Skip to content

Das Weltall in Bildern

Karten, Atlanten, Globen, Fotos sowie detaillierte Informationen zu den meisten Planetenmissionen schlummern im Fundus der Regional Planetary Image Facility (RPIF) am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Diese Einrichtung der amerikanischen Weltraumorganisation NASA für den deutschsprachigen Raum sorgt dafür, dass viele Bilder von Raumfahrt und Planetenforschung für jedermann zugänglich sind.

„Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“. Knapp 50 Jahre ist es her, dass Neil Armstrong seinen Fuß auf den Mond setzte und kaum jemand, dem bei diesem Zitat keine Eindrücke von der kargen Mondoberfläche und den weißen Astronautenanzügen durch den Kopf schießen. Die Geschichte der Raumfahrt ist eine Geschichte, die vor allem in eindrucksvollen Bildern geschrieben wird.

Zunächst nur eine Sache für Spezialisten, fanden in den Sechziger- und Siebzigerjahren die ersten Missionen zu unseren Nachbarplaneten statt, zur Venus und zum Mars. Der damaligen UdSSR gelang es 1959 als erste, die Rückseite des Mondes zu fotografieren, mit überraschenden Erkenntnissen. Große Medienereignisse waren diese Aufnahmen jedoch nicht: Zu grob und mit dürftiger Auflösung waren die Bilder nicht wirklich öffentlichkeitswirksam. Das änderte sich 1976, als die NASA mit zwei Raumsonden namens Viking auf dem Mars landete und den Planeten mehrere Jahre mit den gleichnamigen Orbitern aus der Umlaufbahn beobachtete. Die Kameras sandten gestochen scharfe Aufnahmen in Farbe zurück zur Erde. Und dort erreichten diese erstmals über Journale und Magazine eine breite Öffentlichkeit, die sich mitreißen ließ durch den Anblick dieser „Neuen Welt“.

Raumfahrt übte in diesen Jahren eine unglaubliche Faszination aus. Die NASA feierte große Erfolge, und auch der Sowjet­union gelangen mit den Venera-Missionen, unter dem für Kameras undurchdringlichen Wolkenschleier, mehrere Landungen auf der Venus. Die sensationellen Aufnahmen unseres Nachbarplaneten wurden in diesen Zeiten allerdings sehr restriktiv veröffentlicht. Die NASA hingegen wusste um die Kraft ihrer Bilder, allen voran die der sechs Apollo-Flüge zum Mond. Während ihrer Missionen produzierten die insgesamt zwölf Astronauten hunderte brillante Aufnahmen, die zeigten, wie es auf unserem Trabanten aussieht – Informationen von hohem wissenschaftlichem Wert auch für die beratenden Geologen. Ikonen der Menschheitsgeschichte sind darunter, wie Buzz Aldrins berühmter Fußabdruck im Mondstaub. Diese Fotos, die erwähnten Farbbilder vom Mars, wurden bald übertroffen von den ersten Nahaufnahmen des Jupiter (Pioneer 11 und 12, vor allem aber Voyager 1 und 2 im Jahre 1979) und der Welt des Saturn (Pioneer 11 und wiederum die beiden Voyager, 1980 und 1981) – sie prägten eine Epoche, in der die Menschheit keine Grenzen zu kennen schien.

Die NASA gründet Bildbibliotheken und Datenzentren

Die NASA wurde Ende der Siebzigerjahre immer stärker von Anfragen der Medien, der Schulen, der Universitäten, der breiten, interessierten Öffentlichkeit sowie der Planetarien und Museen bedrängt. So gründete sie zunächst in den USA einige regionale Bildbibliotheken und Datenzentren, in denen solche Anfragen schnell und unbürokratisch bearbeitet wurden. Sie wusste um ihre Verpflichtung, die Bevölkerung am Abenteuer Raumfahrt teilhaben zu lassen, da es nur durch deren Steuergelder möglich war, Raketen auf die Millionen Kilometer lange Reisen durch das Sonnensystem zu schicken. Das System der Data Center erfuhr so großen Zulauf, dass die Verantwortlichen bei der NASA schließlich beschlossen, den Zugang zu Bildern, Karten und Informationen nicht nur auf die heimische Bevölkerung zu beschränken.

