Skip to content

Technik verbindet – gelebte Integration

Kinder und Jugendliche mit aktuellem Migrationshintergrund kommen in der Regel mit fehlenden oder wenig Deutschkenntnissen in das deutsche Schulsystem. Mit der erprobten Idee „Integration durch Technik“ sind innovative Angebote entstanden, mit denen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund Momente mit Spaß und Freude in der neuen (Schul-)Umgebung in Deutschland finden.

Technische Unterrichtseinheiten verschaffen sofortige Erfolgserlebnisse – unabhängig von sprachlichen Fähigkeiten. Denn Zeichnungen und Symbole bilden die Sprache der Technik und können zunächst ohne sprachliche Kompetenzen in funktionierende Modelle übertragen werden. Im Laufe der Zeit werden diese dann in verbale Kommunikation übersetzt. Dieses Konzept ist bereits auf mehrere Standorte in NRW übertragen und findet sowohl in „Seiteneinsteigerklassen“ als auch in freien Angeboten Zuspruch.

Ziele des Vorhabens:

  • Erfolgserlebnisse zunächst auch ohne Sprachkenntnisse verschaffen,
  • Teamarbeit fördern – Integration erleichtern,
  • Spracherwerb in Deutsch als Zweitsprache durch reale Handlungsumgebungen unterstützen,
  • Entwicklung von Sprachkompetenz durch nicht primär verbal bestimmte Themen aus dem MINT-Bereich mit Fokus auf Technik mit ihren kreativen Optionen,
  • aktiver Spracherwerb in spielerisch-­entdeckendem Lernen,
  • Talente für gewerblich-technische Berufe und MINT- Studiengänge entdecken und fördern,
  • Förderung kultureller Erfahrungen durch reale Begegnungen in Unternehmen, Hochschulen und weiteren Institutionen.

Entscheidend für den Erfolg: die Auswahl der Lernumgebungen

Das grundsätzliche Prinzip der Lernumgebungen ist Lernen durch Lesen von Zeichnungen und Aufbauanleitungen oder durch Vor-/Nachmachen wie zum Beispiel bei der Nutzung von CAD-Software. Dabei sind sprachliche Kompetenzen zunächst nachrangig.
Die Unterrichtsmodule sollten projekt­orientiert mit einem physisch realen oder einem virtuellen Ergebnis angelegt sein. Dabei stellt der Aspekt der Teamarbeit in mindestens Zweiergruppen einen wertvollen Baustein dar, um den Schülerinnen und Schülern Kommunikationsanlässe zu bieten, die sie zu kooperativem nonverbalen Handeln und zum Sprechen veranlassen. Erfolgreich erprobt wurden bisher folgende Umgebungen, die altersgemäße Zugänge für unterschiedliche Altersstufen ermöglichen:

  • UMT-Werkzeugsystem (von Grundschulbereich bis Erwachsenenbildung)
  • LEGO Education, insbesondere WeDo-­Robotik (Grundschulbereich und Sek I bis Klasse 6)
  • 3D-CAD und 3D-Druck (Sek I ab Klasse 7 bis Erwachsenenbildung)
  • SCRATCH-Programmierung (Sek I ab Klasse 7 bis Erwachsenenbildung)
  • FiloCut-Styroporschneiden (Sek I ab Klasse 5 bis Erwachsenenbildung)
  • Roboter-Programmierung mit LEGO EV3 und NAO (Sek I ab Klasse 7 bis Erwachsenenbildung)

