Skip to content

Lernen mit und durch Wettbewerbe

Wie kommt es, dass ein junger Facharbeiter aus dem Berchtesgadener Land im russischen Kasan in nur wenigen Stunden technische Anlagen baut, programmiert und mit Hightech hantiert – und das vor mehr als 200.000 Zuschauerinnen und Zuschauern? Ganz einfach, weil er zu den Besten der Welt gehört.


Es mag zunächst kurios klingen. Tatsächlich ist das, was alle zwei Jahre mehrere hunderttausend Zuschauerinnen und Zuschauer anzieht, das größte Bildungsevent seiner Art: die Weltmeisterschaft der Berufe, WorldSkills genannt. Im vergangenen August nahmen über 1.350 Fachkräfte aus 63 Ländern an der 45. WM der Berufe im russischen Kasan teil. Sie kämpften dabei in 56 beruflichen Disziplinen um die begehrten Medaillen. Der 19-jährige Stefan Lamminger aus dem Berchtesgadener Land war in Kasan einer der 39 deutschen WM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer. Er trat in der Disziplin „Anlagenelektrik“ (Industrial Control) gegen starke Konkurrenz an. Der Elektroniker für Automatisierungstechnik hatte sich für die Weltmeisterschaft der Berufe 2018 beim deutschen Nationalwettbewerb in seiner Disziplin sowie bei weiteren Auswahltrainings qualifiziert.

Wettbewerbe motivieren die Lernenden

„Wettbewerbe wie die Mathe- oder Physikolympiaden zeigen jungen Menschen schon während der Schulzeit, dass das spielerisch-sportliche Lernen Spaß bereitet und stark motiviert. Berufliche Wettbewerbe bieten im Anschluss an die Schule hervorragende Möglichkeiten, dieses Lernen im Wettbewerb auf das nächste Level zu bringen“, erklärt Hubert Romer, Geschäftsführer von WorldSkills Germany. Die anerkannte Bildungsorganisation ist die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung beauftragte Förderinitiative für nationale und internationale Berufswettbewerbe. So entsendet WorldSkills Germany jedes Jahr auch die Deutsche Berufe-Nationalmannschaft zur Welt- bzw. Europameisterschaft der Berufe. „Mit dem Prinzip ‚Lernen im Wettbewerb‘ fördern und fordern wir junge Menschen und machen sie zu Top-Fachkräften“, so Romer. „Gleichzeitig bieten die Wettbewerbe, die oft öffentlichkeitswirksam vor Publikum stattfinden, die Möglichkeit, Werbung für die berufliche Bildung zu betreiben. Wir zeigen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern, dass man nicht nur mit einer akademischen Ausbildung Karriere machen kann.“

Soziale und fachliche Kompetenzen werden gestärkt

Jährliche Umfragen unter WM- und EMChampions bestätigen immer wieder die enorme persönliche und fachliche Weiterentwicklung. Bestes Beispiel: Stefan Lamminger. Während der Vorbereitung auf die WorldSkills in Kasan lächelte er meist schüchtern und hielt sich eher im Hintergrund. Doch schon bei der Abreise nach Russland war er viel aufgeschlossener und gab Radiosendern souverän Interviews. Auch aus fachlicher Sicht wuchs Stefan über sich hinaus. „Während wir in der Ausbildung nicht immer mit der neuesten Software arbeiten konnten, habe ich durch die Weltmeisterschaft viele neue Geräte und neue Programmiersoftware für Anlagen kennenlernen können.“ Sein neu erworbenes Wissen setzte er im Wettkampf hervorragend um. Im Wertungsbereich „Programmierung“ lag er mit mehr als 28 von 30 Punkten weit über dem internationalen Durchschnitt. Am Ende verfehlte Stefan nur haarscharf die Bronzemedaille, erhielt für seine herausragende Leistung aber eine Exzellenzmedaille. „Ich finde es immer spannend zu sehen, wie die Champions sich verändern,
aber auch im Unternehmen nach dem Wettkampf ganz anders angenommen werden“, berichtet Marie-Luise Fuchs, Teamleaderin der Deutschen Berufe-Nationalmannschaft und selbst WM-Teilnehmerin 2009 in Calgary. „Es ist für mich nicht zu verstehen, dass diese beruflichen Wettbewerbe nicht viel stärker im Ausbildungs- und Bildungsalltag in Deutschland zur Anwendung kommen. Andere Länder tun das! Und ich habe es an mir selbst erleben dürfen, was die Wettkämpfe mit einem machen. Man vergisst die gelernten Dinge nie.“

