Skip to content

Der unsichtbare Hunger

Angesichts des sichtbaren Übergewichts bei Kindern und Jugendlichen ist klar, dass in unseren Breitengraden niemand verhungern muss. Nach der Arbeitsgemeinschaft „Adipositas in Kinder- und Jugendalter“ sind schon 17 Prozent der 14–17-Jährigen übergewichtig. Warum sich also über deren Nährstoffversorgung Sorgen machen? Satt sein darf nicht mit ausreichender Nährstoffversorgung gleichgestellt werden. Mangelernährt wird definiert als Defizit an einem oder mehreren Nährstoffen, ohne dass die generelle Energiezufuhr zu gering sein muss. Übergewichtige können so auch mangelernährt sein. Fachleute sprechen dann von dem „Hidden Hunger“, dem verborgenen Hunger.

Mangelsignale sind spät oder kaum wahrnehmbar

Dabei geht es vorrangig um den Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Nur wenige dieser Nährstoffe verursachen bei einer Unterversorgung klar abgrenzbare Symptome. Vitamin-C-Mangel zeigt sich als Skorbut, Vitamin-D-Mangel als Rachitis. Bei anderen Vitaminen und Mineralstoffen sind die wahrnehmbaren Veränderungen nicht nur geringer, sondern oft auch mit anderen Vitaminen und Mineralstoffen vergesellschaftet. So unterstützen z. B. Vitamin B1, B2, B6, Niacin, Biotin, Folsäure, Vitamin C und Magnesium psychische Funktionen. Sie tragen als Einzelstoff oder im Verbund zu einer Verminderung von Müdigkeit und Ermüdbarkeit bei.

Mangelernährung als gesellschaftspolitische Herausforderung

Was aber bedeutet das für die Entwicklung der Kinder? Ein Blick in die Entwicklungsländer zeigt, dass aufgrund einer Eisenmangelversorgung möglicherweise 40 bis 60 Prozent der Kinder dort ihre geistige Leistungsfähigkeit nicht voll entwickeln können. Und wichtig für die Gehirnfunktion ist ebenso auch Jod. Nach dem Jodmonitoring der KIGGS (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland) liegen 80 Prozent der Kinder im Bereich zwischen mildem Jodmangel und normaler Versorgung. Die durchschnittliche Zufuhr an Jod beträgt bei Kindern und Jugendlichen nur die Hälfte der Referenzwerte.

Migrationshintergrund bedeutet auch eine unterschiedliche Ernährung. So haben nach Studien türkische, russlanddeutsche und sonstige Migrantenkinder im Vergleich zu inländischen Kindern ein signifikant erhöhtes Risiko einer vergrößerten Schilddrüse.

Ernährungswissen der Gesellschaft

Während den meisten Erwachsenen bei der Frage nach jodhaltigen Lebensmitteln immerhin noch Fisch und Jodsalz einfällt, wird es bei der Frage nach Eisen schwierig. Auf Fleisch und Rote Bete wäre vielleicht der ein oder andere noch gekommen. Aber Erdbeeren? Mit 0,6 mg/100 g Erdbeeren, etwa einer Handvoll, können diese leckeren Beeren im Frühjahr zur Deckung des Eisenbedarfs von 12–15 mg pro Tag beitragen.

Die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II aus den Jahren 2005 bis 2007 zeigten, dass die Lebensmittelversorgung in Deutschland ausreichend, aber die Nährstoffversorgung aus verschiedensten Gründen, wie z. B. Wissensdefiziten, finanziellen Möglichkeiten oder kulturellen Hintergründen häufig unzureichend ist.

„Hidden Hunger“ ist nicht nur ein Thema der Entwicklungsländer

Das fehlende Ernährungswissen und der einseitige Fokus der Ernährungserziehung auf das Thema Übergewicht können auch bei uns zu dem Phänomen des „Hidden Hunger“ führen. Es geht dabei vor allem um bewusstes Essen – und nicht um vegan, laktosefrei oder Steinzeitdiät.

Dazu braucht es keine besonderen Programme. Wer die Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung als Checkliste für die Überprüfung seiner Lebensmittelauswahl nutzt, kann sich voll und ganz darauf kon­zen­trie­ren, eine vielseitige Lebensmittelauswahl, deren Einsatzmöglichkeiten und den Spaß am gemeinsamen Kochen und Essen (wieder) zu entdecken.

