Skip to content

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) erfolgreich in der Schule unterrichten

Seit einigen Jahrzehnten beschäftigt sich die Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsbewusstseinsforschung mit der Frage, welche Merkmale eine Person besitzen muss, damit ein nachhaltigkeitsförderliches Verhalten wahrscheinlicher wird.

Zunächst dachte man, dass Faktenwissen über ökologische Zusammenhänge, Natur und Umwelt sowie positive Einstellungen ausreichend sein sollten, um ein nachhaltigkeitsförderliches Verhalten wahrscheinlich zu machen. Die gefundenen Zusammenhänge waren aber ziemlich enttäuschend. Eine intensive Suche nach weiteren einflussnehmenden Personenmerkmalen setzte ein. Und man fand eine Vielzahl an Faktoren. Man stellte fest, dass verschiedene Wissensformen (z. B. „deklaratives und konzeptuelles Wissen“, „Handlungswissen“) in übereinstimmender Weise zusammenwirken müssen, damit Wissen das Verhalten beeinflusst. Weitere Einflüsse gehen dann aus von Merkmalen wie Verantwortungsattributionen, Wirksamkeitserwartungen, Bewusstheit von Handlungskonsequenzen, wahrgenommene soziale Normen und Alltagsroutinen. Zudem fand man zahlreiche außerhalb der Person liegende Faktoren, die das Auftreten von nachhaltigkeitsförderlichen Verhalten erhöhen oder verringern, z. B. Verhaltensangebote wie günstige öffentliche Verkehrsmittel.

Rahmenmodell für Ziele der BNE

Welche Schlüsse kann man daraus für die BNE ableiten? Auf jeden Fall den, dass es nicht ausreichen wird, Fachwissen in einem Unterrichtsfach zu vermitteln, um dadurch nachhaltigkeitsförderliches Verhalten in der Breite zu fördern. Notwendig ist vielmehr die wirksame Förderung einer Vielzahl an Personenmerkmalen in möglichst allen MINT-Fächern und darüber hinaus. Hierfür ist zunächst zu bestimmen, welche Personenmerkmale im fächerübergreifenden Unterricht und welche im fachspezifischen Unterricht gefördert werden und Ziele der schulischen BNE sein sollen. Ein Vorschlag, wie die vielen anzustrebenden BNE-Ziele geordnet werden können, wurde mit dem Rahmenmodell für BNE-Ziele vorgelegt. In ihm wird als übergeordnetes Ziel der BNE die Nachhaltigkeitskompetenz empfohlen. Das Rahmenmodell unterscheidet drei Ebenen von Nachhaltigkeitskompetenz: eine basale fächerübergreifende, eine basale fachspezifische und eine elaborierte. Die beiden erstgenannten Ebenen nehmen die schulische, die dritte Ebene nimmt die universitäre BNE in den Blick. Auf jeder Ebene werden vier Dimensionen unterschieden: eine kognitive Zieldimension (für verschiedene Wissensformen), eine affektiv-motivationale Zieldimension (für motivationale Orientierungen, Einstellungen und Werthaltungen), eine verhaltensbezogene Zieldimension (für nachhaltigkeitsförderliche Verhaltensbereitschaften in verschiedenen Lebensbereichen) sowie eine Dimension mit Teilkompetenzen (z. B. Systemkompetenz). In diesem Rahmenmodell können nun die verschiedenen Fächer ihre fachspezifischen Ziele verorten, gleichzeitig können aber auch die fächerübergreifend anzustrebenden BNE-Ziele festgelegt werden.

Förderung der Ziele

Sind die Ziele der BNE bestimmt, kann nun nach den Mitteln für die wirksame Förderung dieser Ziele gefragt werden. Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang die Lehr-/Lernverfahren, die im Unterricht eingesetzt werden sollen. Sichtet man die BNE-Literatur, findet man häufig die Aussage, die BNE benötige neue, moderne, alternative und innovative Verfahren und Methoden, um ihre Ziele erreichen zu können. Evidenzbasierte Belege für diese Behauptung werden jedoch kaum vorgebracht. In dieser Situation hilft ein Blick auf die Befunde der empirischen Bildungsforschung. Will man Wissen und Problemlösefähigkeiten wirkungsvoll fördern, orientiert man sich an den folgenden bewährten Prinzipien zur Gestaltung von Lernsituationen: – Ausgangspunkt für das Lernen sollte möglichst ein reales Problem sein. – Die Aktivierung des Vorwissens ist fundamental. – Neues Wissen bzw. neue Problemlösungen sollten bei Novizen (Personen, die in einem Wissensbereich noch wenig Kenntnisse besitzen) präsentiert werden (= direkte Instruktion). – Selbstständige Phasen des Lernens und Problemlösens sind wichtig, sollten aber durch Rückmeldungen und Hilfestellungen unterstützt werden. – Die Reflexion des eigenen Lernprozesses ist bedeutsam für die Förderung des selbst gesteuerten Lernens. – Übungen und die Entwicklung von Routinen fördern eine effektive Bearbeitung von Problemlösungen. Einstellungen, Werthaltungen und motivationale Orientierungen sind relativ stabil und entziehen sich einer einfachen Beeinflussung. „Relativ wirksame“ Mittel sind die Erzeugung kognitiver Konflikte (z. B. im Rahmen von Diskussionen in Kleingruppen), das Lernen am Modell, kooperatives Lernen, das Treffen gemeinsamer nachhaltigkeitsrelevanter Entscheidungen für die Schule (z. B. in Schüler-Parlamenten), Wertklärung, Projekte und Praktika in nachhaltigkeitsbedeutsamen Kontexten. Zur Förderung von Verhaltensbereitschaften können Verfahren aus der Volitionspsychologie empfohlen werden, z. B. die Bewusstmachung und Problematisierung der handlungsleitenden subjektiven Theorien, die Vorsatzbildung, die Anregung zur Selbstverpflichtung, die Visualisierung von Handlungsergebnissen, der Einsatz von Remindern (s. z. B. Rieß 2010).

