Skip to content

Ausbildung zum Fluglotsen – Eine gute Alternative zum Studium

Mehr als 10.000 Flugbewegungen am Tag. Mehr als 3 Millionen im Jahr. Und ein schlagkräftiges Team aus rund 2.000 Kolleginnen und Kollegen, die Tag für Tag mit Bravour ihren Job meistern, 24 Stunden täglich, an 7 Tagen die Woche. Beeindruckende Zahlen. Wie das funktioniert? Mit bester technischer Ausrüstung, starkem Rückhalt und einer Ausbildung, die ihresgleichen sucht.

Weil der Himmel uns braucht!

Die Fluglotsen der deutschen Flugsicherung haben alles im Blick – und alles unter Kontrolle. Sie sorgen dafür, dass der deutsche Luftraum, immerhin der verkehrsreichste Europas, einer der sichersten der Welt ist. Damit dies gelingt, stehen Fluglotsen in ständigem Kontakt mit Piloten aus aller Welt. Während die Kollegen im Tower Roll- und Startfreigaben erteilen und die unmittelbare Umgebung des Flughafens im Auge behalten, sorgen eingespielte Teams aus Radar- und Koordinationslotsen im Center für einen reibungslosen Flugverkehr. Ein Höchstmaß an Verantwortung, das mit einer großen Portion Vertrauen belohnt wird.

Der Mensch macht den Unterschied

Als Fluglotse muss man schon von einem besonderen Schlag sein. Multitasking, Konzentrationsfähigkeit und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sind das A und O. Es geht darum, rasch die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit zu treffen, immer alles Wichtige im Kopf zu haben und im Team zu agieren – schließlich dreht sich alles um die Sicherheit von Millionen von Menschen. Natürlich bewegt sich die DFS technisch am Puls der Zeit, denn nur mit hochspezialisierten Radar- und Computersystemen lassen sich die komplexen Aufgaben der Flugsicherung bewältigen. Doch entscheidend ist immer der Mensch, der vor den Bildschirmen sitzt und alle Zügel in der Hand behält. Und weil dies in Zukunft auch so sein wird, ist der Job des Fluglotsen vor allem eines: krisensicher.

Theorie und Praxis im Einklang

Ca. 90 Nachwuchstalente starten jedes Jahr ihre 3-jährige Ausbildung. Für die Theorie besuchen die angehenden Fluglotsen die Flugsicherungsakademie im hessischen Langen. Hier stehen Navigation, Meteorologie, Flugzeugtypenkunde, Luftfahrt-Englisch, Sprechfunkverfahren sowie Simulationsübungen auf dem Plan. Nach dieser 12 bis 16 Monate dauernden Phase, je nachdem, ob es sich um eine Ausbildung für Tower- oder Centerlotsen handelt, geht es endlich in die Praxis: ins Training on the Job. Towerlotsen lernen in 8 bis 15 Monaten, Centerlotsen in 18 Monaten, hautnah, wie der Tag eines Fluglotsen aussieht – natürlich bestens unterstützt von erfahrenen Kollegen. Und nach der letzten Prüfung sind aus den Auszubildenden Fluglotsen geworden. Oder auch Fluglotsinnen, denn deren Anteil liegt mittlerweile bei ca. 30 %.

Beste Bedingungen – starke Aussichten

Wer einen hervorragenden Job macht, wird exzellent bezahlt. Genau das gilt natürlich auch für Fluglotsen. Auch während der Ausbildung, die übrigens kostenlos ist. Dabei ist es ganz egal, ob man später an einem der 16 Tower-Standorte oder in den von der DFS betriebenen Kontrollzentralen landet. Und wie geht es beruflich weiter? Reibungslos. In nahezu allen Bereichen ist das Praxiswissen der Fluglotsen gefragt. Als Ausbilder, Fachlehrer, Teamleiter oder im Management: Die Möglichkeiten sind vielfältig und bieten für jedes Talent die richtige Perspektive.

Neugierig geworden? Alle Infos zur Ausbildung und vieles mehr gibt es unter karriere.dfs.de.

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Flugsicherungsakademie
Am DFS-Campus 4 | 63225 Langen

Telefon: 06103/707-5155
E-Mail: [email protected]

