Skip to content

Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht

Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.

Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Weyland, StR Dr. Marco Rehm und OStR Gregor Pallast

Erstmals eingesetzt wurden ökonomische Experimente allerdings zu Lehrzwecken, und zwar von Edward Chamberlin, der 1948 die ersten dokumentierten Marktexperimente für seine Studierenden entwickelte. Seither wurden zahlreiche Experimente zu Lehrzwecken entwickelt oder aus der experimentellen Forschung adaptiert. Der folgende Beitrag stellt eine praxisnahe Orientierungshilfe für Lehrkräfte dar, die ökonomische Experimente im Unterricht erproben möchten. Ökonomische Experimente dienen nicht nur als handlungsorientierte, ganzheitliche und motivierende Unterrichtsmethode, sondern auch als Mittel zur kognitiven Aktivierung der Lernenden. Es sollten daher bevorzugt Experimente ausgewählt werden, die

  • über einen hohen Anregungsgehalt verfügen und eine Vernetzung des neu Gelernten mit vorhandenem Wissen und Können ermöglichen;
  • es ermöglichen, didaktisch fruchtbare (Schein-)Widersprüche, Dilemmata, Kooperationsprobleme und Interessenkonflikte zu simulieren;
  • Handlungsspielräume eröffnen, innerhalb derer Problemlösekompetenzen trainiert und strategische Handlungsoptionen erprobt werden können.

Experimente für den täglichen Unterricht

Für die tägliche Unterrichtspraxis empfehlen wir einfach und variabel einsetzbare, motivierende und zugleich kognitiv aktivierende Experimente. Im Sinne des Prinzips der Wissenschaftsorientierung sollten gezielt solche Experimente ausgewählt werden, mit denen zudem

  • fundamentale Ideen ökonomischen Denkens trainiert werden können, etwa das Knappheitsprinzip oder die Struktur sozialer Dilemmata;
  • das Wesen des Wettbewerbs als Auswahl- und „Entdeckungsverfahren“ erfahrbar wird;
  • das Wesen ökonomischer Experimente als übergreifende Forschungsmethode der empirischen Sozialwissenschaften zu Lernzwecken verdeutlicht werden kann.

Ein Beispiel: Das Fischereispiel

Wir möchten unsere theoretischen Ausführungen anhand eines weitverbreiteten Experiments konkretisieren: Das Fischereispiel zählt zu den wirtschaftsethischen Simulationsspielen, liegt in unterschiedlichen didaktischen Varianten vor und wurde mithilfe experimenteller Untersuchungsdesigns außerordentlich positiv evaluiert. Es beginnt damit, dass sich alle Schüler*innen in der Mitte des Raumes im Kreis aufstellen, die Lehrkraft die „Fische“ (Bonbons) in den „Ozean“ (durch Schüler*innen gebildete Kreisfläche) wirft und die Spielregeln erläutert. Typischerweise „fischen“ die Schüler*innen bereits in der ersten Runde den „Ozean“ leer – Resultat ist also der Kollaps der Fischbestände. Nun erfolgt die Diskussion möglicher Lösungsansätze für das Dilemma, deren Effektivität und Effizienz erneut experimentell überprüft und gemeinsam systematisiert werden (s. Download). Die Vorschläge werden in weiteren Runden des Experiments jeweils praktisch erprobt und gemeinsam im Hinblick auf die Produktivität der Fischer*innen, die Kontrollkosten für die Einhaltung der Regeln sowie die Auswirkungen auf den Fischbestand bewertet.

Literatur-Tipps

Quellen und Literaturhinweise zum Beitrag finden Sie hier:

Spielregeln: Das Fischereispiel

  • Der freie Raum ist der Ozean, in dem Fische schwimmen.
  • Die Fische werden durch Bonbons symbolisiert (pro Schüler*in: zwei Fische). Die Bonbons haben keine*n Besitzer*in, bis jemand sie aufhebt.
  • Nach dem Startsignal haben alle eine Minute Zeit, um Fische zu fangen. Vor der zweiten Runde regenerieren sich die nicht gefangenen Fische, der doppelte Bonbonbestand am Ende der ersten Runde ist also Anfangsbestand der Runde zwei.

