Skip to content

„One, two, three“: So ähnlich klingen die Laute eines Orcas über das Unterwasser-Mikrofon – mit „Zählen“ hat das natürlich nichts zu tun. Auch „Wundertiere“ wie das Pferd „Kluger Hans“ (um 1900) konnten nicht wirklich zählen oder rechnen, sondern nur sehr gut auf die Erwartungshaltung ihres Trainers reagieren. Trotzdem sind Zählen und Schätzen keine typisch menschlichen Fähigkeiten – auch Tiere können „mehr“ von „weniger“ unterscheiden, also die Anzahl von Objekten oder Tönen vergleichen. Dieser Zahlensinn bedeutet für Tiere eine Reihe evolutiver Vorteile.

Menschen kommen nicht ohne Zahlen aus. Aber sind diese Zahlen im Wortsinn „natürlich“ und können auch Tiere damit umgehen? Basieren unsere kulturell erworbenen Rechenfähigkeiten auf einem stammesgeschichtlich ererbten Zahlensinn?

Abzählbare und nicht-abzählbare Quantitäten

Verhaltensexperimente zeigten schon im letzten Jahrhundert, dass Vögel durchaus einen Zahlensinn vorweisen. Auf Futterbelohnung dressierte Dohlen und Tauben konnten an Punktetafeln die Anzahl 1 von 2 und 3 von 4 unterscheiden, Kolkraben sogar maximal 6 von 7, Graupapageien 7 von 8. Legt man Menschen entsprechende Punktetafeln vor, gibt ihnen aber keine ausreichende Zeit zum Durchzählen, erreichen sie ähnliche Werte von höchstens 7 bis 9. Das lässt sich mit Schülerinnen und Schülern im Unterricht einfach testen. Soll bei Punktetafeln lediglich zwischen „mehr“ und „weniger“ unterschieden, also eine Reihung der Quantitäten vorgenommen werden, kommen Versuchstiere und Menschen ebenfalls zu vergleichbaren Ergebnissen: Ein großer Unterschied (wie zwischen 3 und 10) wird schneller und exakter erkannt als ein kleiner (wie zwischen 3 und 5 Punkten). Außerdem wird die Reihung von 30 und 50 Punkten etwa genauso gut erkannt wie die von 3 und 5, aber deutlich besser als die von 30 und 32. Eine Differenz von 2 reicht bei geringen Quantitäten also zur Unterscheidung aus, aber nicht bei großen Mengen. Es hängt vom zahlenmäßigen Verhältnis und nicht von der absoluten Differenz der Quantitäten ab, wie schnell und exakt sie sich unterscheiden lassen. Die Zähl-Skala in der Wahrnehmung ist also nicht linear, sondern logarithmisch aufgebaut. Diese Ergebnisse folgen dem psychophysischen Weber-Fechner-Gesetz: Sinnesorgane passen sich in ihrer Ansprechempfindlichkeit an die Werte der aktuellen Umgebung an. Dadurch ist letztlich gewährleistet, dass ein Lichtsinnesorgan gleiche Objekte bei unterschiedlicher Umgebungshelligkeit wiedererkennt.

Anpassungswert eines Zahlensinns

Es gibt viele Beispiele für einen Zahlensinn in den verschiedensten Tierstämmen. Sogar Insekten sind in der Lage, Anzahlen zu unterscheiden – wenn es für sie einen Anpassungswert bedeutet. Die Wahrnehmung und Unterscheidung von Quantitäten findet aber nicht nur auf visueller Ebene statt, sie kann auch durch akustische Reize ergänzt oder ersetzt werden.

