Skip to content

AlphaFold – ein Algorithmus für das Protein-Origami

Ob Einzeller oder Vielzeller, die Lebensfunktionen in der Zelle basieren auf winzig kleinen Grundbausteinen, den Proteinen. Wie einzelne Proteine genau aussehen, wird in der Strukturbiologie erforscht. Dort werden die 3-D-Strukturen von Proteinen sichtbar gemacht und aus ihrem Aufbau zelluläre Funktionen und Wirkmechanismen abgeleitet. Mit dem lernfähigen KI-System AlphaFold 2.0 hat die Strukturbiologie nun neue Unterstützung.

Ein Beitrag von Dr. Larissa Mühlenbeck, Deutsches Jungforschernetzwerk – juFORUM e.V.

Für die Entstehung eines Proteins muss zunächst die genetische Information (DNA) in eine Sequenz von Aminosäuren übersetzt werden, die dann in einem komplizierten Faltungsprozess eine bestimmte 3-D-Struktur annimmt. Dabei ist die Anzahl der theoretisch möglichen Varianten einer Proteinstruktur immens, und die bei Molekül-Dynamik-Simulationen verwendeten Kraftfelder sind zu ungenau, um die Faltungsmöglichkeiten zu berechnen. Quantenmechanische Rechnungen hingegen, die alle Atome berücksichtigen, wären für die Bestimmung der 3-D-Strukturen zu rechenaufwendig. Zudem spielen oft weitere Faktoren wie Faltungshelfer (Chaperone) und die physiologischen Bedingungen eine wichtige Rolle. Zwar sind heute etwa 180.000 experimentell bestimmte Proteinstrukturen in der Proteindatenbank hinterlegt, doch stehen diesen mehr als 200 Millionen in lebenden Organismen bekannte Proteine gegenüber. Dabei könnte eine bessere Kenntnis der Proteinstrukturen unser Wissen über menschliche Krankheiten sowie die medizinischen Möglichkeiten grundlegend verändern.

AlphaFold: Künstliche Intelligenz (KI) für die Strukturbiologie

Weitere Informationen

DeepMind

Ewen Callaway: ‚It will change everything‘: DeepMind’s AI makes gigantic leap in solving protein structures
(Nature 2020)

Jumper et al.: Highly accurate protein structure prediction with AlphaFold (Nature 2020)

Aufmerksamkeit erregten die Forscher der Google-Tochter „DeepMind“ bereits mit ihren KI-Systemen AlphaGo und AlphaZero. Nun folgte das lernfähige KI-System AlphaFold 2.0, mit dem sie den Wettbewerb CASP14 (Critical Assessment of Protein Structure Prediction) im Jahr 2020 gewannen. Dieser Wettbewerb dient dem Vergleich aktueller Berechnungsmethoden zur Vorhersage von Proteinstrukturen, wobei Forschergruppen Aminosäuresequenzen von Proteinen vorgelegt werden, deren Strukturen experimentell zwar bereits bestimmt sind, die jedoch noch nicht veröffentlicht wurden. Diese Proteinstrukturen sollen die Teilnehmer mit ihren Rechenmodellen vorhersagen. Bei AlphaFold 2.0 handelt es sich um ein neuronales Netzwerk, das mithilfe von experimentell bestimmten und in der Proteindatenbank hinterlegten 3-D-Strukturen gelernt hat, Gesetzmäßigkeiten in der Proteinfaltung zu erkennen und anzuwenden. So konnte es von 100 zu lösenden Proteinen immerhin 70 3-D-Strukturen präzise abbilden. Um die Genauigkeit der Vorhersage zu bewerten, nutzt der CASP-Wettbewerb den Global Distance Test-Wert (GDT). Hierbei erreichte AlphaFold 2.0 im Durchschnitt bahnbrechende 92,4 von möglichen 100 Punkten. Da es die Eingabedaten unter Einbeziehung multipler Sequenzvergleiche, evolutionär verwandter Sequenzen sowie physikalischer und geometrischer Restriktionen verarbeitet, kann es sehr komplexe Zusammenhänge erkennen und Proteinfaltungen präziser vorhersagen als seine Vorgänger.

