser, es reflektierte auch die Sonneneinstrahlung, wohingegen das unbedeckte Meer sie aufnimmt. […] Wo also vor ein paar Jahren Schnee die Sonnenenergie reflektierte, nimmt der Boden sie jetzt auf und erwärmt sich ebenfalls. All das trägt zur Gesamterwärmung bei.“

Klimawandel im Unterricht thematisieren

Die genannten Kipppunkte des Klimas stehen im Zentrum des Escape Games #Stoppt den Klimawandel. Hier werden Schüler*innen ab der 9. Klasse zu Forschenden, die das Thema „Klimawandel“ genauer und spielerisch unter die Lupe nehmen. In der Lernforschung nimmt die spielerische Wissensvermittlung eine immer wichtigere, ja fast schon zentrale Rolle ein. Schüler*innen aller Altersstufen sind in der Regel motiviert, spielerisch zu lernen. #Stoppt den Klimawandel fördert dabei mehrere Kompetenzen: fachliches Wissen, Sozialkompetenz, Logik, Abstraktionsfähigkeit und Kreativität. Es kann als eine kooperative Lernform mit spielerischem Element gesehen werden und ist somit eine wertvolle Methode für einen modernen Geografieunterricht.

Escape Game: #Stoppt den Klimawandel

Voraussetzungen für den Einsatz von Spielen im Geografieunterricht sind ein hoher Realitäts- und Themenbezug sowie ein sinnvoller Spielinhalt. Beides ist in #Stoppt den Klimawandel gegeben; hinzu kommt der hohe Aktualitätsbezug durch die Themenwahl. Da das Phänomen Klimawandel unsere Schüler*innen ein Leben lang begleiten wird, haben sie ein großes Verlangen, Komplexitäten zu verstehen, über das eigene Handeln zu reflektieren und mitsprechen zu können.

Das Escape Game #Stoppt den Klimawandel kann die gesamte Klasse in fünf Gruppen aufgeteilt innerhalb von 45 Minuten spielen. Dem Escape-Konzept folgend müssen die Schüler*innen themenbezogene Rätsel lösen, die sich jeweils mit den Auswirkungen des Klimas auf eine Geosphäre (Atmosphäre, Hydrosphäre, Kryosphäre, Pedosphäre und Biosphäre) beschäftigen.

Hier geht’s zum Escape Game

So funktioniert das Spiel

Die optische Aufmachung des Spiels spricht die Schüler*innen sofort an. Es besteht aus insgesamt 30 Rätselkarten, die jeweils einen „Code“ auf der Rückseite haben. Diese Codes müssen benutzt werden, um weiterspielen zu können. Nur wer das Rätsel richtig löst, kann weiterspielen. Das verleiht dem Escape-Spiel eine gewisse Spannung und schärft die Herangehensweise der Schüler*innen. Alle Ergebnisse und Informationen, die sie während des Spiels erarbeiten, sind am Ende für die gemeinsame Lösung des Abschlussrätsels relevant. Das Konzept ist darauf ausgelegt, dass alle Lernenden einer Gruppe im gleichen Maß einbezogen werden.

Mithilfe des Escape Games können sich die Schüler*innen spielerisch mit der Komplexität und der Interdisziplinarität des Phänomens Klimawandel auseinandersetzen. Außerdem sollen sie verinnerlichen, dass die Klimakrise nur gemeinsam bewältigt werden kann. Das Spielen hat also einen Transfereffekt. Zudem enthält das Escape Game aufgrund seiner Alltagsnähe das Element der Situierung, was gemäß aktueller Forschung ein Kernelement von Wirksamkeit ist. Das Spielen in der Gruppe trainiert die Sozialkompetenz. Da nicht nur geografische, sondern auch physikalische und biologische Aspekte eine Rolle spielen, fördert dieses Spiel zudem das vernetzte und fächerübergreifende Denken.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

