Skip to content

MINT-Ferienakademien werden immer beliebter. Für motivierte Schülerinnen und Schüler bieten sich einzigartige Chancen zum Forschen, Experimentieren, aber auch zur Persönlichkeitsentwicklung, wie das Beispiel des Science College Overbach zeigt.

Schulferien, das ist für viele Schülerinnen und Schüler die Zeit, den Schulranzen in die Ecke zu stellen und einfach die Seele baumeln zu lassen. Es gibt jedoch immer mehr Kinder und Jugendliche, die sich in ihrer Urlaubszeit aktiv ihren besonderen MINT-Interessen widmen möchten. Deshalb ist die Anzahl der außerschulischen MINT-Bildungsangebote, die diesem Bedarf entgegenkommen, beständig gestiegen, u. a. die der MINT-Ferienakademien.

Eine Vielfalt an Veranstaltern, wie beispielsweise Schülerlabore, Science Centern und Museen, werben mit attraktiven Ferienaktivitäten, um die Gunst der jungen Generation. Manche Angebote sind rein erlebnisorientiert und sollen vornehmlich die Berührungsängste vor komplexen wissenschaftlichen Sachverhalten abbauen. Andere Programme wiederum erheben einen hohen pädagogischen Anspruch und stellen die individuelle Förderung der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Mittelpunkt ihres Bildungsangebotes. Hierzu gehören auch MINT-Ferienakademien, die alljährlich an zahlreichen Standorten in Deutschland angeboten werden. Da Ferienakademien über mehrere Tage veranstaltet werden, eröffnen sie den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern Räume zur persönlichen Entfaltung und Weiterentwicklung. Bisher abstrakte Theorien, Formeln und Denkmodelle gewinnen im Rahmen eines pädagogisch gut durchdachten Akademieprogramms an Kontur und Sinnhaftigkeit. Die mehrtägigen MINT-Akademien ermöglichen eine vertiefende Auseinandersetzung mit spannenden Themenschwerpunkten, wie der Hirnforschung oder der Kryptographie. Es herrschen Idealbedingungen. Es läutet keine Schulglocke, die einen naturwissenschaftlichen Versuch abrupt unterbricht. Kein Klausurstress, der den Spaß am Tüfteln und Experimentieren bremsen würde.

Motivation gefordert

Die Ferienakademien in Deutschland richten sich in der Regel immer an eine bestimmte Jahrgangsstufe oder Altersgruppe, einige auch an bestimmte Schulformen. Die Anmeldeverfahren zu den Ferienakademien sind von Veranstalter zu Veranstalter recht unterschiedlich. Manche Akademien lassen nur eine Schülerin oder einen Schüler je Schule zu, andere sind da flexibler. Bei den „Deutschen Junior-Akademien“ müssen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise besondere Leistungen im schulischen oder außerschulischen Bereich nachweisen, damit sie sich um einen Platz bewerben können. Als Belege gelten Empfehlungen der Schulen und Erfolge in intellektuell anspruchsvollen Wettbewerben. Andere Akademien stehen allen MINT-Interessierten offen. Neugierde für MINT-Sachverhalte und eine gehörige Portion Durchhaltevermögen sind immer eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme. Belohnt
werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Einblicken in bisher unbekannte Themengebiete, Studiengänge und Berufsfelder. Sie können Neues  ausprobieren und für sich entdecken. Ziel der Ferienakademien ist es auch, dass jedes Kind und jeder Jugendliche unabhängig von seiner Herkunft seine Chancen und Begabungen optimal entfalten kann. Im Kreise von Gleichgesinnten lernen sie ihre Fähigkeiten besser einzuschätzen und es entstehen vielfach Freundschaften, die bis ins Studium und Berufsleben anhalten. Einige Veranstalter unterhalten Alumni-Netzwerke, um den dauerhaften Kontakt ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu fördern. Ein weiteres Merkmal qualitätsvoller Ferienakademien ist die überschaubare Größe der Lerngruppen und die erfolgreiche Vermittlung von Orientierungswissen.

Let’s Do Science!

Die Initiative zur Teilnahme an einer Ferienakademie geht entweder von der Schule, von den Eltern oder von den Jugendlichen selber aus. Internetportale, die sich auf die gebündelte Darstellung von außerschulischen Bildungsangeboten spezialisiert haben, schaffen Transparenz im Angebotsdschungel. Es ist ratsam, sich regelmäßig auf den Internetseiten der einzelnen Anbieter über die aktuellen Angebote zu informieren. Ein Markenzeichen für pädagogisch wertvolle MINT-Ferienakademien ist neben erfahrenen Kursleiterinnen und Kursleitern auch der Ausrichtungsort. MINT-Akademien finden in der Regel an einem außerschulischen Lernort statt. Die Attraktivität dieser Bildungseinrichtungen wird geprägt durch die entsprechende pädagogische Infrastruktur der Kurs- und Freizeitanlagen, der Qualität von Unterbringung und Verpflegung sowie einem naturbetonten Umfeld. Alle diese Faktoren tragen zum Gelingen einer Ferienakademie bei.

