Skip to content

Das mobile Physiklabor – neue Unterrichtsideen mit dem Smartphone

Das Experiment ist ein zentraler Bestandteil des Physikunterrichts – auch oder gerade im Zeitalter digitaler Medien. Denn digitale Werkzeuge, wie das Smartphone, bieten durch die integrierten Sensoren vielfältige Möglichkeiten, physikalische Versuche durchzuführen.

Durch die kompakten und einfach zu bedienenden Geräte, die fast jede Schülerin und jeder Schüler stets bei sich hat, sind Versuche quasi immer und überall möglich. Damit bieten sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber aufwendigen physikalischen Versuchsanordnungen. Zudem sind Schülerinnen und Schüler im Umgang mit den Geräten vertraut, so dass ein direkter Bezug zu ihrem Alltag besteht und mehr Zeit beispielsweise für Auswertung und Interpretation von Versuchen und deren Ergebnissen verwendet werden kann.

Die Einsatzmöglichkeiten für Smartphones im Physikunterricht sind vielfältig. Die Nutzung der Kamera etwa zur Dokumentation von Wurfparabeln oder des Mikrofons für verschiedene Themen der Akustik sind mittlerweile gut etabliert. Doch mit dem Smartphone lassen sich viele weitere Fragestellungen untersuchen. Einige Ideen dazu möchten wir hier vorstellen.

All-in-One – die App Phyphox

Eine gute Möglichkeit, die Vielfalt der im Smartphone vorhandenen Sensoren im Unterricht zu nutzen, bietet die App Phyphox. Die an der RWTH Aachen entwickelte App liest die Messwerte folgender Sensoren aus – soweit im jeweiligen Smartphone vorhanden: Magnetometer, Gyroskop, Licht-, Druck- und Näherungssensor, Mikrofon und GPS/Standort. Die Daten können am Handybildschirm ausgelesen und direkt in Tabellenkalkulationsprogramme wie Excel exportiert werden.

Das besondere an Phyphox ist eine umfangreiche Sammlung von Experimenten, die kostenfrei genutzt werden kann. So werden (Stand Juni 2018) 35 Experimentieranleitungen angeboten, dazu gehören zehn Videoanleitungen für Messbeispiele, die vom Aufzug über das Fadenpendel bis hin zur Zentrifugalbeschleunigung reichen. Für sechs Experimente gibt es erweiterte Unterrichtsmaterialien.

Dieses Zusatzangebot unterscheidet Phyphox von den meisten anderen Apps zum Auslesen der von den Sensoren gelieferten Daten. Andere Apps bieten dafür teilweise auch weitere Funktionen. Zum Beispiel liefert die App GPS Status pro neben umfassenden Informationen zum aktuellen GPS-Empfang zusätzlich zur Helligkeitsmessung auch Angaben zur Farbtemperatur als Maß für die Spektralverteilung des Lichts. Zudem kann mit ihr die Luftfeuchtigkeit gemessen werden (natürlich nur, wenn ein solcher Sensor im Smartphone verbaut ist). Darüber hinaus verfügt sie über Kompass und Schrittzähler. Dafür fehlen GPS Status pro die für den Unterricht wichtigen Funktionen zum Aufzeichnen und Exportieren von Daten. Einen umfangreichen Vergleich des Funktionsumfangs verschiedener solcher Apps hat die Computerzeitschrift c’t in Ausgabe 9/2018 publiziert, eine kostenfrei zugängliche Kurzversion gibt es unter www.heise.de im Beitrag „Die besten Physik-Multisensor-Apps für Android und iOS“.

Phyphox im Unterricht

Die App Phyphox wurde ursprünglich für die universitäre Lehre entwickelt. Phyphox ist jedoch durch seinen großen Funktionsumfang flexibel einsetzbar und dadurch auch hervorragend für den Physikunterricht geeignet. Auf dem Lernportal LEIFIphysik findet sich eine Vielzahl von Experimenten mit Phyphox, die speziell für den Unterricht aufbereitet wurden. Neben den eigentlichen Versuchsbeschreibungen sind hier passende Aufgaben inklusive Lösungen, benötigtes Vorwissen, nützliche Tipps zur Durchführung sowie Hinweise zu den theoretischen Grundlagen frei verfügbar. Darüber hinaus sind die Versuche in verschiedenen Schwierigkeitsstufen angelegt, sodass ein differenzierter Unterricht möglich ist.

Wo befindet sich der Beschleunigungssensor im Smartphone?

