Skip to content

Galapagos ist überall: Entdeckungsreise „Wildbienen“

In Verbindung mit einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sind Wildbienen ein Paradebeispiel für die durch den Menschen ausgelösten massiven Veränderungen der Ökosysteme und das damit verbundene Insektensterben. Die Konsequenzen lassen sich auf ökologischer, sozialer und ökonomischer Ebene beleuchten.

Eine Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) hat zum Ziel, dass Lernende ein Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt entwickeln. Dies impliziert, dass sie ihre Kenntnisse über die komplexe und wechselseitige Abhängigkeit zwischen ihnen und der Umwelt erweitern, mit den Ressourcen aller Art sorgfältig umgehen und Gestaltungsmöglichkeiten erkennen, die Menschen auf der ganzen Welt die Lebensgrundlage für jetzt und die Zukunft garantieren. Sie stößt hierbei immer wieder an ihre Grenzen, weil ihre Ziele oft auf einer abstrakten Ebene liegen und Ursache-WirkungsBeziehungen kaum unmittelbar erfahrbar sind. Umweltpsychologische Studien bestätigen, dass Umweltwissen, Umwelteinstellungen und umweltgerechtes Verhalten nicht miteinander korrelieren. Weder das Wissen über die Folgen von umweltschädigendem Verhalten noch die Absicht eines umweltgerechten Verhaltens ist ausreichend, um Verhaltensabsichten auch tatsächlich in die Tat umzusetzen. Die Auseinandersetzung mit Wildbienen als Modellorganismus hat das Potenzial, Schülerinnen und Schüler in tatsächliche Handlungen zu bringen, die Erfahrungen nachhaltigen Handelns generieren, wodurch sie eine Beziehung zur Natur aufbauen können.
Entscheidend für die Förderung der Kompetenzbereiche Erkenntnisgewinnung und Bewertungskompetenz der nationalen Bildungsstandards (2020) ist es dabei, Lernumgebungen zu schaffen, in denen die Lernenden ihr Wissen selbstständig und konstruktiv erwerben, reflektieren und vertiefen können. Angestrebt wird ein forschend-entdeckendes Lernen.

Warum das Thema Wildbienen?

Wildbiene3

Achtsamkeit bedeutet, den gegenwärtigen Moment wahrzunehmen, ohne ihn zu bewerten. Ich grübele nicht über die Vergangenheit nach und zermartere mir auch nicht den Kopf über zukünftige Ereignisse. Stattdessen richte ich meine Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt. Ich kann wahrnehmen, wie es mir geht und was ich gerade brauche. Ich kann mich dadurch neu ausrichten; ein Stück weit die Vogelperspektive einnehmen, aus der heraus ich in der Lage bin, Situationen und Gefühle anders einzuordnen. Achtsamkeitsmomente sind wie kleine Ruheinseln im aufgewühlten Wellengang. Dass das etwas bringt, ist mittlerweile wissenschaftlich gut untersucht. Wer sich regelmäßig in Achtsamkeit übt, kann das Stresserleben und damit verbundene körperliche und psychische Symptome reduzieren. Dafür steigen emotionales Wohlbefinden und Präsenz. Grundsätzlich lässt sich Achtsamkeit bei jeder Tätigkeit durchführen. Dafür muss man also nicht mal etwas Neues in den Alltag „einbauen“, sondern lediglich das, was man ohnehin schon tut, bewusster durchführen.

Förderung des Kompetenzbereichs Erkenntnisgewinnung

Aktuell werden über die Hälfte der je nach zugrunde liegendem Artkonzept 550–580 in Deutschland heimischen Wildbienenarten auf der Roten Liste geführt. Aus der Bedrohung spezifischer Wildbienen lassen sich exemplarische Fragestellungen ableiten, die hypothesengeleitet unter Anwendung naturwissenschaftlicher Denk- und Arbeitsweisen untersucht werden können:

  • Reagieren bestimmte Arten besonders empfindlich auf Beeinträchtigungen ihres Lebensraumes?
  • Welche Arten sind demzufolge besonders bedroht und was sind Voraussetzungen für ihren Schutz?
  • Besteht eine Konkurrenz zwischen Wild- und Honigbienen?

Die Lernenden sammeln Vermutungen zu den überlebenswichtigen Voraussetzungen und artspezifischen Unterschieden. Mögliche Untersuchungen durch die Arbeitsweise des Beobachtens und Vergleichens sind dabei vielfältig: Dank der großen Artenvielfalt und der weit gestreuten Blütenpräferenzen sind Wildbienen fast überall auf Blütenpflanzen anzutreffen. Viele Arten sind als Kulturfolger auch in Siedlungsbereichen verbreitet und durch die Anpflanzung von Trachtpflanzen in Kombination mit künstlichen Nisthilfen leicht anzulocken. Trotz der kurzen Flugzeit einzelner Arten von nur vier bis sechs Wochen können Wildbienen durch artabhängige unterschiedliche ökologische Nischen – oft auch bei schlechter Witterung – vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst beim Sammeln von Nektar und Pollen beobachtet werden. Zusätzlich bieten Nisthilfen als „Miniaturökosysteme“ eine sehr gute Möglichkeit, Wildbienen bei ihrer Brutfürsorge aus nächster Nähe zu beobachten, da sie selbst im Bereich ihrer Nester friedfertig sind. Jedes Weibchen baut ein eigenes Nest, legt Eier und versorgt die Brut mit einem Vorratsspeicher aus Pollen. Wichtiger Bestandteil des Ökosystems sind dabei auch parasitische Bienen. Sie heißen „Kuckucksbienen“, da
sie ihre Eier in die Brutzellen nestbauender Arten legen.

