Skip to content

Steelcase: Nachhaltigkeit zwischen den Stühlen?

Steelcase ist ein multinationaler Hersteller von Büroeinrichtungen und wurde 1912 in den USA gegründet. Auch in Deutschland verkauft das Unternehmen, das inzwischen multinational aufgestellt, viele Stühle und andere Produkte. Bei einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar (2017) kommt natürlich die Frage auf: Produziert Steelcase auch nachhaltig und nach C2C? Wir haben bei Martin Knobel, Specialist Corporate Communications bei Steelcase, nachgefragt.

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit in Ihrer Firma? Und warum?

In unserer über hundertjährigen Unternehmensgeschichte war Nachhaltigkeit immer ein zentrales Thema. Der Mensch stand und steht stets im Mittelpunkt unseres Schaffens. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Entscheidungen und das daraus resultierende Handeln einen wichtigen Beitrag leisten kann, unsere Welt positiv zu verändern – wirtschaftlich, gesellschaftlich und ökologisch.

Wie setzen Sie das Thema Nachhaltigkeit konkret im Unternehmen um?

Steelcase fördert Nachhaltigkeit im Unternehmen und darüber hinaus. Auch unsere Zulieferer müssen Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsstandards erfüllen, die teils weit über gesetzliche Vorgaben hinausgehen – über die gesamte Lieferkette hinweg. So können wir sicherstellen, dass unsere Geschäftstätigkeit dem Schutz der Umwelt und dem Wohle von Umwelt und Gesellschaft dient. Im Kern geht es darum, sichere, effiziente und kontinuierliche Kreisläufe zu schaffen. Ganz konkret versuchen wir unsere Treibhausgasemissionen, VOC-Emissionen, unsere Abfallmengen und den Wasserverbrauch weltweit um 25% zu reduzieren und zwar bis 2020. Um das zu erreichen beziehen wir beispielsweise ausschließlich zertifizierten Strom aus erneuerbaren Energien. Wir versuchen aber auch gute Unternehmensbürger zu sein. Steelcase und unsere Stiftung vergeben jedes Jahr Spenden in Millionenhöhe und unsere Mitarbeiter leisten zigtausende Ehrenamtsstunden, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben.

Kennen Sie Cradle to Cradle? Wenn ja, beschreiben Sie kurz, was Sie darunter verstehen.

Als eines der ersten Unternehmen überhaupt haben wir das Konzept zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Philosophie gemacht. Unser Arbeitsstuhl „Think“ war das erste C2C zertifizierte Produkt weltweit. Mit heute über 25 Zertifizierungen ist Steelcase global eines der meistzertifizierten Unternehmen. Der Cradle to Cradle Ansatz basiert auf der Idee der Kreislaufwirtschaft und versucht Produktlebenszyklen so zu schließen, dass keine Abfälle entstehen, sondern die Bestandteile des Produkts, das sich am Ende seines Lebenszyklus befindet, wieder in den Materialkreislauf aufgenommen werden. Bedenkliche Stoffe werden vermieden und so ein langfristiger Mehrwert für Mensch und Umwelt geschaffen.

Setzen Sie bereits Inhalte des C2C – Konzeptes in Ihrer Firma um?

Das Cradle to Cradle Konzept ist fester Bestandteil unseres Ökodesign-Ansatzes in der Produktentwicklung. Branchenweit sind wir führend in der Analyse von Materialauswirkungen auf den Menschen und die Umwelt und arbeiten mit unseren Lieferanten intensiv daran, umweltschädliche Stoffe zu vermeiden.

Wo liegen für Ihre Firma und Ihre Branche die größten Herausforderungen / Schwierigkeiten in der Umsetzung von nachhaltigen Konzepten?

Neue Perspektiven erfordern eine neue Denkweise und neue Fähigkeiten. Es reicht nicht, innovative Produkte zu entwickeln, deren Umweltauswirkungen möglichst gering sind. Vielmehr geht es darum, neue Geschäftsmodelle zu implementieren, die nachhaltiges Wirtschaften fördern. Das beste Produkt nützt der Umwelt sehr wenig, wenn es am Ende auf dem Müll landet. Unser Ziel ist es, die Produktlebensdauer so lange wie möglich zu gestalten. Ganzheitliches Denken und eine enge Partnerschaft mit den Kunden ist hier wichtig.

Wir möchten zeigen, dass es auch als großes Unternehmen möglich ist, verantwortungsvoll zu handeln. Nachhaltigkeit darf nicht strategischen Überlegungen geopfert werden, sondern muss konkreter Teil der Strategie und Unternehmenskultur sein. Es ist möglich erfolgreich zu sein und zugleich einen Beitrag für Umwelt und Gesellschaft zu leisten.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.
Wärmespeicher – ein spannendes Thema für fächerübergreifenden MINT-Unterricht
13. Mai, 2022
Um unsere Gesellschaft klimaneutral oder sogar klimapositiv umzugestalten, ist neben einer besseren Wärmedämmung auch und gerade im Wärmesektor, der etwa die Hälfte des Energiebedarfs ausmacht, eine Abkehr von Erdöl und Erdgas erforderlich. Als Ersatz eignen sich Erdwärme, Sonnenenergie (Solarthermie) und Heizen mit „grünem“ Strom in Kombination mit Wärmespeichern.
Teure Technik? – Bau eines Robotergreifarms aus günstigen Materialien
2. Mai, 2022
Roboter begeistern Schüler*innen aller Altersklassen. Die Verwendung von Robotern im technischen Unterricht sorgt für gesteigertes Interesse und Motivation, da Inhalte anhand von faszinierenden Realobjekten greifbar gemacht werden.
Urheberrecht – ein Buch mit sieben Siegeln?
25. April, 2022
Egal um welches Fach es sich handelt, jede Lehrkraft kommt mit dem Thema Urheberrecht in Berührung und sollte deshalb mit den Grundlagen vertraut sein. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit im Unterricht eingesetzten Materialien, sondern auch darum, die Schüler*innen zu sensibilisieren.
Trockenstress bei Pflanzen – Wassermangel im Unterricht messen
11. April, 2022
In den Jahren 2018 bis 2020 regnete es in Deutschland viel zu wenig, was deutlich am Zustand der Wälder zu sehen ist. Zwar verfügen Pflanzen über bestimmte Mechanismen, mit trockenen Phasen umzugehen, aber eben nur für eine bestimmte Zeit.