  • Hühnerküken folgen eher einer größeren als einer kleineren Anzahl von Nestgenossen. Auf diese Weise bleibt die Familie zusammen und ist besser geschützt.
  • Soziale Säugetiere schätzen die Anzahl von Konkurrenten, sie entscheiden bei eigener Überzahl auf Kampf, bei Unterzahl auf Flucht.
  • Weibliche Frösche erkennen die Fitness von Männchen an deren Ausdauer beim Quaken. Für ein Männchen ist es also vorteilhaft, mindestens einmal mehr als der Konkurrent zu quaken, und für ein Weibchen, das auch zu bemerken.
  • Ein einzelner Fisch ist sicherer im Schwarm, und je größer der Schwarm, desto besser für ihn. In Verhaltensexperimenten vor die Wahl gestellt, schließt sich ein Guppy vorzugsweise dem größeren Schwarm an. Er kann zwischen Quantitäten unterscheiden.
  • Honigbienen erkennen und finden ertragreiche Futterquellen leichter wieder, wenn sie Blütenblätter oder Landmarken zählen. Sie merken sich bis zu vier Landmarken, orientieren sich aber überwiegend an Distanzen. In Verhaltensexperimenten unterscheiden sie zwischen der Anzahl 3 und 4. Belohnte man sie in Wahlversuchen mit Zuckerwasser, sobald sie die niedrigere Anzahl („kleiner als“) anflogen, wählten sie bei der Alternative kein oder ein Punkt (0 oder 1) die Null. Sie haben also einen auf die Null erweiterten Zahlensinn.

Nicht immer müssen Tiere für solches Verhalten Objekte einzeln abzählen können, manchmal genügt auch die Wahrnehmung von Flächengrößen oder Helligkeitsunterschieden. Helen Ditz und Professor Andreas Nieder vom Institut für Neurobiologie der Universität Tübingen untersuchten die hirnphysiologische Grundlage des Zählvermögens. Um zu beweisen, dass Tiere wirklich zählen, variierten sie in Versuchen die Elemente auf Punktetafeln zufällig nach Größe und Verteilung. Außerdem gab es während des Experiments keinen direkten Kontakt zwischen Versuchsleiter und beobachtetem Tier. Dadurch wurde vermieden, dass eine (unbewusste) Erwartungshaltung und Körpersprache die Ergebnisse wie beim „Klugen Hans“ beeinflusst.

Neuronales Rechenzentrum

Schon neugeborene Menschen, junge Vögel oder Fische können Zahlenunterschiede feststellen. Dieser Zahlensinn ist also nicht an individuelle Erfahrungen gebunden, sondern angeboren und genetisch verankert. Anzahl, Entfernung oder Dauer erfassen und vergleichen zu können, hängt mit fundamentalen Hirnfunktionen zusammen. Bei Menschen und anderen Säugetieren sind dabei Nervenzellen im Stirn- undScheitellappen der Großhirnrinde aktiv, bei Vögeln ein weiter hinten gelegener Gehirnabschnitt. Das „Rechenzentrum“ bei
Säugetieren und Vögeln liegt aufgrund ihrer jeweiligen Gehirnorganisation zwar in unterschiedlichen Bereichen, in beiden Fällen sind aber einzelne „numerische“ Nervenzellen auf bestimmte Zahlen mehr oder minder spezialisiert. Wie die Insekten zeigen, braucht man zum Zählen kein Großhirn. Vermutlich lässt sich der einfache Zahlensinn auf physiologische Eigenarten von Sinnes- und Nervenzellen zurückführen. Ob er sich im Laufe der Evolution mehrmals unabhängig voneinander entwickelt hat, ist aber unklar. Menschen modifizieren und verfeinern ihre numerischen Fähigkeiten erst im Wechselspiel mit der Umwelt, durch kulturelle Errungenschaften wie Sprache und Schrift und letztlich durch den Mathematikunterricht an der Schule.

Dr. Inge Kronberg


Literaturtipps:

  • Hans Joachim Gross: Eine vergessene Revolution. Die Geschichte vom klugen Pferd Hans. In: Biologie in unserer Zeit, 2014,4: S. 268–272.
  • B. Butterworth, C. R. Gallistel, G. Vallortigara. (2017). Introduction: The origins of numerical abilities. Phil.Trans. R. Soc. B 373: 20160507. www.bit.ly/2JHjRTR
  • Giorgia Guglielmi: Honeybees can count to zero. Nature 7.6.2018 www.bit.ly/2JIDSd0
  • Andreas Nieder: Neurone mit Kalkül. Gehirn & Geist 2011, 4: S. 58–62.

