Skip to content

Das ganze Leben ist ein Quiz …

… trällerte Hape Kerkeling schon 1991 und parodierte damit die Leidenschaft der Deutschen für TV-Ratespiele. Diese üben auch heute noch eine ungebrochene Faszination auf viele Menschen aus – doch statt um Kaffeemaschinen und Duschhauben fiebert das Publikum heute beim Kampf um Millionenbeträge mit.

Unter dem Stichwort „Gamification“ ist die Integration spielerischer Elemente längst auch in der Schule angekommen. Mit Anwendungen wie kahoot! ist es heute ein Leichtes, eine spannende Quiz­atmosphäre auch im Klassenzimmer zu generieren, um Motivation und Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler zu steigern.

Wie funktioniert’s?

Mit kahoot! lassen sich wissensbasierte Spiele erstellen, bei denen die Lernenden aus bis zu vier vorgegebenen Antworten die richtige auswählen müssen. Um kahoot! nutzen zu können, muss sich die Lehrkraft zunächst kostenfrei registrieren. Schülerinnen und Schüler spielen ohne Anmeldung unter selbst gewählten Spitznamen. Dazu benötigt jeder Lernende (oder jede Lerngruppe, falls in Teams gespielt wird), ein internetfähiges Endgerät. Da das Spiel browserbasiert arbeitet, gibt es – abgesehen vom Internetzugang – keine besonderen Anforderungen an die Hardware.

Die Lehrkraft erstellt Fragesets, die neben Texten auch Bilder oder Videos beinhalten können. Für ein Quiz wird der Bildschirm der Lehrkraft im Klassenzimmer für alle sichtbar projiziert, die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Pin-Code, der ihnen Zugang zum Spiel gewährt. Über ihre eigenen Eingabegeräte geben sie dann ihr Votum ab, indem sie eines von bis zu vier farbigen Antwortfeldern anklicken. Die Lernenden können darüber hinaus eine Vorgabe bekommen, in welcher Zeit sie ihre Antwort abgeben müssen. Dabei gilt: Wer die (richtige) Lösung schneller findet, bekommt mehr Punkte gutgeschrieben. Eine Bestenliste zeigt zwischen den Fragen den jeweiligen Spielstand an. Es kann einzeln oder in Teams gegeneinander gespielt werden; im Ghost-Modus spielt man gegen seinen eigenen Spielstand. Wer es mag, kann durch die bereitgestellten Soundeffekte noch mehr Quizatmosphäre ins Klassenzimmer bringen.

Die Lehrkraft kann die erstellten Aufgaben beliebig oft verwenden und auch anderen Lehrkräften zugänglich machen. So bietet kahoot! – anders als das an dieser Stelle bereits vorgestellte Plickers – die Möglichkeit, nach freigegebenen Frage­sets zu suchen, diese für den eigenen Bedarf zu kopieren und gegebenenfalls auch zu modifizieren. Ebenso können Fragesets unkompliziert über Links geteilt werden.

Die Antworten der Schülerinnen und Schüler können, falls gewünscht, im Nachhinein noch statistisch ausgewertet werden. Dazu können die Daten von der Webseite als Tabelle abgerufen werden.

Was bringt’s?

Mit kahoot! lassen sich unterschiedliche Fragesets generieren, um Wissen spielerisch und interaktiv abzufragen. Dank der audiovisuellen Möglichkeiten können beispielsweise auch Vogelstimmen, chemische Reaktionsabläufe oder Gesteine bestimmt werden. Dies kann als Stunden­einstieg zur Wiederholung des bereits Gelernten erfolgen oder auch am Ende der Stunde, um neu erlerntes Wissen noch einmal anzuwenden und zu festigen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dabei ein unmittelbares Feedback zu ihrem Lernstand. Ebenso ist es möglich, Aufgaben zu generieren, bei denen verschiedene Elemente in die richtige Reihenfolge gebracht werden müssen. Diese Option ermöglicht es beispielsweise, Textaufgaben in der Mathematik als Gleichungen zu formulieren oder Reaktionsgleichungen in der Chemie zum Gegenstand des Spiels zu machen.

kahoot! lässt sich darüber hinaus auch als Umfragetool oder für den Einstieg in eine Diskussion nutzen. Dazu kann dann das Punktesystem deaktiviert und die Zeitvorgabe entsprechend großzügig gewählt werden.

Anspruchsvoller und interessanter wird es noch, wenn nicht die Lehrkraft, sondern die Lernenden selbst die Aufgaben entwerfen, die sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern präsentieren. So können sowohl Ersteller als auch Nutzer ihr Wissen und Können spielerisch unter Beweis stellen.

Thomas Rudel

Weitere Informationen

kahoot! ist eine browserbasierte, englischsprachige Anwendung, die auf allen Endgeräten mit Internetzugang genutzt werden kann. Für Smartphones gibt es spezielle Apps, die die Bedienung erleichtern. kahoot! ist kostenlos, eine Registrierung ist nur für Lehrkräfte erforderlich, um ein eigenes Quiz zu erstellen. Schülerinnen und Schüler können nach Eingabe eines frei wähl­baren Pseu­do­nyms mitspielen. Die Lehr­kraft hat im Anschluss die Möglichkeit, die Umfragen auszuwerten.
https://kahoot.it
https://create.kahoot.it

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.
Wärmespeicher – ein spannendes Thema für fächerübergreifenden MINT-Unterricht
13. Mai, 2022
Um unsere Gesellschaft klimaneutral oder sogar klimapositiv umzugestalten, ist neben einer besseren Wärmedämmung auch und gerade im Wärmesektor, der etwa die Hälfte des Energiebedarfs ausmacht, eine Abkehr von Erdöl und Erdgas erforderlich. Als Ersatz eignen sich Erdwärme, Sonnenenergie (Solarthermie) und Heizen mit „grünem“ Strom in Kombination mit Wärmespeichern.
Teure Technik? – Bau eines Robotergreifarms aus günstigen Materialien
2. Mai, 2022
Roboter begeistern Schüler*innen aller Altersklassen. Die Verwendung von Robotern im technischen Unterricht sorgt für gesteigertes Interesse und Motivation, da Inhalte anhand von faszinierenden Realobjekten greifbar gemacht werden.
Urheberrecht – ein Buch mit sieben Siegeln?
25. April, 2022
Egal um welches Fach es sich handelt, jede Lehrkraft kommt mit dem Thema Urheberrecht in Berührung und sollte deshalb mit den Grundlagen vertraut sein. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit im Unterricht eingesetzten Materialien, sondern auch darum, die Schüler*innen zu sensibilisieren.
Trockenstress bei Pflanzen – Wassermangel im Unterricht messen
11. April, 2022
In den Jahren 2018 bis 2020 regnete es in Deutschland viel zu wenig, was deutlich am Zustand der Wälder zu sehen ist. Zwar verfügen Pflanzen über bestimmte Mechanismen, mit trockenen Phasen umzugehen, aber eben nur für eine bestimmte Zeit.