Skip to content

Thema Plastikmüll im Unterricht

Plastik dominiert unseren Alltag. Mit Zerfallszeiten von 450 Jahren und mehr bedroht unser Konsum nicht nur uns und unsere Umwelt, sondern auch zukünftige Generationen. Die Einbindung der Thematik in den Schulunterricht und insbesondere in die MINT-Fächer kann zur Lösung des Problems beitragen. Der Bundesverband Meeresmüll stellt hierfür seit März 2020 eine Materialsammlung auf seiner Internetseite bereit.

Es ist ein Spitzenplatz, auf den Deutschland alles andere als stolz sein kann. Mit 38 Kilogramm pro Kopf gehört die Bundesrepublik zu den größten Plastikmüll-Verursachern in Europa. Mit dramatischen Folgen für unsere Umwelt – und uns Menschen. Besonders im Meer ist Kunststoff eine tödliche Gefahr für viele Lebewesen, die die Partikel als Nahrung aufnehmen. Mikroplastik dringt in die Nahrungsketten ein und wurde sogar schon im Blut von Menschen nachgewiesen.

© Pixabay/mohamed_hasan Plastik – alltäglicher Stoff mit Gefahren für uns, die Umwelt und zukünftige Generationen

Unterrichtsmaterialien zum Thema

Es ist also Zeit, aufzuklären und gegenzusteuern, insbesondere auch im Unterricht. Zwar gibt es zahlreiche Unterrichtsmaterialien zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit, aber bisher existiert keine eingängige zentrale Stelle, wo Lehrerinnen und Lehrer Unterrichtsmaterialien zur Plastikproblematik finden können. Hier setzt das Projekt des in Hamburg ansässigen Bundesverbandes Meeresmüll (BVMM) an, der sich 2014 auf Wunsch der Vereinten Nationen (ENAP) gegründet hat. Mittelfristig sollen alle im deutschsprachigen Raum verfügbaren Lehr- und Lernmaterialien rund um das Thema Plastik- und Meeresmüll auf dem Portal gebündelt werden.

Beispiel: PlasticSchool

Ein gutes Beispiel dafür sind die Arbeitsblätter und Lehrerinformationen des Projekts PlasticSchool (www.plasticschool.de), die von Meeresforscherinnen und -forschern sowie Museumspädagoginnen und -pädagogen für vier Schulstufen entwickelt wurden. Sie eignen sich besonders für die Anwendung in den Fächern Chemie, Biologie sowie Physik und können direkt in den Unterricht eingebunden werden. Sie bieten Informationen und Anleitungen zu spannenden Experimenten und vermitteln dabei wichtige naturwissenschaftliche Konzepte und Kompetenzen. In der Sekundarstufe I können Schülerinnen und Schüler zum Beispiel mithilfe von Filtermethoden und Mikroskopie untersuchen, wie viel Mikroplastik in einer Kosmetikprobe ist. Und Untersuchungen zu Sink- und Schwimmverhalten von Kunststoffen machen sie mit der physikalischen Größe Dichte vertraut und damit, welchen Einfluss die Dichte auf die Verteilung von Meeresmüll in der Wassersäule und am Meeresgrund hat. Die MINT-Fächer bieten die Gelegenheit, den Werkstoff Kunststoff mit seinen besonderen Eigenheiten zu untersuchen und Einflüsse auf die Ökosysteme zu problematisieren. PlasticSchool stellt für jede Altersgruppe Informationen für die Lehrkräfte sowie Arbeits- und Lösungsblätter zur Verfügung. Das Ozeaneum Stralsund entwickelte die Materialien für die Klassenstufen 3 bis 6, das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde konzentrierte sich auf die Entwicklung der Materialien für die Klassenstufen 7 bis 12.

Qualität durch Expertennetzwerk

Alle Unterrichtsmaterialien, die per Link über die Onlineplattform des Bundesverbandes Meeresmüll zur Verfügung gestellt werden, sind gesichtet und nach Altersgruppen, Themenschwerpunkten und Fachbezug kategorisiert. Dabei greift der Bundesverband Meeresmüll auf ein Netzwerk von Expertinnen und Experten zurück. Ziel ist, es allen Lehrerinnen und Lehrern so einfach wie möglich zu machen, das Thema Plastik und Meeresmüll in all seinen Facetten im Unterricht aufzugreifen. Dafür werden die Materialien in einem übersichtlichen Online-Baukastensystem systematisiert. Lehrerinnen und Lehrer können sich so zum gewählten Thema und entsprechend dem Wissenstand und Alter ihrer Schülerinnen und Schüler das Unterrichtsmaterial passgenau und individuell zusammenstellen. Die Lehrmittelsammlung steht ab März 2020 über die Seite des Bundesverbandes Meeresmüll frei zur Verfügung: www.bundesverbandmeeresmuell.de/bildungsmaterialien.