Die Geburtsstunde der RPIFs

Die Amerikaner suchten Partner für ihr System von Bildbibliotheken und fanden sie in Europa, Japan, Israel und Kanada. Verträge wurden geschlossen, nach und nach wurde ein Netzwerk geknüpft. Eine Regional Planetary Image Facility (RPIF) war jeweils für eine bestimmte Region zuständig. Auch für Deutschland war eine solche Einrichtung geplant. Im Herbst 1985 wurde ein Abkommen zwischen der NASA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geschlossen, das sich der Aufgabe annahm, die Betreuung der Einrichtung zu übernehmen. Heute gibt es 16 RPIFs, davon befinden sich neun in den USA, vier in Europa und je eine in Kanada, Japan und Israel. Die einzelnen Bildbibliotheken sind über das Planetary Data System (PDS) der NASA vernetzt und bieten umfangreiche Recherchemöglichkeiten in den Datenbanken.

Von Bayern nach Berlin

Die Gründung der deutschen RPIF fand damals in der winzigen Abteilung Planetare Erkundung am ehemaligen DLR-­Institut für Optoelektronik in Oberpfaffenhofen statt. Heute ist die RPIF Teil des Instituts für Planetenforschung in Berlin Adlers­hof. Die Bildbibliothek bedient in vier großzügigen Räumen auf 200 Quadratmetern den gesamten deutschsprachigen Raum. Als sehr aktive RPIF außerhalb der USA be­antwortet sie auch Anfragen aus ganz Europa und von anderen Kontinenten. Für die Besuchenden und Mitarbeitenden vor Ort verfügt sie über eine umfassende Präsenzbibliothek.

Ein besonderer Schatz sind Bild­mosaike, wie topografische und thematische Kartenwerke aller Planeten und Monde des Sonnensystems, für viele Körper gibt es Globen. Wissenschaftshistorisch hervorzuheben sind ein kompletter Satz von mehreren tausend analogen Erstkopien der Viking-Missionen zum Mars sowie die großformatigen Lunar-Orbiter-Aufnahmen, mit denen 1967 bis 1969 die Landungen des Apollo-Projekts geplant wurden.

Einzigartig ist auch die Sammlung an Kleinbilddias, die vor den Zeiten der Digitalisierung mehrere Schränke füllten. Heute sind alle Bilder der Viking- und Voyagerzeit digitalisiert und in eine Bilddatenbank eingespeist. Dafür gibt es jetzt in der RPIF mehr Platz für Tische, um auf ihnen einen der mächtigen Atlanten des Sonnensystems zu wälzen.