Ein solcher Lernort ist Haus Overbach in Jülich. Seit Eröffnung des Science College Overbach im Jahre 2009, einem außerschulischen Lernort für die MINT-Disziplinen, und der Errichtung von zwei komfortablen Gästehäusern auf dem Campusgelände, haben rund 20.000 Kinder, Jugendliche, pädagogische Fachkräfte und Wissenschaftsinteressierte die Bildungsveranstaltungen des Science College Overbach wahrgenommen. Die Einrichtung bietet im Rahmen seines außerschulischen Jahresprogramms „Let’s Do Science“, neben Gastakademien und mehrtägigen MINT-Workshops auch eigene Ferienakademien an. Bei den Eigenveranstaltungen wird ein besonderes Augenmerk auf eine fächerübergreifende Ausrichtung gelegt. Diskurse über die ethischen und philosophischen Aspekte von Forschung und Wissenschaft sind Programmbestandteil. Die Schülerinnen und Schüler erkunden Forschungs- und Hochschulinstitute und blicken so über den Horizont ihrer bisherigen Lebens- und Erfahrungswelt hinaus. „Wir haben uns in dieser recht kurzen Zeit weiterentwickelt, weil wir selbstbewusster, teamfähiger und selbstkritischer geworden sind“, lautete das Fazit einer 17-jährigen Akademieteilnehmerin in Jülich. Dieses Statement dokumentiert eindrücklich, dass sich das außerschulische Lernen im Rahmen von Ferienakademien durch eine Atmosphäre der Toleranz, der Kreativität und des Engagements auszeichnet.


Weitere Informationen

Science College Overbach
Franz-von-Sales-Straße 1
52428 Jülich-Barmen
Tel.: (02461) 930-611
www.letsdoscience.de

Rusbeh Nawab ist Leiter des Science College Overbach in Jülich-Barmen und seit 30 Jahren an den Schnittstellen von Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Öffentlichkeit und Wirtschaft aktiv.

Linktipps

MINT-Ferienakademien und MINT-Bildungsangebote
www.deutsche-juniorakademien.de
www.lernortlabor.de
www.letsdoscience.de
www.genau-bb.de
www.helmholtz.de
www.exploregio.net
www.zdi-portal.de
www.lernferien-nrw.de

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Blogbeitrag_Präparate-Hosentasche_Header
25. November, 2022
Das Mikroskopieren stellt eine für die Naturwissenschaften einzigartige Arbeitsweise dar und ist als eine Form des Untersuchens für den Biologieunterricht von besonderer Bedeutung. Beim Mikroskopieren werden die Sinne durch das Mikroskop erweitert und Objekte sowie Phänomene der Natur erfahrbar, die makroskopisch nicht untersucht werden können. Neben den systematischen Beobachtungen können aber auch weitere Fähigkeiten gefördert werden.
Wolf
14. Oktober, 2022
Seit über 20 Jahren leben wieder Wölfe in Deutschland. Die Rückkehr des Wolfes wird von Naturschutzgruppen begrüßt und von Jäger*innen sowie Nutztierhalter*innen kritisch gesehen. Zu Recht? Betrachten wir einmal die von der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) veröffentlichten Daten durch die Mathematikbrille.
MZ-02-22_Beitragsbild-3D-Druck
25. August, 2022
Es scheint ein Charakteristikum des fortschreitenden 21. Jahrhunderts zu sein, dass unser Alltag geprägt ist von globalen Krisen, die von der Menschheit nur dann gelöst werden können, wenn sie sich kollektiv intelligent verhält. Ob und wie das gelingen kann, ist mit Sicherheit auch eine Frage unseres Bildungssystems.
MZ-02-22_Blogbeitrag_Fischereispiel
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
MZ-02-22_Beitragsbild_Energie
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
MZ-02-22_Beiragsbild-Hecken
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
MZ-01-22_Beitragsbild_Rätsel-Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
MZ-01-22_Beitragsbild_Geldscheine
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
MZ_01-22_Beitragsbild_3-D-Drucker
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
MZ_2022_01_Beitragsbild_Lernen-durch-Schreiben
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
MZ-01-2022_Beitragsbild_Mystery
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.
MZ-01-22_Beitragsbild_Waermespeicher
13. Mai, 2022
Um unsere Gesellschaft klimaneutral oder sogar klimapositiv umzugestalten, ist neben einer besseren Wärmedämmung auch und gerade im Wärmesektor, der etwa die Hälfte des Energiebedarfs ausmacht, eine Abkehr von Erdöl und Erdgas erforderlich. Als Ersatz eignen sich Erdwärme, Sonnenenergie (Solarthermie) und Heizen mit „grünem“ Strom in Kombination mit Wärmespeichern.