Förderung des Kompetenzbereichs Bewertungskompetenz

Der Rückgang der Artenvielfalt und der Populationsdichte von Wildbienen und anderen Bestäubern hat aus ökonomischer, ökologischer und sozialer Perspektive gravierende Folgen, die sich auch über den Bezug zu den Nachhaltigkeitszielen der UN erschließen lassen. Am Beispiel einer vermuteten Konkurrenz zwischen Wild- und Honigbienen können unterschiedliche Perspektiven zwischen Umweltschutz, sozialer Verantwortung und wirtschaftlichem Handeln aufgezeigt werden. Positionen können kritisch diskutiert werden; ergänzend dazu lassen sich die für den jeweiligen Imker relevanten Aspekte (Honigertrag, „naturnahes“ Imkern, Züchtung etc.) gegenüberstellen, um die Verknüpfung ökonomischer, ökologischer und sozialer Perspektiven zu veranschaulichen.

Fazit

Grundlage jedes Wildbienenschutzes ist vorrangig die Bewahrung der Lebensräume. „Die Wildbiene“ wird oft als eine homogene Insektengruppe „der Honigbiene“ gegenübergestellt. „Wildbiene ist jedoch nicht gleich Wildbiene“, Wildbienen haben sehr unterschiedliche Lebensraumansprüche – von Generalisten bis zu Spezialisten unterscheiden sich die artspezifischen Nahrungsquellen, Nistplätze und das Material für die Nestanlage. Durch eine bestäuberfreundliche Schulgartenbepflanzung und den Bau von Nisthilfen wird ein handlungsorientierter, forschend-entdeckender Unterricht ermöglicht, der durch die unmittelbare Beobachtung von Wildbienen konkrete Naturerfahrungen möglich macht. Diese Maßnahmen können ebenfalls das Angebot an Nahrung und Nistplätzen sinnvoll ergänzen, sie ersetzen aber keine natürlichen Habitate. Das Hauptziel sollte daher immer sein – auch zur Entschärfung der Konkurrenz um das Blühangebot –, insbesondere mit Blick auf die Agrarlandschaften natürliche Habitate zu erhalten und der Flora und Fauna wieder mehr Lebensraum zuzugestehen.

Dr. rer. nat. Yelva Larsen,
Universität Bamberg,
Martin Hallmen,
Franziskaner-Gymnasium Kreuzberg

Wildbiene

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Link- und Lese-Tipps
22. August, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Teamteaching – ein Schuljahr in der Lehr:werkstatt
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Mit den neuen Bildungspaketen der Technik Museen Sinsheim Speyer wird Ihr Ausflug zum Erlebnis!
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
Link- und Lese-Tipps
8. Juni, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Allzweckmittel Spinnengift
6. Juni, 2022
Viele schrecken vor Spinnen zurück, der 32-jährige Dr. Tim Lüddecke nicht. Im Gegenteil: Er hat seine Doktorarbeit über Spinnengifte geschrieben. Am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Gießen erforscht er, was man aus Tiergift alles machen kann: Medizin zum Beispiel. Oder Insektizide. Alles total umweltfreundlich.
Ein Gewinn fürs Leben – welche Renditen kann berufliche Bildung erzeugen?
4. April, 2022
Eine Berufsausbildung mit Weiterbildung lohnt sich – auch im Vergleich zu einem Studium. Und das nicht nur finanziell, sondern auch im Hinblick auf eine Karriere in Führungspositionen.
Die neuen IT-Girls
21. November, 2021
Der Anteil von Mädchen im Schulfach Informatik beträgt lediglich 15 Prozent, der Anteil von Frauen in IT-Berufen 16 Prozent. Aber wieso sollten Mädchen und Frauen auf gut bezahlte Berufsbiografien im IT-Bereich verzichten? In einer Handreichung gibt es theoretische Hintergründe und Arbeitshilfen, wie man möglichst viele Mädchen für die Beschäftigung mit IT-Themen begeistern kann.
Klassenfahrten planen – aber sicher!
31. Oktober, 2021
Mit der Kampagne #klassenfahrtabersicher setzen sich über 60 Verbände, Vereine, Veranstalter und Anbieter von Unterkünften dafür ein, dass Klassenfahrten wieder sicher stattfinden können. Mit zahlreichen Informationen unterstützen sie dabei Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen.
Abiturvorbereitung mit Leichtigkeit mit Quizlet
Gesponserte Inhalte
28. Oktober, 2021
Die Planung für das Abitur ist im Gange und viele Prüfungen stehen an. Das bedeutet Stress bei der Vorbereitung: Der Stoff ist zu viel, die Zeit zu knapp und die unterschiedlichen Lernfortschritte machen es schwierig, die Abschlussklasse gezielt vorzubereiten.
Naturwissenschaften zum Mitmachen: MINT als Schwerpunkt bei Klassenfahrten
Gesponserte Inhalte
22. Oktober, 2021
In professionellen, wissenschaftlichen Einrichtungen Experimente durchführen oder in Rundgängen mehr über innovative, nachhaltige Produkte erfahren? Die von HEROLÉ Reisen und Klett MINT gemeinsam entwickelten Klassenfahrten mit Schwerpunkt MINT wecken das Interesse der Schüler*innen an den Naturwissenschaften.
Sicher. Einfach. Loslernen – mit Chromebooks und der Lernplattform Ihrer Wahl
Gesponserte Inhalte
21. Oktober, 2021
Mit der verwalteten Gastsitzung präsentiert Google eine elegante Lösung für das Problem des Datenschutzes im Schulumfeld. Damit werden Chromebooks für die Masse der Schulen zu einer echten Alternative.