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Klima_titel
18. November, 2022
Jeder dritte Mensch ist aufgrund des Klimawandels und der damit einhergehenden Bedrohung der Lebensgrundlage ausgesprochen verwundbar – das zeigt der Weltklimarat IPCC in seinem neuesten Sachstandsbericht zum Thema „Klimawandel 2022: Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit“. Was das für unsere Zukunft bedeutet und warum das oberste Ziel nicht unbedingt lautet, Migration zu verhindern, klärt dieser Beitrag.
Straßenverkehr
26. Oktober, 2022
Über viele Jahrzehnte war der Verkehr, insbesondere der auf der Straße, ein Thema, das zwar ständig auf der Tagesordnung stand, aber nicht als „kritisch“ angesehen wurde. Die individuelle Mobilität und die dazugehörigen Angebote wurden als selbstverständlich eingestuft. Natürlich gab es auch mal Einschränkungen, man denke nur an die beiden Ölkrisen in den 1970er-Jahren, die zu deutlichen Rezessionen führten. Die Bevölkerung trug die Maßnahmen mit und es trat nach einiger Zeit wieder Entspannung ein. Doch wie sieht das heute aus?
MZ-02-22_Wasserstoff_Beitragsbild
4. Juli, 2022
Das Pariser Klimaziel, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, könnte noch erreicht werden. Aber es ist eine Herkulesaufgabe, für die wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vervielfachen müssen. Und wir brauchen sogenannten grünen Wasserstoff, der mithilfe von regenerativem Strom hergestellt wird. Die Technologie spielt eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität, die wir weltweit bis Mitte des Jahrhunderts erreichen wollen.
MZ-02-22_Berufliches-Miteinander
28. Juni, 2022
Es ist unumstritten: Beruflicher Erfolg hängt von einer guten Ausbildung ab. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings auch der Wert von sozialen Fähigkeiten wie Kooperationsbereitschaft erheblich zugenommen. Fähigkeiten wie diese lassen das berufliche Miteinander besser gelingen. Und dafür sind typische menschliche Verhaltensmuster verantwortlich.
MZ-02-22_Beitragsbild_Milchstraße
8. Juni, 2022
Die Zukunft der Milchstraße wird turbulent – erst stößt sie mit der Andromeda-Galaxie zusammen, später auch mit der Triangulum-Galaxie. Hier ein Vorausblick auf den Crash der Sterneninseln.
MZ-2022-02_Beitragsbild_Computer
30. Mai, 2022
Ein Zufall lässt sich am besten definieren als ein nicht vorherzusagendes Ereignis. Diese Eigenschaft kommt in vielen Bereichen zur Anwendung, sei es im Glücksspiel oder bei der Auswahl von Teilnehmer*innen an Meinungsumfragen. In diesen Fällen sind Zufallszahlen die Basis für Fairnessund Sicherheit. Auch für Verschlüsselungen sind Zufallszahlen unentbehrlich. Computer und Taschenrechner kennen jedoch keinen Zufall.
MZ_2022_01_Beitragsbild_Schwarmverhalten
23. Mai, 2022
Nicht nur wir Menschen mögen und brauchen Gesellschaft, das Gleiche gilt für viele Tiere. In der Gemeinschaft nutzen sie Sinne und Intelligenz der vielen. So werden Fähigkeiten entwickelt, die ein Individuum allein nicht hat.
MZ-01-22_Beitragsbild_Batterien-Speicher-der-Zukunft_20220505
6. Mai, 2022
Die Erfindung der Lithium-Ionen-Batterie hat unseren Alltag revolutioniert. Nicht nur das handliche Smartphone, sondern auch kleine Laptops mit langer Batterielaufzeit wurden dadurch möglich. Darüber hinaus hat die Batterie die Elektromobilität alltagstauglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nachhaltigkeit des kleinen Stromspeichers aus?
MZ_04_21_Gedanken_Beitragsbild
13. April, 2022
Im Lied heißt es: „Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen …“. Gilt dies auch noch heute? Oder gelingt es mit modernen Methoden, doch herauszufinden, was uns gerade beschäftigt? Der MINT Zirkel sprach mit dem Hirnforscher Prof. Dr. John-Dylan Haynes über den Stand der Forschung.
MZ-04-21_Beitragsbild_Milchstraße
28. März, 2022
In den vergangenen Jahren hat sich das Verständnis von der Struktur und Entwicklung der Milchstraße enorm erweitert und teilweise gewandelt. Entdeckt wurden darin neue Spiralarme und gigantische Gebilde, weiträumige Schwingungen sowie uralte Reste kannibalisierter Zwerggalaxien.
MZ_04-21_Beitragsbild_Hund-Analysis
14. März, 2022
Wenn ein Hund nicht auf dem kürzesten (geraden), sondern auf dem zeitoptimalen (geknickten) Weg ins Wasser springt, um den Ball zu apportieren, löst er ein Minimierungsproblem. Das ist immerhin so kompliziert, dass es als Klausuraufgabe im zweiten Semester Analysis taugt. Und da kommt Timothy Pennings, Mathematikprofessor an einer kleinen Universität im ländlichen Michigan, und behauptet, sein Hund Elvis könne das auch!
MZ-03-21_Beitragsbild_Vom-Feld-bis-auf-den-Teller
4. März, 2022
Unsere Ernährung ist ein echtes Schwergewicht auf der Klimabilanz. Mit durchschnittlich 1,7 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Kopf und Jahr schlägt diese beim CO2-Fußabdruck einer und eines jeden Deutschen zu Buche. Zum Vergleich: In Indien verursacht ein Mensch für seinen gesamten Lebensstil im Durchschnitt etwa 1,7 Tonnen CO2-Emissionen. Höchste Zeit also, unsere Ernährungsgewohnheiten auf Klimadiät zu setzen.