Videos:

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Planet Nine
13. Januar, 2023
Jenseits des Neptuns wurden Tausende Himmelskörper gefunden, wo bis vor 30 Jahren nur der neunte Planet Pluto beheimatet schien. Der wiederum ist längst kein Planet mehr – schauen wir uns die Revolutionen am Rande des Sonnensystems einmal genauer an.
Jelly
16. Dezember, 2022
Wenn man von der Kohlenstoffsenke hört, denkt man zunächst an Wälder, Moore oder gar an die Gletscher, doch ein wichtiger Kontributor ist der Ozean, im Speziellen die Tiefsee. Die Tiefsee kann man sich wie eine Wüste vorstellen. Es ist ein Ort der Extreme, mit hoher Salinität, niedrigen Temperaturen und enormem Druck. Doch der eigentliche limitierende Faktor für organisches Leben in der Tiefsee ist die Nahrungsverfügbarkeit, die ab 1.000 Meter Tiefe nahezu verschwindend gering ist. Dementsprechend sind Tiefseeorganismen auf jede Nahrungsquelle angewiesen. Und genau hier kommen Quallen ins Spiel.
Ahnenforschung_Headerbild_1920x1080
9. Dezember, 2022
Nach der Bibel waren die ersten beiden Menschen Adam und Eva, und sie sollen vor etwa 6.000 Jahren gelebt haben. Doch kann das sein?
Blogbeitrag_Eine-Reise-durch-die-Zeit_Header
2. Dezember, 2022
Die ersten Passagiere im Luftraum waren keine Menschen, sondern ein Hammel, ein Hahn und eine Ente. Außerdem war nicht nur Christoph Kolumbus ein großer Abenteurer in der Geschichte der Menschheit; da gab es beispielsweise noch Ferdinand Magellan, nach dem sogar ein Teleskop und zwei Galaxien benannt worden sind. Es sind solche Anekdoten, mit denen die zwei Bücher von Volker Kratzenberg-Annies gespickt sind – und die sie so lesenswer machen.
Klima_titel
18. November, 2022
Jeder dritte Mensch ist aufgrund des Klimawandels und der damit einhergehenden Bedrohung der Lebensgrundlage ausgesprochen verwundbar – das zeigt der Weltklimarat IPCC in seinem neuesten Sachstandsbericht zum Thema „Klimawandel 2022: Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit“. Was das für unsere Zukunft bedeutet und warum das oberste Ziel nicht unbedingt lautet, Migration zu verhindern, klärt dieser Beitrag.
Straßenverkehr
26. Oktober, 2022
Über viele Jahrzehnte war der Verkehr, insbesondere der auf der Straße, ein Thema, das zwar ständig auf der Tagesordnung stand, aber nicht als „kritisch“ angesehen wurde. Die individuelle Mobilität und die dazugehörigen Angebote wurden als selbstverständlich eingestuft. Natürlich gab es auch mal Einschränkungen, man denke nur an die beiden Ölkrisen in den 1970er-Jahren, die zu deutlichen Rezessionen führten. Die Bevölkerung trug die Maßnahmen mit und es trat nach einiger Zeit wieder Entspannung ein. Doch wie sieht das heute aus?
26489_space2school_lehrerfortbildung_blog_1920x1280
20. Oktober, 2022
Nach der großen Nachfrage im letzten Jahr geht die DLR-Lehrerfortbildung der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR zum Thema Robotik in eine neue Runde. Bei der kostenlosen Lehrerfortbildung zum Unterrichtsmaterial „Robotik - Sensible Helfer auf der Erde und im All“ am 10. November 2022 erfahren Sie, wie Sie die Faszination Raumfahrt in Ihrem Fachunterricht nutzen können, um am Ende mit Ihren Schülerinnen und Schülern einen Roboterarm zu bauen - u.a. mit Rührstäbchen.
MZ-02-22_Beitragsbild_Lesetipps
22. August, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
MZ-02-22_Beitragsbild_Teamteaching
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Header_Blogbeitrag_1920x1080
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
MZ-02-22_Berufliches-Miteinander
28. Juni, 2022
Es ist unumstritten: Beruflicher Erfolg hängt von einer guten Ausbildung ab. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings auch der Wert von sozialen Fähigkeiten wie Kooperationsbereitschaft erheblich zugenommen. Fähigkeiten wie diese lassen das berufliche Miteinander besser gelingen. Und dafür sind typische menschliche Verhaltensmuster verantwortlich.
MZ-02-22_Beitragsbild_Milchstraße
8. Juni, 2022
Die Zukunft der Milchstraße wird turbulent – erst stößt sie mit der Andromeda-Galaxie zusammen, später auch mit der Triangulum-Galaxie. Hier ein Vorausblick auf den Crash der Sterneninseln.