Ulrich Köhler

Tipp

Die Regional Planetary Image Facility (RPIF) befindet sich am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin Adlershof. Direktor der RPIF ist Prof. Ralf Jaumann vom DLR-Institut für Planetenforschung. Über das Kontaktformular auf der Homepage www.dlr.de/rpif ist es möglich, Karten und Bildmaterial in digitaler Form oder ausgedruckt zu bestellen. Dies kostet allenfalls eine Aufwandsentschädigung für Druck oder Vervielfältigung. Vor allem ist die RPIF alles andere als ein passives Archiv, das nur auf Interessierte wartet. Sie sieht sich vielmehr als Multiplikator des umfangreichen Wissens um Planeten, Monde, Asteroiden und Kometen im DLR und trägt dies in Wort und Bild auch nach außen. Jedes Jahr lassen sich Schülerinnen und Schüler von Vorträgen der DLR-Wissenschaftler in den Räumen der RPIF begeistern. Besonders empfehlenswert für den Astronomie-­Unterricht ist auch die kostenlose 120-seitige Broschüre „Unser Sonnensystem“, die gerade in vierter Auflage erschienen ist.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Mit Wasserstoff in eine grüne Zukunft
4. Juli, 2022
Das Pariser Klimaziel, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, könnte noch erreicht werden. Aber es ist eine Herkulesaufgabe, für die wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vervielfachen müssen. Und wir brauchen sogenannten grünen Wasserstoff, der mithilfe von regenerativem Strom hergestellt wird. Die Technologie spielt eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität, die wir weltweit bis Mitte des Jahrhunderts erreichen wollen.
Der menschliche Faktor oder wie berufliches   Miteinander gelingen kann
28. Juni, 2022
Es ist unumstritten: Beruflicher Erfolg hängt von einer guten Ausbildung ab. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings auch der Wert von sozialen Fähigkeiten wie Kooperationsbereitschaft erheblich zugenommen. Fähigkeiten wie diese lassen das berufliche Miteinander besser gelingen. Und dafür sind typische menschliche Verhaltensmuster verantwortlich.
Kollision der Giganten
8. Juni, 2022
Die Zukunft der Milchstraße wird turbulent – erst stößt sie mit der Andromeda-Galaxie zusammen, später auch mit der Triangulum-Galaxie. Hier ein Vorausblick auf den Crash der Sterneninseln.
Computer: Zufälle gibt es nicht
30. Mai, 2022
Ein Zufall lässt sich am besten definieren als ein nicht vorherzusagendes Ereignis. Diese Eigenschaft kommt in vielen Bereichen zur Anwendung, sei es im Glücksspiel oder bei der Auswahl von Teilnehmer*innen an Meinungsumfragen. In diesen Fällen sind Zufallszahlen die Basis für Fairnessund Sicherheit. Auch für Verschlüsselungen sind Zufallszahlen unentbehrlich. Computer und Taschenrechner kennen jedoch keinen Zufall.
Schwarmverhalten – lieber gemeinsam als einsam
23. Mai, 2022
Nicht nur wir Menschen mögen und brauchen Gesellschaft, das Gleiche gilt für viele Tiere. In der Gemeinschaft nutzen sie Sinne und Intelligenz der vielen. So werden Fähigkeiten entwickelt, die ein Individuum allein nicht hat.
Batterien – Speicher der Zukunft?
6. Mai, 2022
Die Erfindung der Lithium-Ionen-Batterie hat unseren Alltag revolutioniert. Nicht nur das handliche Smartphone, sondern auch kleine Laptops mit langer Batterielaufzeit wurden dadurch möglich. Darüber hinaus hat die Batterie die Elektromobilität alltagstauglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nachhaltigkeit des kleinen Stromspeichers aus?
Wie unsere Gedanken entstehen und warum wir sie lesen können
13. April, 2022
Im Lied heißt es: „Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen …“. Gilt dies auch noch heute? Oder gelingt es mit modernen Methoden, doch herauszufinden, was uns gerade beschäftigt? Der MINT Zirkel sprach mit dem Hirnforscher Prof. Dr. John-Dylan Haynes über den Stand der Forschung.
Neues aus der Milchstraße
28. März, 2022
In den vergangenen Jahren hat sich das Verständnis von der Struktur und Entwicklung der Milchstraße enorm erweitert und teilweise gewandelt. Entdeckt wurden darin neue Spiralarme und gigantische Gebilde, weiträumige Schwingungen sowie uralte Reste kannibalisierter Zwerggalaxien.
Kann der Hund Analysis?
14. März, 2022
Wenn ein Hund nicht auf dem kürzesten (geraden), sondern auf dem zeitoptimalen (geknickten) Weg ins Wasser springt, um den Ball zu apportieren, löst er ein Minimierungsproblem. Das ist immerhin so kompliziert, dass es als Klausuraufgabe im zweiten Semester Analysis taugt. Und da kommt Timothy Pennings, Mathematikprofessor an einer kleinen Universität im ländlichen Michigan, und behauptet, sein Hund Elvis könne das auch!
Vom Feld bis auf den Teller: Was sind die besten Zutaten für kulinarischen Klimaschutz?
4. März, 2022
Unsere Ernährung ist ein echtes Schwergewicht auf der Klimabilanz. Mit durchschnittlich 1,7 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Kopf und Jahr schlägt diese beim CO2-Fußabdruck einer und eines jeden Deutschen zu Buche. Zum Vergleich: In Indien verursacht ein Mensch für seinen gesamten Lebensstil im Durchschnitt etwa 1,7 Tonnen CO2-Emissionen. Höchste Zeit also, unsere Ernährungsgewohnheiten auf Klimadiät zu setzen.
AlphaFold – ein Algorithmus für das Protein-Origami
22. Februar, 2022
Ob Einzeller oder Vielzeller, die Lebensfunktionen in der Zelle basieren auf winzig kleinen Grundbausteinen, den Proteinen. Wie einzelne Proteine genau aussehen, wird in der Strukturbiologie erforscht. Dort werden die 3-D-Strukturen von Proteinen sichtbar gemacht und aus ihrem Aufbau zelluläre Funktionen und Wirkmechanismen abgeleitet. Mit dem lernfähigen KI-System AlphaFold 2.0 hat die Strukturbiologie nun neue Unterstützung.