Angelika Severin

Tipps

Nutzen Sie die Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Sie zeigt einfache Regeln, um der Gefahr des unsichtbaren Hungers zu begegnen: www.bit.ly/2l4X0FO

Hilfestellung für den Unterricht zum Thema finden Sie hier: www.bit.ly/2mmrC5Z

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Mit Wasserstoff in eine grüne Zukunft
4. Juli, 2022
Das Pariser Klimaziel, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, könnte noch erreicht werden. Aber es ist eine Herkulesaufgabe, für die wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vervielfachen müssen. Und wir brauchen sogenannten grünen Wasserstoff, der mithilfe von regenerativem Strom hergestellt wird. Die Technologie spielt eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität, die wir weltweit bis Mitte des Jahrhunderts erreichen wollen.
Der menschliche Faktor oder wie berufliches   Miteinander gelingen kann
28. Juni, 2022
Es ist unumstritten: Beruflicher Erfolg hängt von einer guten Ausbildung ab. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings auch der Wert von sozialen Fähigkeiten wie Kooperationsbereitschaft erheblich zugenommen. Fähigkeiten wie diese lassen das berufliche Miteinander besser gelingen. Und dafür sind typische menschliche Verhaltensmuster verantwortlich.
Kollision der Giganten
8. Juni, 2022
Die Zukunft der Milchstraße wird turbulent – erst stößt sie mit der Andromeda-Galaxie zusammen, später auch mit der Triangulum-Galaxie. Hier ein Vorausblick auf den Crash der Sterneninseln.
Computer: Zufälle gibt es nicht
30. Mai, 2022
Ein Zufall lässt sich am besten definieren als ein nicht vorherzusagendes Ereignis. Diese Eigenschaft kommt in vielen Bereichen zur Anwendung, sei es im Glücksspiel oder bei der Auswahl von Teilnehmer*innen an Meinungsumfragen. In diesen Fällen sind Zufallszahlen die Basis für Fairnessund Sicherheit. Auch für Verschlüsselungen sind Zufallszahlen unentbehrlich. Computer und Taschenrechner kennen jedoch keinen Zufall.
Schwarmverhalten – lieber gemeinsam als einsam
23. Mai, 2022
Nicht nur wir Menschen mögen und brauchen Gesellschaft, das Gleiche gilt für viele Tiere. In der Gemeinschaft nutzen sie Sinne und Intelligenz der vielen. So werden Fähigkeiten entwickelt, die ein Individuum allein nicht hat.
Batterien – Speicher der Zukunft?
6. Mai, 2022
Die Erfindung der Lithium-Ionen-Batterie hat unseren Alltag revolutioniert. Nicht nur das handliche Smartphone, sondern auch kleine Laptops mit langer Batterielaufzeit wurden dadurch möglich. Darüber hinaus hat die Batterie die Elektromobilität alltagstauglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nachhaltigkeit des kleinen Stromspeichers aus?
Wie unsere Gedanken entstehen und warum wir sie lesen können
13. April, 2022
Im Lied heißt es: „Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen …“. Gilt dies auch noch heute? Oder gelingt es mit modernen Methoden, doch herauszufinden, was uns gerade beschäftigt? Der MINT Zirkel sprach mit dem Hirnforscher Prof. Dr. John-Dylan Haynes über den Stand der Forschung.
Neues aus der Milchstraße
28. März, 2022
In den vergangenen Jahren hat sich das Verständnis von der Struktur und Entwicklung der Milchstraße enorm erweitert und teilweise gewandelt. Entdeckt wurden darin neue Spiralarme und gigantische Gebilde, weiträumige Schwingungen sowie uralte Reste kannibalisierter Zwerggalaxien.
Kann der Hund Analysis?
14. März, 2022
Wenn ein Hund nicht auf dem kürzesten (geraden), sondern auf dem zeitoptimalen (geknickten) Weg ins Wasser springt, um den Ball zu apportieren, löst er ein Minimierungsproblem. Das ist immerhin so kompliziert, dass es als Klausuraufgabe im zweiten Semester Analysis taugt. Und da kommt Timothy Pennings, Mathematikprofessor an einer kleinen Universität im ländlichen Michigan, und behauptet, sein Hund Elvis könne das auch!
Vom Feld bis auf den Teller: Was sind die besten Zutaten für kulinarischen Klimaschutz?
4. März, 2022
Unsere Ernährung ist ein echtes Schwergewicht auf der Klimabilanz. Mit durchschnittlich 1,7 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Kopf und Jahr schlägt diese beim CO2-Fußabdruck einer und eines jeden Deutschen zu Buche. Zum Vergleich: In Indien verursacht ein Mensch für seinen gesamten Lebensstil im Durchschnitt etwa 1,7 Tonnen CO2-Emissionen. Höchste Zeit also, unsere Ernährungsgewohnheiten auf Klimadiät zu setzen.
AlphaFold – ein Algorithmus für das Protein-Origami
22. Februar, 2022
Ob Einzeller oder Vielzeller, die Lebensfunktionen in der Zelle basieren auf winzig kleinen Grundbausteinen, den Proteinen. Wie einzelne Proteine genau aussehen, wird in der Strukturbiologie erforscht. Dort werden die 3-D-Strukturen von Proteinen sichtbar gemacht und aus ihrem Aufbau zelluläre Funktionen und Wirkmechanismen abgeleitet. Mit dem lernfähigen KI-System AlphaFold 2.0 hat die Strukturbiologie nun neue Unterstützung.