Prof. Dr. Werner Rieß, PH Freiburg

zum Weiterlesen:

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Teamteaching – ein Schuljahr in der Lehr:werkstatt
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Mit den neuen Bildungspaketen der Technik Museen Sinsheim Speyer wird Ihr Ausflug zum Erlebnis!
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
Link- und Lese-Tipps
8. Juni, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Allzweckmittel Spinnengift
6. Juni, 2022
Viele schrecken vor Spinnen zurück, der 32-jährige Dr. Tim Lüddecke nicht. Im Gegenteil: Er hat seine Doktorarbeit über Spinnengifte geschrieben. Am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Gießen erforscht er, was man aus Tiergift alles machen kann: Medizin zum Beispiel. Oder Insektizide. Alles total umweltfreundlich.
Ein Gewinn fürs Leben – welche Renditen kann berufliche Bildung erzeugen?
4. April, 2022
Eine Berufsausbildung mit Weiterbildung lohnt sich – auch im Vergleich zu einem Studium. Und das nicht nur finanziell, sondern auch im Hinblick auf eine Karriere in Führungspositionen.
Die neuen IT-Girls
21. November, 2021
Der Anteil von Mädchen im Schulfach Informatik beträgt lediglich 15 Prozent, der Anteil von Frauen in IT-Berufen 16 Prozent. Aber wieso sollten Mädchen und Frauen auf gut bezahlte Berufsbiografien im IT-Bereich verzichten? In einer Handreichung gibt es theoretische Hintergründe und Arbeitshilfen, wie man möglichst viele Mädchen für die Beschäftigung mit IT-Themen begeistern kann.
Klassenfahrten planen – aber sicher!
31. Oktober, 2021
Mit der Kampagne #klassenfahrtabersicher setzen sich über 60 Verbände, Vereine, Veranstalter und Anbieter von Unterkünften dafür ein, dass Klassenfahrten wieder sicher stattfinden können. Mit zahlreichen Informationen unterstützen sie dabei Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen.
Abiturvorbereitung mit Leichtigkeit mit Quizlet
Gesponserte Inhalte
28. Oktober, 2021
Die Planung für das Abitur ist im Gange und viele Prüfungen stehen an. Das bedeutet Stress bei der Vorbereitung: Der Stoff ist zu viel, die Zeit zu knapp und die unterschiedlichen Lernfortschritte machen es schwierig, die Abschlussklasse gezielt vorzubereiten.
Naturwissenschaften zum Mitmachen: MINT als Schwerpunkt bei Klassenfahrten
Gesponserte Inhalte
22. Oktober, 2021
In professionellen, wissenschaftlichen Einrichtungen Experimente durchführen oder in Rundgängen mehr über innovative, nachhaltige Produkte erfahren? Die von HEROLÉ Reisen und Klett MINT gemeinsam entwickelten Klassenfahrten mit Schwerpunkt MINT wecken das Interesse der Schüler*innen an den Naturwissenschaften.
Sicher. Einfach. Loslernen – mit Chromebooks und der Lernplattform Ihrer Wahl
Gesponserte Inhalte
21. Oktober, 2021
Mit der verwalteten Gastsitzung präsentiert Google eine elegante Lösung für das Problem des Datenschutzes im Schulumfeld. Damit werden Chromebooks für die Masse der Schulen zu einer echten Alternative.
ArbeiterKind.de ermutigt Schüler*innen zum Studium
10. Oktober, 2021
Wie können junge Menschen, die keine akademischen Vorbilder in ihrer Familie haben, eine informierte Entscheidung für ihren Bildungsweg treffen? Erstakademiker*innen engagieren sich ehrenamtlich bei ArbeiterKind.de und teilen ihre Bildungsgeschichte vor Ort.