Skip to content

Nisthilfen für Wildbienen: Schüler*innen als Citizen-Scientists

Welche Begriffe fallen Ihnen spontan ein, wenn Sie an den Begriff Biene denken? Die meisten Schüler*innen verbinden den Begriff mit Honig, Waben oder einer Königin mit vielen Tausend Arbeiterinnen. Den wenigsten ist jedoch bewusst, dass es neben der Honigbiene in Mitteleuropa noch 560 weitere Bienenarten gibt: die Wildbienen.

Aktuelles Unterrichtsmaterial zum direkten Einsatz im Unterricht ist gerade erschienen und steht zum Download bereit.

Wildbienen sind alle Bienen (Apiformes), die keine Honigbienen sind, also nicht der Gattung Apis angehören. Im Gegensatz zu den eusozialen Honigbienen, Hummeln und auch einigen sozial organisierten Schmal- und Furchenbienen sind ca. 93 Prozent der Wildbienenarten nicht sozial und nicht staatenbildend. Sie leben als Einzelgänger (solitär) und versorgen ihre Brut ohne Mithilfe von Artgenossen. Es gibt keine Kastenbildung. Jedes Weibchen ist fertil und auf eigene Nachkommenschaft aus. In ihrer Lebensweise stehen viele Spezialisten nur wenigen Generalisten gegenüber. Das bedeutet, dass viele Arten Pollen oder Nektar nur von einer oder wenigen Pflanzenarten sammeln können. Verschwindet diese Pflanze, verschwindet auch die Wildbiene. Hier hat sich evolutiv eine völlige Abhängigkeit entwickelt. Diese ist bei den Wildbienen besonders gut sichtbar, ist aber bei vielen Arten auf verstecktere oder indirektere Weise ebenso vorhanden. Das zeigt die Empfindlichkeit und die Vernetzung allen Lebens auf.

Hier steht eine Überschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Warum ausgerechnet das Themenfeld Wildbienen?

Ein Paradebeispiel für die massiven Veränderungen der Ökosysteme ist das umfassende Insektensterben. Forschungsergebnisse bestätigen immer, dass das Wissen über die Folgen von umweltschädigendem Verhalten alleine nicht ausreichend ist, Menschen zu umweltgerechtem Verhalten zu veranlassen. Das Themenfeld Wildbiene kann hierbei durch die Berücksichtigung kognitiver, affektiver und emotionaler Zugänge eine besondere Wirkungsfähigkeit entfalten.

Nachhaltigkeit greif- und begreifbar machen

In dem Unterrichtsmaterial nehmen die Schüler*innen in der Rolle von Forscher*innen an einem „Citizen Science“-Projekt zum richtigen Bau von Nisthilfen für Wildbienen teil. Durch forschend-entdeckendes Lernen werden sie motiviert, eigene Fragestellungen zu entwickeln. 

In dem Forschungsprojekt soll über eine handlungsorientierte Auseinandersetzung in Verbindung mit naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen ein Bezug zur Biene aufgebaut werden. Das Forschungsprojekt hat zum Ziel, unterschiedliche Empfehlungen für Nisthilfen nach wissenschaftlichen Kriterien zu untersuchen und auf Basis experimenteller Erkenntnisse zu widerlegen oder zu bestätigen. Mit der Planung, Durchführung, Dokumentation, Auswertung und Präsentation des Forschungsprojekts kommen Erarbeitungsphasen zur Anwendung, die aufeinander aufbauen. Der abstrakte Begriff Nachhaltigkeit wird am Beispiel der Situation der Bienen greifbar und begreifbar.

Nachhaltigkeit greif- und begreifbar machen

Das von Dr. Yelva Larsen und Dr. Joachim Langstein entwickelte Unterrichtsmaterial wurde im Rahmen des Projekts „Biene und Bildung“ entwickelt. In diesem Projekt erkunden Autor*innen die vielfältigen Bezüge zwischen Bienen und Bildung und entwickeln Unterrichtsentwürfe und -materialien für unterschiedlichste Fächer und Klassenstufen, zusätzlich beschäftigt sich ein Sachbuch mit der Frage, was wir aus der alltäglichen Auseinandersetzung mit der Biene über den Kosmos und uns selbst lernen können.

Bei der Beschäftigung mit dem Thema Bienen im Schulunterricht finden Kinder und Jugendliche einen realen Bezug zur lebendigen Natur und einem rätselhaften Naturwesen, dessen spannende Geheimnisse sie nach und nach erobern können. Sie begreifen und berühren einen außerordentlich komplexen und sinnvollen Lebenszusammenhang, der sie herausfordert, verantwortungsvoll zu handeln und dazu ermutigt, immer wieder neue Fragen zu stellen, ohne endgültige Antworten zu erhalten Und vielleicht geht es ja gar nicht „nur“ um die Bienen?

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

3-D-Druck – ein Baustein hin zum eigenverantwortlichen Lernen
25. August, 2022
Es scheint ein Charakteristikum des fortschreitenden 21. Jahrhunderts zu sein, dass unser Alltag geprägt ist von globalen Krisen, die von der Menschheit nur dann gelöst werden können, wenn sie sich kollektiv intelligent verhält. Ob und wie das gelingen kann, ist mit Sicherheit auch eine Frage unseres Bildungssystems.
Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.
Wärmespeicher – ein spannendes Thema für fächerübergreifenden MINT-Unterricht
13. Mai, 2022
Um unsere Gesellschaft klimaneutral oder sogar klimapositiv umzugestalten, ist neben einer besseren Wärmedämmung auch und gerade im Wärmesektor, der etwa die Hälfte des Energiebedarfs ausmacht, eine Abkehr von Erdöl und Erdgas erforderlich. Als Ersatz eignen sich Erdwärme, Sonnenenergie (Solarthermie) und Heizen mit „grünem“ Strom in Kombination mit Wärmespeichern.
Teure Technik? – Bau eines Robotergreifarms aus günstigen Materialien
2. Mai, 2022
Roboter begeistern Schüler*innen aller Altersklassen. Die Verwendung von Robotern im technischen Unterricht sorgt für gesteigertes Interesse und Motivation, da Inhalte anhand von faszinierenden Realobjekten greifbar gemacht werden.
Urheberrecht – ein Buch mit sieben Siegeln?
25. April, 2022
Egal um welches Fach es sich handelt, jede Lehrkraft kommt mit dem Thema Urheberrecht in Berührung und sollte deshalb mit den Grundlagen vertraut sein. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit im Unterricht eingesetzten Materialien, sondern auch darum, die Schüler*innen zu sensibilisieren.