Medizinische Relevanz künstlicher Intelligenz

Wie genau AlphaFold diese beeindruckenden Berechnungen zur Entschlüsselung des „Protein-Origamis“ durchführt, wissen auch die programmierenden Forscher nicht ganz genau. Zudem bleiben die Fragen, wie Proteine mit kleinen Molekülen oder DNA interagieren und größere Komplexe bilden, vorerst offen. Doch besteht die Hoffnung, dass AlphaFold 2.0 und seine Nachfolger durch ihre Vorhersagen neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung und Medizin eröffnen. Denn die Generierung von 3-D-Modellen für Zielproteine würde eine personalisierte molekulare Medizin in greifbare Nähe rücken. Zukünftig könnten dann vielleicht sogar Wirkstoffe und Therapien passgenau für einzelne Patienten entwickelt werden.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Mit Wasserstoff in eine grüne Zukunft
4. Juli, 2022
Das Pariser Klimaziel, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, könnte noch erreicht werden. Aber es ist eine Herkulesaufgabe, für die wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vervielfachen müssen. Und wir brauchen sogenannten grünen Wasserstoff, der mithilfe von regenerativem Strom hergestellt wird. Die Technologie spielt eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität, die wir weltweit bis Mitte des Jahrhunderts erreichen wollen.
Der menschliche Faktor oder wie berufliches   Miteinander gelingen kann
28. Juni, 2022
Es ist unumstritten: Beruflicher Erfolg hängt von einer guten Ausbildung ab. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings auch der Wert von sozialen Fähigkeiten wie Kooperationsbereitschaft erheblich zugenommen. Fähigkeiten wie diese lassen das berufliche Miteinander besser gelingen. Und dafür sind typische menschliche Verhaltensmuster verantwortlich.
Kollision der Giganten
8. Juni, 2022
Die Zukunft der Milchstraße wird turbulent – erst stößt sie mit der Andromeda-Galaxie zusammen, später auch mit der Triangulum-Galaxie. Hier ein Vorausblick auf den Crash der Sterneninseln.
Computer: Zufälle gibt es nicht
30. Mai, 2022
Ein Zufall lässt sich am besten definieren als ein nicht vorherzusagendes Ereignis. Diese Eigenschaft kommt in vielen Bereichen zur Anwendung, sei es im Glücksspiel oder bei der Auswahl von Teilnehmer*innen an Meinungsumfragen. In diesen Fällen sind Zufallszahlen die Basis für Fairnessund Sicherheit. Auch für Verschlüsselungen sind Zufallszahlen unentbehrlich. Computer und Taschenrechner kennen jedoch keinen Zufall.
Schwarmverhalten – lieber gemeinsam als einsam
23. Mai, 2022
Nicht nur wir Menschen mögen und brauchen Gesellschaft, das Gleiche gilt für viele Tiere. In der Gemeinschaft nutzen sie Sinne und Intelligenz der vielen. So werden Fähigkeiten entwickelt, die ein Individuum allein nicht hat.
Batterien – Speicher der Zukunft?
6. Mai, 2022
Die Erfindung der Lithium-Ionen-Batterie hat unseren Alltag revolutioniert. Nicht nur das handliche Smartphone, sondern auch kleine Laptops mit langer Batterielaufzeit wurden dadurch möglich. Darüber hinaus hat die Batterie die Elektromobilität alltagstauglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nachhaltigkeit des kleinen Stromspeichers aus?
Wie unsere Gedanken entstehen und warum wir sie lesen können
13. April, 2022
Im Lied heißt es: „Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen …“. Gilt dies auch noch heute? Oder gelingt es mit modernen Methoden, doch herauszufinden, was uns gerade beschäftigt? Der MINT Zirkel sprach mit dem Hirnforscher Prof. Dr. John-Dylan Haynes über den Stand der Forschung.
Neues aus der Milchstraße
28. März, 2022
In den vergangenen Jahren hat sich das Verständnis von der Struktur und Entwicklung der Milchstraße enorm erweitert und teilweise gewandelt. Entdeckt wurden darin neue Spiralarme und gigantische Gebilde, weiträumige Schwingungen sowie uralte Reste kannibalisierter Zwerggalaxien.
Kann der Hund Analysis?
14. März, 2022
Wenn ein Hund nicht auf dem kürzesten (geraden), sondern auf dem zeitoptimalen (geknickten) Weg ins Wasser springt, um den Ball zu apportieren, löst er ein Minimierungsproblem. Das ist immerhin so kompliziert, dass es als Klausuraufgabe im zweiten Semester Analysis taugt. Und da kommt Timothy Pennings, Mathematikprofessor an einer kleinen Universität im ländlichen Michigan, und behauptet, sein Hund Elvis könne das auch!
Vom Feld bis auf den Teller: Was sind die besten Zutaten für kulinarischen Klimaschutz?
4. März, 2022
Unsere Ernährung ist ein echtes Schwergewicht auf der Klimabilanz. Mit durchschnittlich 1,7 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Kopf und Jahr schlägt diese beim CO2-Fußabdruck einer und eines jeden Deutschen zu Buche. Zum Vergleich: In Indien verursacht ein Mensch für seinen gesamten Lebensstil im Durchschnitt etwa 1,7 Tonnen CO2-Emissionen. Höchste Zeit also, unsere Ernährungsgewohnheiten auf Klimadiät zu setzen.
AlphaFold – ein Algorithmus für das Protein-Origami
22. Februar, 2022
Ob Einzeller oder Vielzeller, die Lebensfunktionen in der Zelle basieren auf winzig kleinen Grundbausteinen, den Proteinen. Wie einzelne Proteine genau aussehen, wird in der Strukturbiologie erforscht. Dort werden die 3-D-Strukturen von Proteinen sichtbar gemacht und aus ihrem Aufbau zelluläre Funktionen und Wirkmechanismen abgeleitet. Mit dem lernfähigen KI-System AlphaFold 2.0 hat die Strukturbiologie nun neue Unterstützung.