Skip to content

Ein Quantensprung im maschinellen Lernen?

Quanten haben Hochkonjunktur. Neben der Industrie investiert nun auch die Bundesregierung im Rahmen der Corona-Konjunkturhilfe zwei Milliarden Euro in Quantentechnologie „made in Germany“. Entsprechend hoch sind die Erwartungen. Führen Quantenrechner zum Durchbruch in der KI-Entwicklung?

Ein Beitrag von Clarissa E. Staudt, Deutsches Jungforschernetzwerk – juFORUM e. V.

Selbstfahrende Autos, medizinische Diagnosen und Bonitätsprüfungen – in all diesen Bereichen kommt maschinelles Lernen zum Einsatz. Damit ein Computer solche komplizierten Aufgaben lösen kann, sammelt er zunächst Erfahrungen über die in Daten vorhandenen Muster und Gesetzmäßigkeiten. Informatiker*innen müssen sich während dieser Lernphase in Geduld üben. Bis eine Maschine ihr Training abgeschlossen hat und neue Informationen korrekt einordnen kann, vergehen Stunden, Tage und manchmal sogar Wochen. Doch das zähe Warten könnte dank Quantencomputern der Vergangenheit angehören, wie Google bereits 2019 medienwirksam demonstriert hat. Die firmeneigene Wundermaschine löste eine komplexe Rechenaufgabe schneller als jeder konventionelle Computer: in nur drei Minuten statt 10.000 Jahren. Eine exponentielle Verkürzung der Rechenzeit ist auch bei vielen Machine-Learning-Anwendungen denkbar. Wenn man statt eines klassischen Rechners Quantencomputer einsetzt, spricht man von „Quantum Machine Learning“. Doch wie funktioniert das?

Verschränkung und Superposition

Quantencomputer arbeiten mit Qubits, die aufgrund ihrer Quanteneigenschaften einen Überlagerungszustand (= Superposition) annehmen. Qubits können außerdem miteinander verknüpft werden (= Verschränkung) und damit einen komplexeren Gesamtzustand erreichen. Mehrere Lösungsmöglichkeiten eines Problems lassen sich so gleichzeitig erkunden. Doch die Technologie hat ihre Tücken. Qubits sind äußerst störanfällig, was den Bau größerer Quantencomputer erschwert. In solchen Systemen wären die allermeisten Qubits damit beschäftigt, die ständig neu auftretenden Fehler auszubügeln. 

Wissenschaftler*innen arbeiten an der Kühlung eines Quantencomputers. Noch haben Quantenrechner die Laborumgebung nicht verlassen.

Um Qubits zumindest für den Bruchteil einer Sekunde stabil zu halten, müssen Forscher*innen die Quantenchips von magnetischen und elektrischen Feldern abschirmen und sie bis auf wenige tausendstel Grad über dem absoluten Nullpunkt herunterkühlen. Allein diese technischen Voraussetzungen sorgen dafür, dass Quantencomputer vorerst ihre hochspezialisierten Laborumgebungen nicht verlassen werden. Neben den beschriebenen Hardwareproblemen muss die Wissenschaft weitere Hürden überwinden.

Beim maschinellen Lernen werden Rechner während der Lernphase mit riesigen Datenmengen gefüttert. Das ist bei Quantencomputern mitunter so aufwendig, dass der Quantenvorteil im Vergleich zum klassischen Rechner dahinschmilzt. Die Mühe lohnt sich folglich nur bei komplexen Problemen, wie zum Beispiel der Suche nach neuen Medikamenten, der Modellierung des Finanzmarkts oder der automatisierten Verbesserung von Batterien. Quantencomputer sind dementsprechend keine Universallösung, könnten aber bislang Unmögliches möglich machen.

Quantenrevolution?

