Skip to content

Relevante Fähigkeiten vermitteln – Chancen eröffnen

In der gegenwärtigen Diskussion um Inhalte und Vermittlungstechniken von praxis­rele­van­tem Wissen im Schulunterricht nehmen die MINT-Fächer eine zentrale Rolle ein. Neben allgemeinen naturwissenschaftlichen Inhalten rückt dabei insbesondere der Bereich Programmieren immer mehr in den Mittelpunkt der Diskussionen. An der Oberschule (OBS) Gehrden wird seit mehreren Jahren ein innovatives Unterrichtskonzept umgesetzt, das das digitale Lernen als zentralen Bestandteil integriert hat.

Ausschlaggebend für den erfolgreichen Ansatz der OBS Gehrden ist neben der guten technischen Ausstattung der Schule die Tatsache, dass sich das Kollegium den Herausforderungen eines zeitgemäßen Un­ter­richts erkannt stellt: Statt den Un­ter­richts­stoff passiv zu konsumieren, werden die Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrkräften dazu animiert, Eigeninitiative zu entwickeln. Sie sollen relevantes Wissen recherchieren, sich aktiv mit naturwissenschaftlichen Unterrichtsinhalten auseinandersetzen, diese sinnvoll verarbeiten und anschließend in angemessener Form präsentieren. Dieser Ansatz von forschendem Lernen wird durch den Einsatz des iPads maßgeblich unterstützt – insbesondere im Bereich der MINT-Fächer, wo die Schülerinnen und Schüler dank mobiler Technologie selbstständig Versuche durchführen, Mess­werte ablesen und Ergebnisse protokollieren können.

Entwicklung einer großen Lernlandschaft

Auch in anderen Bereichen des Unterrichtens geht die Schule neue Wege. Neben den traditionell eingerichteten Klassenräumen stehen den Schülerinnen und Schülern zahlreiche Lernnischen und Grup­pen­tische zur Verfügung, um ent­decken­des Lernen zu fördern und gemeinsame Lern­er­fah­run­gen zu ermöglichen. Lang­fristig ist geplant, den kompletten Cam­pus zu einer großen Lernlandschaft umzugestalten. Dieser ganzheitliche Ansatz, der die positiven Aspekte mobiler Technologie und flexibler Lernlandschaften optimal kombiniert und traditionelle Unterrichtsstrukturen aufbricht, macht die Oberschule Gehrden zu einer Vorzeigeschule für digitales Lernen – u. a. darf sich die Schule seit dem vergangenen Schuljahr Apple Distinguished School nennen.

Coding als Schlüsselkompetenz

Neben der intensiven Nutzung fachspezifischer Applikationen und Softwarelösungen lernen die Schülerinnen und Schüler im Technik-Profil seit dem vergangenen Schuljahr auch das eigenständige Programmieren in der Programmiersprache Swift. Aufgrund der hohen Popularität dieses Angebots wurde im aktuellen Schul­jahr ein spezieller Coding-Raum eingerichtet, in dem Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen spielerisch Zugang zum Thema Programmieren bekommen können, z. B. durch das Konstruieren und Programmieren von Robotern. Hierzu ist die Schule eine Wirtschaftspatenschaft mit der chinesischen Firma Makeblock eingegangen – eine bis dato deutschlandweit einmalige Zusammenarbeit. Überhaupt sind Kontakte mit lokalen und bundes- bzw. weltweit agierenden Wirtschaftsunternehmen wie VW und der Deutschen Bahn für Oberschuldirektor Carsten Huge zentral für ein zeitgemäßes Bildungsangebot – ermöglichen sie den Schülern doch frühzeitig Einblicke in die digitalen Anforderungen der Arbeitswelt. Huge betont: „Wir als Schule müssen uns den neuen Herausforderungen des Arbeits­mark­tes stellen und unseren Unterricht ent­spre­chend anpassen damit wir unseren Schü­lern gute Start­bedingungen für ihr weiteres Berufsleben bieten können.“ Dies ist ein erfolgreicher Weg, denn die Schü­le­rin­nen und Schüler der OBS Gehrden kommen mit ihren neu erworbenen Kom­pe­ten­zen gut auf dem Arbeitsmarkt an.

Fazit

Vor diesem Hintergrund kommt der schulischen Ausbildung in den MINT-­Fächern eine neue Bedeutung zu. Durch den starken Praxisbezug und den selbstverständlichen Umgang mit dem Thema Programmieren hat die OBS Gehrden einen neuen Weg beschritten, der den Grundstein dafür legt, dass ihre Schülerinnen und Schüler adäquat auf die Herausforderungen der Welt von morgen vorbereitet werden.

Marc Essenheimer, Arne Feldmann und Iris Pinnecke

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.
Wärmespeicher – ein spannendes Thema für fächerübergreifenden MINT-Unterricht
13. Mai, 2022
Um unsere Gesellschaft klimaneutral oder sogar klimapositiv umzugestalten, ist neben einer besseren Wärmedämmung auch und gerade im Wärmesektor, der etwa die Hälfte des Energiebedarfs ausmacht, eine Abkehr von Erdöl und Erdgas erforderlich. Als Ersatz eignen sich Erdwärme, Sonnenenergie (Solarthermie) und Heizen mit „grünem“ Strom in Kombination mit Wärmespeichern.
Teure Technik? – Bau eines Robotergreifarms aus günstigen Materialien
2. Mai, 2022
Roboter begeistern Schüler*innen aller Altersklassen. Die Verwendung von Robotern im technischen Unterricht sorgt für gesteigertes Interesse und Motivation, da Inhalte anhand von faszinierenden Realobjekten greifbar gemacht werden.
Urheberrecht – ein Buch mit sieben Siegeln?
25. April, 2022
Egal um welches Fach es sich handelt, jede Lehrkraft kommt mit dem Thema Urheberrecht in Berührung und sollte deshalb mit den Grundlagen vertraut sein. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit im Unterricht eingesetzten Materialien, sondern auch darum, die Schüler*innen zu sensibilisieren.
Trockenstress bei Pflanzen – Wassermangel im Unterricht messen
11. April, 2022
In den Jahren 2018 bis 2020 regnete es in Deutschland viel zu wenig, was deutlich am Zustand der Wälder zu sehen ist. Zwar verfügen Pflanzen über bestimmte Mechanismen, mit trockenen Phasen umzugehen, aber eben nur für eine bestimmte Zeit.