Carla Wichmann


Weitere Informationen: 

Der Bundesverband Meeresmüll ist ein Zusammenschluss von Privatpersonen, Unternehmen, Organisationen, Forschungseinrichtungen und Vereinen, die sich im Kampf gegen die Meeresverschmutzung zusammengetan haben: www.bundesverband-meeresmuell.de

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Teamteaching – ein Schuljahr in der Lehr:werkstatt
18. Juli, 2022
Ein Fach, eine Lehrkraft und ein Klassenzimmer voller Schüler*innen. Dieses typische Unterrichtssetting wird gerade in den praxisorientierten MINT-Fächern oft nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßen Lernens gerecht. Gleichzeitig sehen sich viele Lehrkräfte immer breiteren Anforderungen an ihren Berufsstand gegenüber und wünschen sich neben Entlastung auch frischen Wind in ihrem Klassenzimmer. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
Mit den neuen Bildungspaketen der Technik Museen Sinsheim Speyer wird Ihr Ausflug zum Erlebnis!
Gesponserte Inhalte
7. Juli, 2022
Begeben Sie sich auf eine Reise zurück bis ins antike Griechenland und lernen Wissenschaftler*innen und Erfinder*innen wie Volta, Franklin und Tesla kennen, oder treten sie eine Reise mit den NASA Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ins All an, um auf dem Mond ihren Fußabdruck zu hinterlassen.
Link- und Lese-Tipps
8. Juni, 2022
Wir haben wieder hilfreiche Links im Web sowie spannende wissenschaftliche Bücher gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!
Allzweckmittel Spinnengift
6. Juni, 2022
Viele schrecken vor Spinnen zurück, der 32-jährige Dr. Tim Lüddecke nicht. Im Gegenteil: Er hat seine Doktorarbeit über Spinnengifte geschrieben. Am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Gießen erforscht er, was man aus Tiergift alles machen kann: Medizin zum Beispiel. Oder Insektizide. Alles total umweltfreundlich.
Ein Gewinn fürs Leben – welche Renditen kann berufliche Bildung erzeugen?
4. April, 2022
Eine Berufsausbildung mit Weiterbildung lohnt sich – auch im Vergleich zu einem Studium. Und das nicht nur finanziell, sondern auch im Hinblick auf eine Karriere in Führungspositionen.
Die neuen IT-Girls
21. November, 2021
Der Anteil von Mädchen im Schulfach Informatik beträgt lediglich 15 Prozent, der Anteil von Frauen in IT-Berufen 16 Prozent. Aber wieso sollten Mädchen und Frauen auf gut bezahlte Berufsbiografien im IT-Bereich verzichten? In einer Handreichung gibt es theoretische Hintergründe und Arbeitshilfen, wie man möglichst viele Mädchen für die Beschäftigung mit IT-Themen begeistern kann.
Klassenfahrten planen – aber sicher!
31. Oktober, 2021
Mit der Kampagne #klassenfahrtabersicher setzen sich über 60 Verbände, Vereine, Veranstalter und Anbieter von Unterkünften dafür ein, dass Klassenfahrten wieder sicher stattfinden können. Mit zahlreichen Informationen unterstützen sie dabei Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen.
Abiturvorbereitung mit Leichtigkeit mit Quizlet
Gesponserte Inhalte
28. Oktober, 2021
Die Planung für das Abitur ist im Gange und viele Prüfungen stehen an. Das bedeutet Stress bei der Vorbereitung: Der Stoff ist zu viel, die Zeit zu knapp und die unterschiedlichen Lernfortschritte machen es schwierig, die Abschlussklasse gezielt vorzubereiten.
Naturwissenschaften zum Mitmachen: MINT als Schwerpunkt bei Klassenfahrten
Gesponserte Inhalte
22. Oktober, 2021
In professionellen, wissenschaftlichen Einrichtungen Experimente durchführen oder in Rundgängen mehr über innovative, nachhaltige Produkte erfahren? Die von HEROLÉ Reisen und Klett MINT gemeinsam entwickelten Klassenfahrten mit Schwerpunkt MINT wecken das Interesse der Schüler*innen an den Naturwissenschaften.
Sicher. Einfach. Loslernen – mit Chromebooks und der Lernplattform Ihrer Wahl
Gesponserte Inhalte
21. Oktober, 2021
Mit der verwalteten Gastsitzung präsentiert Google eine elegante Lösung für das Problem des Datenschutzes im Schulumfeld. Damit werden Chromebooks für die Masse der Schulen zu einer echten Alternative.
ArbeiterKind.de ermutigt Schüler*innen zum Studium
10. Oktober, 2021
Wie können junge Menschen, die keine akademischen Vorbilder in ihrer Familie haben, eine informierte Entscheidung für ihren Bildungsweg treffen? Erstakademiker*innen engagieren sich ehrenamtlich bei ArbeiterKind.de und teilen ihre Bildungsgeschichte vor Ort.