Skip to content

Immunonkologie – Wandel der klassischen Krebstherapie zur personalisierten Medizin

Warum sprechen einige Patienten auf eine bestimmte Krebstherapie an, während andere es nicht tun?


Für die klassischen Methoden der Krebstherapie wie Radio- oder Chemotherapie sowie operative Eingriffe werden die Patienten anhand ihrer Tumorerkrankung in Gruppen eingeteilt, sodass alle in der jeweiligen Gruppe die gleiche Behandlung bekommen. Dieses Therapieschema wird auch als „one drug fits all“-Modell bezeichnet. Chemotherapien zielen grundsätzlich darauf ab, dass sämtliche sich schnell teilenden Zellen eliminiert werden, was zu erheblichen Nebenwirkungen führen kann, da die Behandlung wenig spezifisch ist und auch gesundes Gewebe betroffen sein kann.

Für eine zielgerichtete Therapie werden die Tumore mittels verschiedener Methoden genauer analysiert und charakterisiert. Als Merkmale dienen Mutationen verschiedener Gene, wie z. B. Rezeptoren, die das Zellwachstum regulieren. Sie können medikamentös blockiert werden und so wird das Tumorwachstum gehemmt. Doch die Genetik ist nicht immer alleiniger Verursacher der Entstehung der Erkrankung, sie ist oftmals nur eine Prädisposition für die Entwicklung einer Erkrankung zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ihr Ausbruch bzw. Verlauf ist in hohem Maß von der Umwelt abhängig. Diese wiederum hat Einfluss auf unsere Genetik, denn nicht alle unsere Gene sind zu jeder Zeit gleichermaßen aktiv. Ihnen ist eine Regulationsmaschinerie übergeordnet, die bestimmt, welches Gen zu welcher Zeit an- bzw. ausgeschaltet ist. Dieser Prozess wird als epigenetischer Regulationsmechanismus bezeichnet. Unsere Nahrungsaufnahme, Aktivitäten, Umwelteinflüsse und ebenso unsere Psyche nehmen ständig Einfluss auf diese Regulationsmechanismen. Dies macht klar, warum innerhalb einer Patientengruppe, in der alle das gleiche Medikament erhalten, unterschiedlich auf die Therapie reagiert werden kann.

Die vierte Säule der Krebstherapie

2010 wurden die ersten sogenannten Immuncheckpoint-Inhibitoren eingesetzt. Sie dienen dazu, das Immunsystem der Patienten zu entfesseln, sodass die Krebszellen durch deren Immunsystem besser angegriffen werden können. Checkpoint bedeutet, dass diese Rezeptoren auf der Zelle als Regulatoren wirken, um die Immunantwort nach Aktivierung der Immunzelle wieder herunterzuregulieren und damit ein Überschießen der Immunantwort zu verhindern (Allergie/Autoimmunerkrankungen). Die Krebsimmuntherapie stellt neben der Chirurgie, der Radio- und der Chemotherapie die vierte Säule der Krebstherapie dar. Bei ihr werden entweder Substanzen verabreicht, die das Immunsystem pushen, wie die Checkpoint-Inhibitoren, oder es werden tumorspezifische Impfstrategien
eingesetzt. Ein weiterer Ansatz ist es, die patienteneigenen Immunzellen so zu modifizieren, dass sie als bessere „Killer-Zellen“ gegen den spezifischen Tumor des Patienten wirken (CAR-T-Zell-Therapie).

Herausforderungen und Ziele der
Gesundheitsforschung

Moderne Techniken der Krebsdiagnostik dienen nicht nur zur Identifikation spezifischer Zielstrukturen, sondern gleichen diese auch in den Patienten ab, um übereinstimmende Strukturen der Krankheitsentstehung zu entschlüsseln. Dies zielt auf das Auffinden von Biomarkern ab, um eine Aussage über mögliche Therapieerfolge machen zu können. Die Herausforderung besteht hierbei in den immensen Datenmengen, die eine Analyse aufwendig und spezielle IT-Lösungen notwendig machen. Das Ziel der personalisierten Medizin ist es, die Patientengruppen anhand von übereinstimmenden Markern in kleinere Gruppen zu unterteilen und eine möglichst maßgeschneiderte Therapie zu gewährleisten. Eine frühzeitige Diagnose und eine präzise Behandlung aufgrund von individuellen Markern können eine effiziente Therapie mit großem Sicherheitsprofil und weniger Nebenwirkungen ermöglichen.

Nathalie Heider-Hönatsch, juFORUM e. V.