Mit passenden Unterrichtseinheiten lässt sich die Nutzung von Sensoren auch mit Fragen zum technischen Aufbau eines Smartphones verbinden, wie der Physikdidaktiker Franz Boczianowski von der Humboldt-Universität zu Berlin in einem „Toolbox für den Unterricht“ (siehe unten) anschaulich erklärt. In dem Experiment wird ein Smartphone auf einem Plattenspieler ausgerichtet (siehe Abbildung) und über die App Phyphox die Radialbeschleunigung sowie die Kreisfrequenz des Plattenspielers mit Hilfe des Beschleunigungssensors und dem Gyroskop eines Smartphones mehrdimensional vermessen. Dabei wird der Frage nachgegangen, wo der Beschleunigungssensor im Smartphone überhaupt positioniert ist. Über den Zusammenhang „je größer die Beschleunigung, desto größer der Abstand zur Achse“, lässt sich herausfinden, in welchem Bereich des Smartphones sich der Beschleunigungssensor befindet. Die Schülerinnen und Schüler können so ihre eigenen Geräte vermessen und die unterschiedlichen Ergebnisse vergleichen. Eine Besonderheit dieses Experiments ist seine Authentizität, da die korrekte Lösung für verschiedene Smartphone-Typen in der Regel auch der Lehrperson nicht bekannt ist.

Dr. Jenny Meßinger-Koppelt, Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister


Tipps für weiterführende Unterrichtsideen

www.MINTdigital.de
Das Portal gibt einen Überblick zu verschiedenen unterstützenden Apps und Lehrmaterialien für digitale Unterrichtseinheiten in den Naturwissenschaften.

www.LEIFIphysik.de
Das von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräfte vielbesuchte Lernportal für Physik bietet neben Grundlagenwissen und Aufgaben auch konkrete Versuchsbeschreibungen und Anregungen zur Nutzung des Smartphones und der App Phyphox.

www.phyphox.org
Umfangreiche Sammlung von Experimenten und Erklärvideos zur Nutzung der App Phyphox im Physikunterricht.

www.joachim-herz-stiftung.de/service/verlag
„Naturwissenschaften digital – Toolbox für den Unterricht“: 14 praktische Beispiele für den Einsatz von digitalen Werkzeugen im Chemie-, Physik- und Biologieunterricht. Kostenfreie Broschüre, erhältlich beim Verlag der Joachim Herz Stiftung, Hamburg.

 

Dr. Jenny Meßinger-Koppelt ist Projektmanagerin in der Joachim Herz Stiftung und zuständig für Bildungsthemen im Bereich Naturwissenschaften. Einer ihrer Schwerpunkt liegt dabei auf digitalen Medien im Unterricht.

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister leitet den Bereich Naturwissenschaften der Joachim Herz Stiftung. Ein wesentliches Ziel der Programmarbeit für ihn ist, naturwissenschaftliche Bildung in die Breite der Gesellschaft zu tragen.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

2022_11_24_Schulmatrial EO Banner_ohne Text und Logo
Gesponserte Inhalte
1. Dezember, 2022
Das Schulmaterial der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR und Klett MINT erklärt anschaulich, wie Erdbeobachtung funktioniert und welchen Nutzen der Blick von oben für uns auf der Erde hat.
Blogbeitrag_Präparate-Hosentasche_Header
25. November, 2022
Das Mikroskopieren stellt eine für die Naturwissenschaften einzigartige Arbeitsweise dar und ist als eine Form des Untersuchens für den Biologieunterricht von besonderer Bedeutung. Beim Mikroskopieren werden die Sinne durch das Mikroskop erweitert und Objekte sowie Phänomene der Natur erfahrbar, die makroskopisch nicht untersucht werden können. Neben den systematischen Beobachtungen können aber auch weitere Fähigkeiten gefördert werden.
Wolf
14. Oktober, 2022
Seit über 20 Jahren leben wieder Wölfe in Deutschland. Die Rückkehr des Wolfes wird von Naturschutzgruppen begrüßt und von Jäger*innen sowie Nutztierhalter*innen kritisch gesehen. Zu Recht? Betrachten wir einmal die von der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) veröffentlichten Daten durch die Mathematikbrille.
MZ-02-22_Beitragsbild-3D-Druck
25. August, 2022
Es scheint ein Charakteristikum des fortschreitenden 21. Jahrhunderts zu sein, dass unser Alltag geprägt ist von globalen Krisen, die von der Menschheit nur dann gelöst werden können, wenn sie sich kollektiv intelligent verhält. Ob und wie das gelingen kann, ist mit Sicherheit auch eine Frage unseres Bildungssystems.
MZ-02-22_Blogbeitrag_Fischereispiel
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
MZ-02-22_Beitragsbild_Energie
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
MZ-02-22_Beiragsbild-Hecken
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
MZ-01-22_Beitragsbild_Rätsel-Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
MZ-01-22_Beitragsbild_Geldscheine
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
MZ_01-22_Beitragsbild_3-D-Drucker
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
MZ_2022_01_Beitragsbild_Lernen-durch-Schreiben
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
MZ-01-2022_Beitragsbild_Mystery
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.