2
19. Mai, 2023
Der Unterricht der naturwissenschaftlichen Fächer verläuft häufig problemorientiert. Das bedeutet, es werden Problemlöseprozesse durchlaufen, in denen die Lernenden zunächst mit einer realen, authentischen oder konstruierten Problemsituation konfrontiert werden, aus der sich ein oder mehrere Fragestellungen ergeben, die für die Lernenden nicht auf Anhieb lösbar sind. Was sie aber leisten können, ist, auf der Basis ihres Vor- oder Alltagswissens Ideen, Vermutungen oder gar Hypothesen zur Fragestellung zu formulieren, diese dann durch Auswertung empirischer Daten zu prüfen und über die erhaltenen Ergebnisse die Fragestellung(en) zu beantworten.
MZ-01-23_Beitragsbild (1)
15. April, 2023
Der Klimawandel beschreibt die langfristigen Veränderungen von Faktoren wie der Temperatur, des Niederschlags und der Meeresströmungen. Er schreitet bedrohlich schnell voran, trifft vor allem besonders vulnerable Gruppen und betrifft uns alle. Längst ist von einer Klimakrise die Rede, die die Gesundheit, Sicherheit und Ernährung, ja die gesamte Existenz der Menschheit bedroht. Wir alle bekommen den Klimawandel im wahrsten Sinne des Wortes zu spüren. Laut Angaben des Weltklimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) sind 3,3 bis 3,6 Milliarden Menschen auf der Welt „hochgradig gefährdet“.
MZ-01-23_Beitragsbild
14. April, 2023
Eine verlorene Schiffsladung ist nicht nur ein Ärgernis für die Reederei, in den meisten Fällen hat solch ein Ereignis zudem negative Folgen für die Umwelt. Im Januar 1992 gelangten durch einen Sturm etwa 28.800 Kunststofftiere ins Meer. Unter dem Namen „Friendly Floatees“ wurden sie weltbekannt und halfen der Wissenschaft, die windgetriebenen Oberflächenströmungen besser zu verstehen.
LE-Klett-Mint-Kampagne-Header-4-1920x1080px
Gesponserte Inhalte
5. April, 2023
In der Grundschule sollen die Schülerinnen und Schüler nicht nur Wissen erwerben, sondern vielmehr eine Reihe wichtiger Kernkompetenzen, die sie für ihren weiteren Bildungsweg und ihr folgendes Alltagsleben benötigen. Mit dem Lernkonzept SPIKE TM Essential von LEGO® Education gelingt es Lehrkräften leicht, spielerisch-entdeckendes Lernen in ihren Klassenzimmern zu fördern und den Kindern damit alle relevanten Fähigkeiten schnell und nachhaltig zu vermitteln.
A999jowd_35a2ga_8hg
16. März, 2023
In den letzten Jahren scheint der anthropogene Klimawandel unsere Gesellschaft zu spalten. Der notwendige wissenschaftliche Diskurs geht zwischen Straßenblockaden und Demonstrationen in einem Gemenge von Meinungen und politischer Stimmungs-mache unter. Das Verständnis naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung kann nicht nur dazu beitragen, Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels nachzuvollziehen, sondern bildet auch die Grundlage für eine aktive und wissenschaftlich fundierte Beteiligung am Klimaschutz.
LE-Klett-Mint-Kampagne-Header-3-1920x1080px
Gesponserte Inhalte
8. März, 2023
Grundschülerinnen und -schüler begreifen Dinge schneller, wenn sie Erfahrungen und Erlebnisse aus ihrem eigenen Alltag mit dem neuen Lernstoff verbinden können. Dann macht das Lernen mehr Spaß und ergibt für die Kinder einen alltagsbezogenen Sinn. Mit den bekannten LEGO® Steinen aus dem Lernkonzept SPIKETM Essential von LEGO Education können sie die ihnen bekannte Welt in realitätsnahen Modellen nachbilden und die zugehörigen Aufgaben mit Alltagsbezug lösen.
ORP_TeachEconomy_Header1_20220422
Gesponserte Inhalte
17. Februar, 2023
Ob fachlich geprüfte Unterrichtseinheiten oder dazu passende digitale Ergänzungen – das umfangreiche und kostenlose Angebot www.teacheconomy.de bietet spannende, didaktisch aufbereitete Materialien für den Wirtschaftsunterricht. Auch dieses Jahr wird das Teach Economy Team wieder mit einem Stand auf der didacta in Stuttgart vor Ort sein. Schauen Sie mal vorbei!
LE-Klett-Mint-Kampagne-Header-2-1920x1080px
Gesponserte Inhalte
13. Februar, 2023
Mit dem handlungsorientierten Lernkonzept SPIKE TM Essential von LEGO® Education können Sie Grundschulkindern elementare Aspekte der informatischen Bildung vermitteln, die für ein Verständnis der digitalen Welt immer wichtiger wird. In spannenden Unterrichtseinheiten, die auf die Lehrpläne abgestimmt sind, lernen die Kinder spielerisch die Grundlagen der Programmierung kennen und erwerben wichtige übergreifende, interdisziplinäre Fähigkeiten. Probieren Sie es auf der didacta bei Klett MINT selbst aus!
Programmieren Lego
Gesponserte Inhalte
23. Januar, 2023
Wer keinerlei Erfahrung mit digitalem Unterricht hat, der möchte das Thema oft gar nicht aufgreifen. Aber mit dem handlungsorientierten Lernkonzept SPIKE TM Essential von LEGO® Education gelingt es spielend leicht, Grundschulkindern der Klassen 1 bis 4 die Grundprinzipien des Programmierens beizubringen.
Waerme
23. Januar, 2023
Mithilfe von Thermografie- oder Wärmebildkameras lässt sich die für unsere optische Wahrnehmung nicht erfassbare Infrarotstrahlung detektieren und sichtbar machen. Die von verschiedenen Gegenständen oder Lebewesen emittierte Wärmestrahlung wird durch die Programmierung der Kamera so umgerechnet, dass sogenannte Falschfarbenwärmebilder entstehen. Unterrichtliche Erfahrungen zeigen, dass Lernende diese Farbcodierung zumeist intuitiv verstehen.
Citizen Science © Gesine Born
5. Januar, 2023
Pinguine in der Antarktis zählen, Galaxietypen identifizieren oder Tiere der Serengeti bestimmen – Citizen Science bietet vielfältige Möglichkeiten zum Mitforschen für Schüler*innen.
2022_11_24_Schulmatrial EO Banner_ohne Text und Logo
Gesponserte Inhalte
1. Dezember, 2022
Das Schulmaterial der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR und Klett MINT erklärt anschaulich, wie Erdbeobachtung funktioniert und welchen Nutzen der Blick von oben für uns auf der Erde hat.