(sw)


Weitere Informationen

WorldSkills Germany bietet über 80 Mitgliedern und Partnern aus Industrie, Handwerk und dem Dienstleistungsbereich ein starkes Netzwerk. Die beruflichen Wettbewerbe sind Impulsgeber für die Berufsbildung, wirtschaftliche Kontakte und Plattform zur Präsentation neuer Entwicklungen. Sie zeigen jungen Menschen frühzeitig Chancen auf und motivieren zu Bestleistungen in der Ausbildung.
www.worldskillsgermany.com/de

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Teamteaching – ein Schuljahr in der Lehr:werkstatt
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Mit den neuen Bildungspaketen der Technik Museen Sinsheim Speyer wird Ihr Ausflug zum Erlebnis!
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
Link- und Lese-Tipps
8. Juni, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Allzweckmittel Spinnengift
6. Juni, 2022
Viele schrecken vor Spinnen zurück, der 32-jährige Dr. Tim Lüddecke nicht. Im Gegenteil: Er hat seine Doktorarbeit über Spinnengifte geschrieben. Am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Gießen erforscht er, was man aus Tiergift alles machen kann: Medizin zum Beispiel. Oder Insektizide. Alles total umweltfreundlich.
Ein Gewinn fürs Leben – welche Renditen kann berufliche Bildung erzeugen?
4. April, 2022
Eine Berufsausbildung mit Weiterbildung lohnt sich – auch im Vergleich zu einem Studium. Und das nicht nur finanziell, sondern auch im Hinblick auf eine Karriere in Führungspositionen.
Die neuen IT-Girls
21. November, 2021
Der Anteil von Mädchen im Schulfach Informatik beträgt lediglich 15 Prozent, der Anteil von Frauen in IT-Berufen 16 Prozent. Aber wieso sollten Mädchen und Frauen auf gut bezahlte Berufsbiografien im IT-Bereich verzichten? In einer Handreichung gibt es theoretische Hintergründe und Arbeitshilfen, wie man möglichst viele Mädchen für die Beschäftigung mit IT-Themen begeistern kann.
Klassenfahrten planen – aber sicher!
31. Oktober, 2021
Mit der Kampagne #klassenfahrtabersicher setzen sich über 60 Verbände, Vereine, Veranstalter und Anbieter von Unterkünften dafür ein, dass Klassenfahrten wieder sicher stattfinden können. Mit zahlreichen Informationen unterstützen sie dabei Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen.
Abiturvorbereitung mit Leichtigkeit mit Quizlet
Gesponserte Inhalte
28. Oktober, 2021
Die Planung für das Abitur ist im Gange und viele Prüfungen stehen an. Das bedeutet Stress bei der Vorbereitung: Der Stoff ist zu viel, die Zeit zu knapp und die unterschiedlichen Lernfortschritte machen es schwierig, die Abschlussklasse gezielt vorzubereiten.
Naturwissenschaften zum Mitmachen: MINT als Schwerpunkt bei Klassenfahrten
Gesponserte Inhalte
22. Oktober, 2021
In professionellen, wissenschaftlichen Einrichtungen Experimente durchführen oder in Rundgängen mehr über innovative, nachhaltige Produkte erfahren? Die von HEROLÉ Reisen und Klett MINT gemeinsam entwickelten Klassenfahrten mit Schwerpunkt MINT wecken das Interesse der Schüler*innen an den Naturwissenschaften.
Sicher. Einfach. Loslernen – mit Chromebooks und der Lernplattform Ihrer Wahl
Gesponserte Inhalte
21. Oktober, 2021
Mit der verwalteten Gastsitzung präsentiert Google eine elegante Lösung für das Problem des Datenschutzes im Schulumfeld. Damit werden Chromebooks für die Masse der Schulen zu einer echten Alternative.
ArbeiterKind.de ermutigt Schüler*innen zum Studium
10. Oktober, 2021
Wie können junge Menschen, die keine akademischen Vorbilder in ihrer Familie haben, eine informierte Entscheidung für ihren Bildungsweg treffen? Erstakademiker*innen engagieren sich ehrenamtlich bei ArbeiterKind.de und teilen ihre Bildungsgeschichte vor Ort.