Lernen mit und durch Wettbewerbe

Wie kommt es, dass ein junger Facharbeiter aus dem Berchtesgadener Land im russischen Kasan in nur wenigen Stunden technische Anlagen baut, programmiert und mit Hightech hantiert – und das vor mehr als 200.000 Zuschauerinnen und Zuschauern? Ganz einfach, weil er zu den Besten der Welt gehört.


Es mag zunächst kurios klingen. Tatsächlich ist das, was alle zwei Jahre mehrere hunderttausend Zuschauerinnen und Zuschauer anzieht, das größte Bildungsevent seiner Art: die Weltmeisterschaft der Berufe, WorldSkills genannt. Im vergangenen August nahmen über 1.350 Fachkräfte aus 63 Ländern an der 45. WM der Berufe im russischen Kasan teil. Sie kämpften dabei in 56 beruflichen Disziplinen um die begehrten Medaillen. Der 19-jährige Stefan Lamminger aus dem Berchtesgadener Land war in Kasan einer der 39 deutschen WM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer. Er trat in der Disziplin „Anlagenelektrik“ (Industrial Control) gegen starke Konkurrenz an. Der Elektroniker für Automatisierungstechnik hatte sich für die Weltmeisterschaft der Berufe 2018 beim deutschen Nationalwettbewerb in seiner Disziplin sowie bei weiteren Auswahltrainings qualifiziert.

Wettbewerbe motivieren die Lernenden

„Wettbewerbe wie die Mathe- oder Physikolympiaden zeigen jungen Menschen schon während der Schulzeit, dass das spielerisch-sportliche Lernen Spaß bereitet und stark motiviert. Berufliche Wettbewerbe bieten im Anschluss an die Schule hervorragende Möglichkeiten, dieses Lernen im Wettbewerb auf das nächste Level zu bringen“, erklärt Hubert Romer, Geschäftsführer von WorldSkills Germany. Die anerkannte Bildungsorganisation ist die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung beauftragte Förderinitiative für nationale und internationale Berufswettbewerbe. So entsendet WorldSkills Germany jedes Jahr auch die Deutsche Berufe-Nationalmannschaft zur Welt- bzw. Europameisterschaft der Berufe. „Mit dem Prinzip ‚Lernen im Wettbewerb‘ fördern und fordern wir junge Menschen und machen sie zu Top-Fachkräften“, so Romer. „Gleichzeitig bieten die Wettbewerbe, die oft öffentlichkeitswirksam vor Publikum stattfinden, die Möglichkeit, Werbung für die berufliche Bildung zu betreiben. Wir zeigen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern, dass man nicht nur mit einer akademischen Ausbildung Karriere machen kann.“

Soziale und fachliche Kompetenzen werden gestärkt

Jährliche Umfragen unter WM- und EMChampions bestätigen immer wieder die enorme persönliche und fachliche Weiterentwicklung. Bestes Beispiel: Stefan Lamminger. Während der Vorbereitung auf die WorldSkills in Kasan lächelte er meist schüchtern und hielt sich eher im Hintergrund. Doch schon bei der Abreise nach Russland war er viel aufgeschlossener und gab Radiosendern souverän Interviews. Auch aus fachlicher Sicht wuchs Stefan über sich hinaus. „Während wir in der Ausbildung nicht immer mit der neuesten Software arbeiten konnten, habe ich durch die Weltmeisterschaft viele neue Geräte und neue Programmiersoftware für Anlagen kennenlernen können.“ Sein neu erworbenes Wissen setzte er im Wettkampf hervorragend um. Im Wertungsbereich „Programmierung“ lag er mit mehr als 28 von 30 Punkten weit über dem internationalen Durchschnitt. Am Ende verfehlte Stefan nur haarscharf die Bronzemedaille, erhielt für seine herausragende Leistung aber eine Exzellenzmedaille. „Ich finde es immer spannend zu sehen, wie die Champions sich verändern,
aber auch im Unternehmen nach dem Wettkampf ganz anders angenommen werden“, berichtet Marie-Luise Fuchs, Teamleaderin der Deutschen Berufe-Nationalmannschaft und selbst WM-Teilnehmerin 2009 in Calgary. „Es ist für mich nicht zu verstehen, dass diese beruflichen Wettbewerbe nicht viel stärker im Ausbildungs- und Bildungsalltag in Deutschland zur Anwendung kommen. Andere Länder tun das! Und ich habe es an mir selbst erleben dürfen, was die Wettkämpfe mit einem machen. Man vergisst die gelernten Dinge nie.“

(sw)


Weitere Informationen

WorldSkills Germany bietet über 80 Mitgliedern und Partnern aus Industrie, Handwerk und dem Dienstleistungsbereich ein starkes Netzwerk. Die beruflichen Wettbewerbe sind Impulsgeber für die Berufsbildung, wirtschaftliche Kontakte und Plattform zur Präsentation neuer Entwicklungen. Sie zeigen jungen Menschen frühzeitig Chancen auf und motivieren zu Bestleistungen in der Ausbildung.
www.worldskillsgermany.com/de