Konstruieren, fertigen und programmieren

Für alle Altersstufen bieten sich nach den vorliegenden Erfahrungen in den durchgeführten Lernsituationen die Angebote mit dem UMT-Werkzeugsystem an, das besonders geeignet für die technische Bildung im Grundschulbereich ist. Sein Einsatz ist aber durchaus bis in die Sekundarstufe II und auch in der Erwachsenenbildung gegeben. Dieses System bietet mit seinen professionellen, handbetriebenen und sicherheitstechnisch unbedenklichen realen Werkzeugen einen besonderen Zugang, der auch ohne verbale Kommunikation zur Erstellung technischer Objekte auf hohem Qualitätsstandard zielführend möglich ist. Hier werden auch ohne Sprachkompetenzen weitergehende technische Kompetenzen im Sinne einer technischen Grundbildung und einer vertiefenden Bildung vermittelt. Ein besonderer Vorzug im Vergleich zu vielen anderen technischen Lernumgebungen liegt darin, dass für diese Umgebungen auch Lehrkräfte ohne technische Ausbildung geschult werden können. Hierzu liegen bereits vielfältige Erfahrungen in der Schulung von Grundschullehrkräften vor.
Für die im Folgenden genannten Lern­umgebungen sind höhere Ansprüche an die technische Grundbildung der Lehrkräfte notwendig. Gut geeignet insbesondere für ältere Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 8 ist 3D-CAD-­Konstruktion und 3D-Druck. Auch die visuelle Programmierumgebung Scratch des MIT bietet geeignete Ansatzpunkte.
Ebenso repräsentiert das FiloCut-­Styroporschneidesystem industrielle Technikrealitäten, die Verwendung und Programmierung ist hier ebenfalls zunächst ohne Sprachkompetenz möglich.
Die Umgebung von LEGO Education ist teilweise geeignet für ältere Jahrgangsstufen, hier insbesondere die EV3-­Robo­tik. Bei dem Modul LEGO Education Naturwissenschaft und Technik ist aber eine bereits vorhandene gewisse Sprachkompetenz notwendig, um über reines LEGO-Spielen hinauszugehen und die verbundenen naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenstellungen erfolgreich bearbeiten zu können.

Longboards bauen im Team

In einem in Projekt der Heinrich-von-Kleist-Schule und des zdi-Netzwerks IST.Bochum.NRW – unterstützt durch die Deutsche Telekom Stiftung in einem Sonderprogramm für die Junior-Ingenieur-Akademien – haben Schülerinnen und Schüler aus deutschen Regelklassen gemeinsam mit Kindern aus den Internationalen Klassen Longboards gebaut, die anschließend im Sportunterricht eingesetzt wurden. Zehn Teilnehmende ab Jahrgangsstufe 8 haben erfolgreich Longboards entworfen, sie dann in fünf gemischten Zweier­teams aus Holzbrettern zugeschnitten und über entsprechende Biegevorrichtungen in Form gebracht. Natürlich wurden die Boards anschließend nach eigenen Vorstellungen mit Motiven versehen und lackiert. Zum Abschluss wurden dann die Rollen montiert – und „ab ging die Post“.

Zukunft durch Innovation.NRW (zdi.NRW)

zdi.NRW (Zukunft durch Innovation.NRW) ist mit über 4.000 Partnern aus Wirtschaft, Schule und Hochschule europaweit das größte Netzwerk zur Förderung des MINT-Nachwuchses. Jährlich erreichen die über 40 zdi-Netzwerke und rund 70 zdi-Schülerlabore gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern rund 300.000 Schülerinnen und Schüler. Koordiniert wird zdi vom Kultur- und Wissenschaftsministerium NRW. Landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen unter: www.zdi-portal.de


Videotipp:

Gelebte Integration – oder wie man ein Longboard baut

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Teamteaching – ein Schuljahr in der Lehr:werkstatt
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Mit den neuen Bildungspaketen der Technik Museen Sinsheim Speyer wird Ihr Ausflug zum Erlebnis!
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Link- und Lese-Tipps
8. Juni, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Allzweckmittel Spinnengift
6. Juni, 2022
Viele schrecken vor Spinnen zurück, der 32-jährige Dr. Tim Lüddecke nicht. Im Gegenteil: Er hat seine Doktorarbeit über Spinnengifte geschrieben. Am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Gießen erforscht er, was man aus Tiergift alles machen kann: Medizin zum Beispiel. Oder Insektizide. Alles total umweltfreundlich.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.