Skip to content

Einsteins revolutionäres Äquivalenzprinzip und das bahnbrechende Cradle to Cradle Konzept

Was haben Albert Einsteins Äquivalenzprinzip und das nachhaltige Konzept Cradle to Cradle gemeinsam? Unser Gastautor George Hohbach, der auch Ideenstifter unseres Projekts „der positive Fußabdruck“ ist, nähert sich der Fragestellung an. Dabei kommt er zu interessanten physikalischen Erkenntnissen – von Gravitation, über Symmetrie und Quantenmechanik bis zu Cradle to Cradle.

Albert Einstein war stets davon überzeugt, dass das Universum als die einfachste mögliche mathematische Idee verstanden werden kann. Für Einstein war dies die Symmetrie, die besagt, dass zwei für unsere Sinne unterschiedlich erscheinende Phänomene in Wirklichkeit mathematisch identisch, also symmetrisch sind. Symmetrie ist ein binär-ganzheitliches Konzept, da es mathematisch Einheit beschreibt.

1907 hatte Einstein, basierend auf der Symmetrie der zwei Massen eines Körpers – der Trägheitsmasse und der Gravitationsmasse – seinen nach eigener Einschätzung glücklichsten Gedanken, den er das Äquivalenzprinzip nannte. In einem seiner legendären Gedankenexperimente konnte Einstein mithilfe der Symmetrie der zwei Massen erkennen, dass Beschleunigung – also mehr und mehr Geschwindigkeit – und die Effekte der Gravitation – die Raumzeitkrümmung, die alles konzentriert – örtlich lokalisiert identisch, also äquivalent sind. Diese Symmetrie verdeutlicht, dass sowohl Beschleunigung als auch Gravitation die Raumzeit krümmen, beziehungsweise konzentrieren. Energie ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten. Weil Beschleunigung als Energie verstanden werden kann, und Energie als Beschleunigung wie die Gravitation die Raumzeit krümmt, war Albert Einstein in der Lage, die Gravitation selbst ebenfalls als symmetrisch zu begreifen. Er konnte mit einer mathematischen Formel zeigen, dass das Ausmaß der Raumzeitkrümmung von der Gesamtenergiedichte eines Systems – wie der Erde – abhängt.

Das Addieren als Schlüssel

Die Gravitation bestimmt die große Ebene des Universums. Einstein konnte darlegen, dass diese große Ebene des Kosmos von der Symmetrie zweier, für unsere Sinne scheinbar unterschiedlicher Phänomene abhängt: dem – wie es der Physiker Richard Feynman nennt – „Addieren“ (dem konzentrierenden Effekt der Gravitation, der Raumzeitkrümmung) und dem  „Zusätzlichen“, dem „Mehrhaltigen“ (der Energie). Sowohl Gravitation als auch Energie sorgen für die Raumzeitkrümmung, für eine Konzentration, also für „Addieren“. Damit hatte Einstein das Wunder vollbracht: Er hatte mithilfe der mathematischen Physik gezeigt, dass das Universum auf einer einzigen, einfachen, rein mathematischen Einheits-Idee aufbaut: dem Addieren. Addieren, das sowohl für „Konzentrieren“ als auch für das „Zusätzliche“ (also Energie) steht, ist holistisch und allumfassend, wie die mathematische Operation Plus, die dem Addieren entspricht. Ebenso ist Addieren gleichzusetzen mit der Kerndefinition von Information, dem Bit. Das Bit ist ebenso ein zweigliedriges System, also eine binäre Einheit.

Äquivalenzprinzip findet sich auch in der Quantenmechanik

Letztlich basiert auch die Quantenmechanik, die die kleinste Ebene des Kosmos beschreibt, auf einem binärem Einheits-System: dem Quantum und dessen wellenförmiger Frequenz. Zusammen ergeben Quantum und Frequenz die Gesamtenergie, die als mathematisches System mit Plancks Formel E=hf beschrieben werden kann. Von Einstein wissen wir, dass sich die Energie wie das „Addieren“ verhält, also immer eine Einheit darstellt. Genau dies zeigt sich auch in der mathematischen Beschreibung von Quantenzuständen. Basierend auf komplexen (binären) Zahlen erfasst, z.B. die (zeitabhängige) Schrödingergleichung, wie sich ein aus vielen Alternativen bestehender Quantenzustand als Einheit (Überlagerung) in Wellenform ausbreitet. Damit wird deutlich, dass die Quantenebene auf vielfältigste Weise mit seiner dualen Partikel-Wellennatur ebenso „Addieren“ umsetzen kann, so dass sowohl die Quantenmechanik (die kleine Ebene) als auch die Gravitation (die große Ebene) genau auf der Symmetrie aufbauen, die Einstein als grundlegend erkannt hatte.