Doch bis die Quantenrevolution da ist, kann es dauern. Falls der ersehnte Durchbruch ausbleibt, könnte die Industrie aus dem Projekt aussteigen und die Regierung die Forschungsgelder drastisch kürzen. Der von Forscher*innen befürchtete Quantenwinter würde anbrechen. Ähnliche Durststrecken, die als „Winter der künstlichen Intelligenz“ bekannt wurden, gab es bereits in den 1970er- und frühen 1990er-Jahren. Damals blieb der Fortschritt im Bereich des maschinellen Lernens weit hinter den zuvor geweckten Erwartungen zurück. In der Folge wurden die Gelder gestrichen und die Disziplin in einen Winterschlaf versetzt. Doch nach jedem Winter folgt bekanntermaßen ein Frühling. Damit Quantencomputer ihr volles Potenzial entfalten können, braucht es Geduld. Geduld, wie man sie aus der KI-Forschung kennt.

Clarissa E. Staudt, Deutsches Jungforschernetzwerk – juFORUM e. V.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (11)
28. Mai, 2024
Inmitten der fortschreitenden Debatte über nachhaltige Mobilität ist der Verbrennungsmotor nach wie vor ein zentraler Akteur auf deutschen Straßen und macht den Verkehrssektor zu einem der größten CO2-Verursacher. Um den Klimawandel zu stoppen, müssen wir den CO2-Ausstoß jedoch reduzieren. Die Nutzung erneuerbarer Energien wie Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft und Geothermie anstelle von fossilen Brennstoffen könnte genau dazu beitragen. Der Verkehrssektor könnte durch die Umstellung von Verbrennungsmotoren auf Elektroantriebe oder sogenannte E-Fuels nahezu emissionsfrei sein und somit die Umwelt und das Klima schützen und das Leben auf unserem Planeten nachhaltiger gestalten.
Blogbeitrag_Fachkräftemangel
14. Mai, 2024
Obwohl die Digitalisierung ist in den letzten Jahrzehnten viele Bereiche unseres Lebens verändert hat, ist die Integration digitaler Technologien in Bildungseinrichtungen noch nicht so weit fortgeschritten, wie es sich so manche Lehrkraft und so manche Schüler:in wünschen würde. Dabei werden ebendiese Schüler:innen von heute die IT-Fachkräfte von morgen sein.
TED-Talk_Bildung_Header_1920x1080
28. Februar, 2024
Wenn wir uns für ein bestimmtes Thema interessieren und dazu unser Wissen erweitern möchten, ist unsere erste Anlaufstelle oft das Internet, gefolgt von Podcasts, Wissensvideos oder Sachbüchern. TED Talks haben in den vergangenen Jahren in Deutschland zwar sicherlich an Bekanntheit gewonnen, fristen jedoch verglichen mit ihrer Popularität in englischsprachigen Ländern wie den USA oder Großbritannien noch immer ein Schattendasein – das jedoch völlig zu Unrecht.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (4)
11. Januar, 2024
Es ist ein hübsches Spiel für geduldige Kinder: Auf einer Holzplatte ist ein Kreis aufgezeichnet, und auf dem Umfang dieses Kreises sind in gleichmäßigen Abständen p – 1 Nägel eingeschlagen, wobei p in der Größenordnung von einigen Hundert liegt und am besten eine Primzahl ist. Die Nägel n sind fortlaufend nummeriert. Die Aufgabe besteht darin, für alle n von 1 bis p – 1 einen Faden von Nagel n zu Nagel 2n zu ziehen.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023
20. Dezember, 2023
Seit ein Artikel in der New York Times im Dezember 2017 über ein geheimes Programm zur Erforschung von unbekannten Luftphänomenen (UAP) im US-Verteidigungsministerium berichtete, häufen sich die Nachrichten zu UAP. Ein ehemaliger Geheimdienstoffizier sagte nun vor dem Kongress aus, dass die USA sogar im Besitz „intakter, nicht menschlicher Technologie“ seien. Sollte uns eine außerirdische Intelligenz besuchen, könnte diese Erkenntnis die Menschheit jedoch in eine kosmische Krise stürzen.