Fachlicher Hintergrund

Das Thema „Tragödie der Gemeingüter“ lässt sich inhaltlich beispielsweise an die Einführung des vollkommenen Marktmodells und die Analyse unterschiedlicher Marktformen anbinden. Nachdem die Schüler*innen erfahren haben, dass eigennutzorientiertes Handeln im freien Spiel der Marktkräfte unter den Bedingungen vollkommener Konkurrenz wie durch eine „unsichtbare Hand“ zu einem paretooptimalen Marktgleichgewicht führt, sollen sie nun die besonderen Eigenschaften einer Güterart kennenlernen, bei denen rationale Entscheidungen zu gesellschaftlich und individuell unerwünschten Ergebnissen führen können. Auf diese Weise erfahren die Lernenden anhand ihres eigenen Verhaltens im Experiment, dass kollektive Eigentumsrechte zur „Nichtausschließbarkeit vom Konsum“ führen, wodurch bei gleichzeitiger „Rivalität im Konsum“ das Problem einer Übernutzung und damit eine ineffiziente Ressourcenallokation entstehen kann.

Können die Lernenden den Zusammenbruch der Ressource Fisch verhindern? © pakhnyushchyy – Freepik

Kern der Erkenntnis

Die Erkenntnis besteht also darin, dass unter bestimmten Voraussetzungen durchaus rationales menschliches Verhalten nicht zu einer effizienten Ressourcenallokation, sondern zum Dilemma der Ressourcenübernutzung führen kann. Aus kollektiver Sicht der Nutzer*innen des Gutes wäre es wünschenswert, dass sich alle Beteiligten zurückhaltend des Gutes bedienen, um die Ressource nicht auszuschöpfen. Aus individueller Sicht lohnt es
sich hingegen für jede einzelne Person, so viel wie möglich zu konsumieren („soziales Dilemma“). In der Summe führt dies meist zum Zusammenbruch der Ressource. Falls ein Teil der Akteur*innen diesem Problem durch ein angemesseneres Nutzungsniveau begegnet, können die anderen ihren individuellen Gewinn auf einem höheren Niveau maximieren („Trittbrettfahrer*innen“). Da niemand individuelle Verluste aufgrund des Trittbrettfahrens anderer hinnehmen will, ändert sich – ohne regelgebundene Kooperation – an dem tragischen Ergebnis nichts: Die individualistische Nutzenmaximierung führt somit nicht zum größten Gesamtnutzen.

Download

Ein umfangreiches Arbeitsblatt zum Fischereispiel mit Spielregeln und -vorschlägen finden Sie hier:

Fazit

Gelingt die Moderation durch die Lehrkraft, erleben die Lernenden nicht nur, dass sie die Ressource Fisch ausrotten, sondern sie können auch diskutieren, wie eine nachhaltige Nutzung aussehen könnte, und verschiedene Lösungsansätze wie eine kürzere Fangsaison (nur 10 Sekunden Zeit zum Aufheben der Fische), kleinere Netze (Aufheben mit einer Hand) oder Fangquoten (Vergabe von Eigentumsrechten an zum Beispiel je einem Bonbon je Schüler*in und Spielrunde) gleich erproben.

Prof. Dr. Michael Weyland

Leiter des Instituts für Ökonomische Bildung (iföb.de) an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

StR Dr. Marco Rehm

Geschäftsführer des Zentrums für ökonomische Bildung (ZöBiS) an der Universität Siegen

OStR Gregor Pallast

abgeordneter Lehrer am Zentrum für ökonomische Bildung (ZöBiS) an der Universität Siegen