Zum Weiterlesen:

Immunonkologie
www.krebs.de/immunonkologie

Personalisierte Tumormedizin
www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/aktuelle-themen/personalisierte-tumormedizin.html

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Klima_titel
18. November, 2022
Jeder dritte Mensch ist aufgrund des Klimawandels und der damit einhergehenden Bedrohung der Lebensgrundlage ausgesprochen verwundbar – das zeigt der Weltklimarat IPCC in seinem neuesten Sachstandsbericht zum Thema „Klimawandel 2022: Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit“. Was das für unsere Zukunft bedeutet und warum das oberste Ziel nicht unbedingt lautet, Migration zu verhindern, klärt dieser Beitrag.
Straßenverkehr
26. Oktober, 2022
Über viele Jahrzehnte war der Verkehr, insbesondere der auf der Straße, ein Thema, das zwar ständig auf der Tagesordnung stand, aber nicht als „kritisch“ angesehen wurde. Die individuelle Mobilität und die dazugehörigen Angebote wurden als selbstverständlich eingestuft. Natürlich gab es auch mal Einschränkungen, man denke nur an die beiden Ölkrisen in den 1970er-Jahren, die zu deutlichen Rezessionen führten. Die Bevölkerung trug die Maßnahmen mit und es trat nach einiger Zeit wieder Entspannung ein. Doch wie sieht das heute aus?
MZ-02-22_Wasserstoff_Beitragsbild
4. Juli, 2022
Das Pariser Klimaziel, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, könnte noch erreicht werden. Aber es ist eine Herkulesaufgabe, für die wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vervielfachen müssen. Und wir brauchen sogenannten grünen Wasserstoff, der mithilfe von regenerativem Strom hergestellt wird. Die Technologie spielt eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität, die wir weltweit bis Mitte des Jahrhunderts erreichen wollen.
MZ-02-22_Berufliches-Miteinander
28. Juni, 2022
Es ist unumstritten: Beruflicher Erfolg hängt von einer guten Ausbildung ab. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings auch der Wert von sozialen Fähigkeiten wie Kooperationsbereitschaft erheblich zugenommen. Fähigkeiten wie diese lassen das berufliche Miteinander besser gelingen. Und dafür sind typische menschliche Verhaltensmuster verantwortlich.
MZ-02-22_Beitragsbild_Milchstraße
8. Juni, 2022
Die Zukunft der Milchstraße wird turbulent – erst stößt sie mit der Andromeda-Galaxie zusammen, später auch mit der Triangulum-Galaxie. Hier ein Vorausblick auf den Crash der Sterneninseln.
MZ-2022-02_Beitragsbild_Computer
30. Mai, 2022
Ein Zufall lässt sich am besten definieren als ein nicht vorherzusagendes Ereignis. Diese Eigenschaft kommt in vielen Bereichen zur Anwendung, sei es im Glücksspiel oder bei der Auswahl von Teilnehmer*innen an Meinungsumfragen. In diesen Fällen sind Zufallszahlen die Basis für Fairnessund Sicherheit. Auch für Verschlüsselungen sind Zufallszahlen unentbehrlich. Computer und Taschenrechner kennen jedoch keinen Zufall.
MZ_2022_01_Beitragsbild_Schwarmverhalten
23. Mai, 2022
Nicht nur wir Menschen mögen und brauchen Gesellschaft, das Gleiche gilt für viele Tiere. In der Gemeinschaft nutzen sie Sinne und Intelligenz der vielen. So werden Fähigkeiten entwickelt, die ein Individuum allein nicht hat.
MZ-01-22_Beitragsbild_Batterien-Speicher-der-Zukunft_20220505
6. Mai, 2022
Die Erfindung der Lithium-Ionen-Batterie hat unseren Alltag revolutioniert. Nicht nur das handliche Smartphone, sondern auch kleine Laptops mit langer Batterielaufzeit wurden dadurch möglich. Darüber hinaus hat die Batterie die Elektromobilität alltagstauglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nachhaltigkeit des kleinen Stromspeichers aus?
MZ_04_21_Gedanken_Beitragsbild
13. April, 2022
Im Lied heißt es: „Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen …“. Gilt dies auch noch heute? Oder gelingt es mit modernen Methoden, doch herauszufinden, was uns gerade beschäftigt? Der MINT Zirkel sprach mit dem Hirnforscher Prof. Dr. John-Dylan Haynes über den Stand der Forschung.
MZ-04-21_Beitragsbild_Milchstraße
28. März, 2022
In den vergangenen Jahren hat sich das Verständnis von der Struktur und Entwicklung der Milchstraße enorm erweitert und teilweise gewandelt. Entdeckt wurden darin neue Spiralarme und gigantische Gebilde, weiträumige Schwingungen sowie uralte Reste kannibalisierter Zwerggalaxien.
MZ_04-21_Beitragsbild_Hund-Analysis
14. März, 2022
Wenn ein Hund nicht auf dem kürzesten (geraden), sondern auf dem zeitoptimalen (geknickten) Weg ins Wasser springt, um den Ball zu apportieren, löst er ein Minimierungsproblem. Das ist immerhin so kompliziert, dass es als Klausuraufgabe im zweiten Semester Analysis taugt. Und da kommt Timothy Pennings, Mathematikprofessor an einer kleinen Universität im ländlichen Michigan, und behauptet, sein Hund Elvis könne das auch!
MZ-03-21_Beitragsbild_Vom-Feld-bis-auf-den-Teller
4. März, 2022
Unsere Ernährung ist ein echtes Schwergewicht auf der Klimabilanz. Mit durchschnittlich 1,7 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Kopf und Jahr schlägt diese beim CO2-Fußabdruck einer und eines jeden Deutschen zu Buche. Zum Vergleich: In Indien verursacht ein Mensch für seinen gesamten Lebensstil im Durchschnitt etwa 1,7 Tonnen CO2-Emissionen. Höchste Zeit also, unsere Ernährungsgewohnheiten auf Klimadiät zu setzen.