Header_Entdeckt_02-2023 (20)
5. Dezember, 2023
Albert Einsteins Relativitätstheorie dient heute als Werkzeug: Erstmals wurde die Masse eines Sterns anhand der Deformation seiner Raumzeit ringsum gemessen. Schon 1912 hatte Einstein entdeckt, wie ein Stern durch seine Schwerkraft die Lichtstrahlen eines anderen, viel weiter entfernten Sterns geringfügig verbiegt. Weil der Ablenkwinkel winzig ist, schrieb er 1936, nachdem er diesen Gravitationslinseneffekt erneut untersucht hatte: „Selbstverständlich besteht keine Hoffnung, das Phänomen zu beobachten.“
Header_Entdeckt_02-2023 (14)
8. November, 2023
Mit Platz für sieben reguläre Besatzungsmitglieder und einer ununterbrochenen menschlichen Präsenz seit Oktober 2000 ist die Internationale Raumstation (ISS) die größte und erfolgreichste Raumstation aller Zeiten. Ihre Zukunft jedoch wird immer ungewisser.
Header_Entdeckt_02-2023 (4)
10. Oktober, 2023
Je größer die Frequenz einer schwingenden Klaviersaite, umso höher ist der Ton, den der Mensch hört. Allerdings steigt die Tonhöhe nicht gleichmäßig mit der Frequenz an, sondern wird vom Gehör logarithmisch abgeflacht.
Header_Entdeckt_02-2023 (3)
27. September, 2023
Der Tag hat noch gar nicht richtig angefangen, da haben wir schon tausend Dinge im Kopf: schnell anziehen, frühstücken, zur Arbeit hetzen … Kaum dort angekommen, füllt sich der Schreibtisch schneller als ein Fußballstadion beim Finale der Weltmeisterschaft. Der Kopierer streikt, das Meeting wurde vorverlegt und der Kaffee ist alle. Nach nur zwei Stunden Arbeit ist man direkt wieder reif für das Bett, weil man letzte Nacht schon wieder kaum geschlafen hat.
MZ-2023_Beitragsbild (1)
15. September, 2023
Digital First, Textverstehen zweitrangig? Der Eindruck könnte entstehen, wenn man das Leseverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit den Ergebnissen der empirischen Leseforschung kontrastiert. Denn die Leseforschung sagt, dass wir anspruchsvolle Sachtexte weniger gut verstehen, wenn wir sie digital lesen. Befragt nach ihren Lesegewohnheiten berichten aber Studierende, dass sie mehr als 80  Prozent ihrer Lesezeiten vor dem Bildschirm verbringen. Belletristik wird hingegen lieber auf Papier gelesen als auf dem E-Reader. Dabei gibt die Leseforschung mit Blick auf die narrativen Texte Entwarnung: Ein Nachteil ist mit der digitalen Lektüre nicht verbunden.
MZ-01-23_Beitragsbild BecksEcke
27. Juni, 2023
Ein raffiniertes Konzept könnte die elementarsten Arbeitsschritte eines Rechners auf eine völlig neue Grundlage stellen – aber das wird voraussichtlich nicht passieren.
MZ-02-23_Beitragsbild (4)
16. Juni, 2023
Viel Glück im neuen Jahr – das sollen die kleinen „Glücksklee“-Blumentöpfe verheißen, die alljährlich zu Silvester auf den Markt kommen. Tatsächlich handelt es sich dabei um Sauerklee (Oxalis tetraphylla) aus Mexiko, bei dem alle Blätter grundsätzlich aus vier Einzelblättchen bestehen. Ein Glücksklee (Trifolium repens) verdient aber seinen Namen gerade dadurch, dass er sich nur mit etwas Glück finden lässt. Die normalen Blätter von echtem Klee bestehen aus drei Blättchen, die fingerförmig angeordnet sind. Daher der wissenschaftliche Gattungsname Trifolium, also Dreiblatt. Bei nur einem von 5.000 Blättern sind vier Blättchen vorhanden – solche Seltenheiten gelten in vielen Kulturen als Glücksbringer. Ob Gene oder Umwelt zu Viererklees führen, wird schon seit Jahrzehnten diskutiert. Der Schlüssel zum Glück(sklee) ist zwar noch nicht gefunden, aber sein Versteck konnte eingegrenzt werden.