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

3-D-Druck – ein Baustein hin zum eigenverantwortlichen Lernen
25. August, 2022
Es scheint ein Charakteristikum des fortschreitenden 21. Jahrhunderts zu sein, dass unser Alltag geprägt ist von globalen Krisen, die von der Menschheit nur dann gelöst werden können, wenn sie sich kollektiv intelligent verhält. Ob und wie das gelingen kann, ist mit Sicherheit auch eine Frage unseres Bildungssystems.
Das Fischereispiel – ein Experiment (nicht nur) für den Ökonomieunterricht
8. August, 2022
Auch in der Wirtschaftswissenschaft werden Experimente mittlerweile zur Untersuchung einer Vielzahl von Fragestellungen genutzt: Die experimentelle Wirtschaftsforschung gilt als etablierte Disziplin.
Energien der Zukunft als Unterrichtsthema
29. Juli, 2022
Biomasse, Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft sind die Themen der Zukunft. Grund genug, sie bereits heute auf spielerische Weise in den Unterricht einzubinden. Dieser Beitrag gibt spannende Unterrichtsideen in Form von Stationen und Experimenten.
Hier ist was im Busch!
8. Juli, 2022
Hecken sind viel mehr als nur ein Sichtschutz für Haus und Garten. Sie sind ein wichtiger Lebensraum, in dem sich so manche tierische Überraschung versteckt, und können zudem Treibhausgasemissionen kompensieren – vorausgesetzt, es handelt sich um Naturhecken aus einheimischen Sträuchern.
Rätsel | Würfelaufkleber
8. Juni, 2022
Auf MINT Zirkel gibt es Knobel- und Rätselspaß mit Heinrich Hemme.
Mathematik(er) auf Banknoten – Avicenna
7. Juni, 2022
Schaut man in die Geldbörsen in aller Welt, so entdeckt man viele Banknoten, die voller Mathematik, Physik und Astronomie sind. Wer nach Tadschikistan reist, wird mit großer Sicherheit auch einen 20-Somoni-Schein in seiner Geldbörse haben. Darauf ist der Universalgelehrte Avicenna abgebildet.
Eine nachhaltige Welt aus dem 3-D-Drucker – Widerspruch oder Chance?
2. Juni, 2022
Unterschiedlichste Anwendungen der 3-D-Drucktechnologie führten in den letzten Jahren in vielen Bereichen der Industrie und Forschung zu enormen Fortschritten. Die stetige Weiterentwicklung zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten wie der 3-D-Druck von Häusern oder das sogenannte Bioprinting, also der Druck von Gewebestrukturen oder Organen, lässt darüber hinaus vermuten, dass die Bedeutung der 3-D-Druckindustrie auch weiterhin stark zunehmen wird. Lässt sich das auch im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen?
Lernen durch Schreiben: Gilt das auch für MINT-Fächer?
25. Mai, 2022
Die Lehr-Lernforschung nimmt an, dass Schüler*innen Lerninhalte besser durchdringenund verstehen, wenn sie über diese Inhalte schreiben. Schreiben als explizite Lernaktivität erweist sich aber nicht nur als sinnvoll in den sozialwissenschaftlichen Fächern, in denen seit jeher viel geschrieben wird. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt,dass dies genauso für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächer gilt.
Mit einem Mystery spielerisch zum Bau der Daniell-Zelle
18. Mai, 2022
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mystery-Methode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbeitung der Daniell-Zelle.
Wärmespeicher – ein spannendes Thema für fächerübergreifenden MINT-Unterricht
13. Mai, 2022
Um unsere Gesellschaft klimaneutral oder sogar klimapositiv umzugestalten, ist neben einer besseren Wärmedämmung auch und gerade im Wärmesektor, der etwa die Hälfte des Energiebedarfs ausmacht, eine Abkehr von Erdöl und Erdgas erforderlich. Als Ersatz eignen sich Erdwärme, Sonnenenergie (Solarthermie) und Heizen mit „grünem“ Strom in Kombination mit Wärmespeichern.
Teure Technik? – Bau eines Robotergreifarms aus günstigen Materialien
2. Mai, 2022
Roboter begeistern Schüler*innen aller Altersklassen. Die Verwendung von Robotern im technischen Unterricht sorgt für gesteigertes Interesse und Motivation, da Inhalte anhand von faszinierenden Realobjekten greifbar gemacht werden.
Urheberrecht – ein Buch mit sieben Siegeln?
25. April, 2022
Egal um welches Fach es sich handelt, jede Lehrkraft kommt mit dem Thema Urheberrecht in Berührung und sollte deshalb mit den Grundlagen vertraut sein. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit im Unterricht eingesetzten Materialien, sondern auch darum, die Schüler*innen zu sensibilisieren.