Skip to content

Staunen, messen, auswerten: Die eXperilyser-App macht naturwissenschaftliche Phänomene sichtbar

Eine Frage, die wohl jeder Lehrer kennt: „Wozu brauchen wir das denn?“ Mit der eXperilyser-App von Cornelsen Experimenta ist damit Schluss. Ab jetzt entdecken Schüler*innen das, was sie in Physik, Mathe, Bio und Co. lernen, ganz von selbst in ihrem Alltag. Aus angewandter Praxis wird nachvollziehbare Theorie.

Die Software digitalisiert Experimente in Echtzeit

eXperilyser ermöglicht Schüler*innen volle Konzentration auf Experimente, ohne Messung und Auswertung zu vernachlässigen. Ein Beispiel: „Guck mal, die Ameisen laufen ja gar nicht alle durcheinander. Jede hat ihren bestimmten Weg!“, ruft ein Schüler erstaunt. Mit der eXperilyser-App hat er die Wege der Insekten aufgezeichnet und kann nun deren Bewegungsmuster analysieren. Dabei dient eine digitale Kamera z. B. vom Tablet oder Smartphone als Instrument zur Video­analyse, zum Daten loggen bzw. digitalisieren und vielem anderen mehr.

Videovorstellung: eXperilyser – Die Universal-App für Experimente

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sieben erstaunliche Module decken Experimente in allen MINT-Fächern ab.

Bei Videoanalyse werden Bewegungen in Echtzeit physikalisch dargestellt. Vibrationen, periodische Bewegungen – wie die einer Schaukel – oder freier Fall werden als Linie im Diagramm sichtbar und dadurch nachvollziehbar. Ein spannendes Erlebnis für alle.

Und auch das Modul „Daten loggen ist für alle MINT-Fächer interessant. Es verhilft analogen Messgeräten zu einem neuen, digitalen „Leben“, egal ob mit digitaler, flüssigkeitsbasierter oder Zeigeranzeige. Sie werden mit der Kamera abgelesen und die Daten direkt digitalisiert. Mühevolles, ungenaues Ablesen ist damit vorbei. Zur Auswertung sind alle Daten sofort und exakt abrufbar.

Mit dem Modul Entfernungen messen bekommen extrem kleine und auch extrem große Längen und Flächen eine vorstellbare Dimension. Es lassen sich Größen, Abstände, Winkel und Flächen vermessen. So werden die Abstände zwischen Zellen, die Höhe eines Baums oder die Breite eines Mondkraters plötzlich „greifbar“. eXperilyser ist zudem eine kostengünstige Alternative zum klassischen Mikroskop – auch für unterwegs.

Der Zeitraffer macht langsame Prozesse in der Natur sichtbar, wie Wolkenbildung, Eisschmelze oder Pflanzenwachstum. Die Schüler erleben die verborgene Dynamik der Natur und entdecken die sich ständig verändernde Welt hinter einem scheinbar unveränderten Äußeren.

Spuren verfolgen zeichnet zurückgelegte Wege auf, etwa von Autos und Fußgängern im Straßenverkehr, von Kindern auf dem Spielplatz oder eben Ameisen. Das ermöglicht den Schülern auf ganz einfache Weise, die Struktur und Organisation in scheinbar zufälligen Bewegungen zu entdecken.

Auf Fotosafari gehen die Kids mit der FotofalleDieses Modul fängt einzigartige Momente zuverlässig ein, etwa welches Tier Futter holt oder wann der letzte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt. Seltene oder plötzliche Ereignisse können anschließend genauer angeschaut und analysiert werden.

Durch die „Graph Challenge erkennen Schüler*innen spielerisch den Zusammenhang von Weg und Zeit und entwickeln so ein Verständnis für grafische Funktionen.

Erleben Sie die eXperilyser-App und machen sich Ihr eigenes Bild von den Einsatzmöglichkeiten.

Lehrer-Feedback: Die App ist wirklich gut und vielfältig

„Ich habe Verschiedenes ausprobiert.“ berichtet eine Lehrerin aus Hessen. Sie hat die eXperilyser-App im praktischen Unterricht eingesetzt. „Das Programmangebot ist wirklich gut und vielfältig. Insbesondere lassen sich zweidimensionale Bewegungen auswerten – ein großer Vorteil gegenüber der eindimensionalen Bewegung… Ausgezeichnet ist, dass man auch zwei oder drei Punkte verfolgen und analysieren kann.“
Ein Lehrer schwärmt nach seinem Einsatz im SII-Physikunterricht: „Mit dem eXperilyser habe ich nun ein experimentelles Verbindungsstück zwischen den speziellen Eigenschwingungen und der Linearkombination entdeckt und muss nicht auf die Mathematik der DGL zurückgreifen: Das ist der experimentelle Nachweis, dass sich gekoppelte Schwingungen aus Eigenschwingungen linear zusammensetzen. … Ohne eXperilyser funktioniert das nicht. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal des Programms.“

Fazit: Mit der eXperilyser-App bringen Lehrer*innen neue Perspektiven in den Unterricht.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Teamteaching – ein Schuljahr in der Lehr:werkstatt
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Mit den neuen Bildungspaketen der Technik Museen Sinsheim Speyer wird Ihr Ausflug zum Erlebnis!
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Link- und Lese-Tipps
8. Juni, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Allzweckmittel Spinnengift
6. Juni, 2022
Viele schrecken vor Spinnen zurück, der 32-jährige Dr. Tim Lüddecke nicht. Im Gegenteil: Er hat seine Doktorarbeit über Spinnengifte geschrieben. Am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Gießen erforscht er, was man aus Tiergift alles machen kann: Medizin zum Beispiel. Oder Insektizide. Alles total umweltfreundlich.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.