Die Verbindung zu Cradle to Cradle

Wie bei Einsteins Äquivalenzprinzip findet sich auch bei Cradle to Cradle – dem bahnbrechenden Design-Konzept des deutschen Chemie-Professors Michael Braungart und des amerikanischen Architekten William McDonough Symmetrie im Zentrum des Denkens. Cradle to Cradle ermöglicht, dass für Mensch und Umwelt nur sichere Materialien in Produktionskreisläufen eingesetzt werden. Dies basiert, wie bei Einsteins Erkenntnissen über die Natur, auf einer einfachen, zweigliedrigen und symmetrischen Grundidee: Die Realität wird anhand von zwei Kreisläufen erfasst. Die Technosphäre ist der Kreislauf, in dem für die Umwelt giftige, aber technisch notwendige Materialen in hoher Qualität immer wieder recycelt und als technische Nährstoffe genutzt werden. Die Biosphäre ist der Kreislauf, in dem alle umweltförderlichen Materialen eingesetzt werden, um so dem Boden stets als positive Nährstoffe neu aufzuladen. Da die zwei Kreisläufe identisch behandelt werden – beide dienen einem positivem Wachstum –  hilft Cradle to Cradle mit seiner symmetrischen Konzeption dem Menschen, ein lernfreudiger Nützling für die Umwelt zu sein.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (15)
21. Mai, 2024
Die Vorgaben des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) für das Abitur in Mathematik lassen den Schulen zwei Alternativen bei der Wahl des rechnerischen Hilfsmittels: das modulare Mathematiksystem (MMS) und den wissenschaftlichen Taschenrechner (WTR). Bei der Entscheidung sollte jedoch nicht das Abitur im Fokus stehen, sondern der fachdidaktische Nutzen für den Unterricht.
LE-SPIKE Essential-1920x1080px
Gesponserte Inhalte
9. April, 2024
Unsere Welt verändert sich schnell, fast täglich gibt es technische Innovationen. Die Art und Weise, wie Kinder lernen und wichtige Fähigkeiten erwerben, muss mit diesen Veränderungen Schritt halten. Wir brauchen einen Unterricht, der die Kinder optimal auf die Welt von morgen vorbereitet und die lebenslange Lust am Lernen weckt.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (17)
25. März, 2024
Trotz einer Reihe internationaler Programme wie der Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005–2014) oder dem UNESCO-Weltaktionsprogramm BNE“ (2015–2019) sind Inhalte aus dem Kontext Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) noch nicht an allen Stellen in der deutschen Schulbildung und insbesondere im Fachunterricht Mathematik angekommen.
Version 2
29. Januar, 2024
Energieträger sind für die Wärmeerzeugung in Gebäuden unerlässlich und werden oft in Form von fossilen Brennstoffen wie Gas, Öl, Holz oder Kohle bereitgestellt. Einerseits ist aufgrund ihres begrenzten natürlichen Vorkommens ein sorgsamer Umgang mit diesen Ressourcen geboten. Andererseits entsteht durch die Verbrennung fossiler Energieträger das Treibhausgas CO2, das als Katalysator des Klimawandels gilt.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (6)
16. Januar, 2024
Es gehört zu den Kernaufgaben einer Lehrkraft, Schüler*innen Rückmeldungen auf ihre Lernleistung zu geben – in Form von Noten oder mit mündlichem oder schriftlichem Feedback. Bei der Methode des Peer Assessments wird diese Aufgabe von den Lernenden selbst übernommen: Sie geben sich wechselseitig Rückmeldung auf ihre erbrachte Leistung. Ob sie davon profitieren können, untersucht das Forscherteam Double, McGrane und Hopfenbeck in einer 2020 erschienenen Metaanalyse. Sie prüfen dabei zudem, wie die Methode effektiv im Unterricht umgesetzt werden kann.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (5)
11. Januar, 2024
Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März 2023 veröffentlichte das Thüringer Bildungsministerium eine Handreichung für Thüringer Schulen zur Anwendung der Jenaer Erklärung gegen Rassismus im Unterricht. Die Publikation der Autoren Karl Porges und Uwe Hoßfeld und der AG Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist ein konkretes inhaltliches Angebot für rassismuskritische Bildungsarbeit an Thüringer Schulen.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (2)
20. Dezember, 2023
Der Einsatz von Escape Games oder EduBreakouts im Unterricht ist heute bei Weitem keine so exotische Methode mehr wie noch vor ein paar Jahren. Mittlerweile gibt es zahlreiche Formate dieses kreativen Konzepts und alle sorgen für motivierende Abwechslung im Klassenzimmer. Auch aus meinem Unterricht sind Escape Games kaum noch wegzudenken und meine Schüler*innen fordern diese regelmäßig mit den Worten ein: „Herr Bendlow, wann machen wir mal wieder ein Escape Game?“
Header_Entdeckt_04-2023
20. Dezember, 2023
Vor dem Hintergrund einer immer komplexer werdenden und zunehmend technisierten Gesellschaft werden Medienbildung und digitales Lernen auch im Bildungsbereich unabdingbar. Es gibt mehr und mehr hoch spezialisierte Berufsbilder, für die die sogenannten 21st century skills wie digitale Affinität, vernetztes Denken und Problemlösefähigkeit eine zentrale Rolle spielen. Gleichzeitig ist im Hinblick auf aktuelle gesamtgesellschaftliche Themen und Probleme wie den Klimawandel ein interdisziplinäres Denken und Arbeiten notwendig geworden. Ziel der Schulen muss es dabei sein, genau hier anzusetzen, um Schüler*innen auf neue Herausforderungen in der Berufs- und Lebenswelt vorzubereiten.
ORP_TeachEconomy_Header1_20220422
Gesponserte Inhalte
6. Dezember, 2023
Die Online-Plattform www.teacheconomy.de stellt eine Fülle lehrplanrelevanter Unterrichtseinheiten mit digitalen Ergänzungen bereit, die zeitgemäßen Wirtschaftsunterricht in Gesamtschulen und Gymnasien der Sekundarstufen I und II unterstützen. Ein neues Highlight ist die Filmreihe zur Berufsorientierung, bei der TikTokerin Selma einen Blick hinter die Kulissen von Digitalisierung, New Work und Co. wirft.
Header_Entdeckt_02-2023 (18)
30. November, 2023
Die Versauerung der Ozeane hat dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung zufolge einen erheblichen Einfluss auf marine Lebensformen, insbesondere auf jene, die ihre Skelette und Schalen aus Kalk aufbauen (zum Beispiel Korallen, Muscheln, Schnecken, Kalkalgen). Diese Organismen spielen eine essenzielle Rolle im marinen Ökosystem. Der niedrigere pH-Wert des sauren Wassers beeinträchtigt jedoch ihr Wachstum und kann das gesamte Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen.
Header_Entdeckt_02-2023 (19)
30. November, 2023
Die Anschaffung von Unterrichtsmitteln ist oftmals eine kostspielige Angelegenheit. Auf der Suche nach Alternativen, die zudem die Selbstständigkeit, Kreativität und das handwerkliche Geschick von Kindern fördern, lohnt sich der Blick über Ländergrenzen hinweg. So zeigt der informelle Sektor in den wirtschaftlich ärmeren Ländern unserer Erde Improvisationstalente und einen innovativen Reichtum, den man in der formalen Schule westlicher Staaten oft vergeblich sucht. Not macht erfinderisch – sie provoziert Einfälle auch für scheinbare Abfälle, und es gibt offenbar nichts, was sich nicht durch Recycling herstellen lässt.
Raumfahrtmedizin_ORP
Gesponserte Inhalte
12. Oktober, 2023
Das Schulmaterial der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR und Klett MINT erklärt anschaulich, wie Astronautinnen und Astronauten die Veränderungen ihres Körpers erleben, wenn sie ins Weltall reisen und welchen Nutzen Ihre Erfahrungen für uns auf der Erde haben.