Skip to content

Plastik ist ein Material mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Ebenso wenig ist aber zu übersehen, dass vor allem Wegwerfartikel Probleme machen, denn Plastikmüll findet sich nicht nur in Stadt und Land, sondern auch in Flüssen und Meeren. Bevor die Müllteile allmählich zerfallen oder sinken, können sie in den Ozeanen zirkulieren und dauerhaft riesige Plastikwirbel bilden. Es entsteht eine regelrechte Plastiksuppe im oberen Wasserbereich, in der sich spezialisierte Lebewesen ansiedeln. Sie sind hier Gefahren ausgesetzt, finden aber auch neuen Lebensraum. Mit einer schwimmenden Unterlage können gebietsfremde Arten in entfernte Meeresteile gelangen oder an fremden Küsten angespült werden. Die ökologischen Folgen einer solchen Einwanderung sind noch weitgehend unklar.

Ein Beitrag von Dr. Inge Kronberg

Jährlich landen nach Angaben des Umweltbundesamtes etwa 10 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren; inzwischen hat sich eine Menge von 100 bis 150 Millionen Tonnen dort angesammelt. Es handelt sich um Kunststoffe vor allem aus Polyethylenterephthalat (PET für Trinkflaschen und Lebensmittelverpackungen) und Polystyrol (Handelsname Styropor) sowie um sogenannte Geisternetze aus Fischerei und Aquakultur. Meerestiere verfangen sich darin und verenden. Sie fressen Plastikteile mit oder anstelle ihrer Nahrung, diese füllen oder verstopfen den Darmkanal, haben aber keinen Nährwert und lassen Meerestiere bei vollem Magen verhungern. Anhaftende chemische Verbindungen
können in die Körperzellen gelangen und werden über die Nahrungskette weitergegeben. Das gibt schon seit Jahren Anlass zur Besorgnis. Eine weitere, bisher weniger beachtete, ökologische Wirkung von Plastik ist dessen Transport in den Ozeanen. Denn dieser ermöglicht die Migration und Ausbreitung der darauf und dazwischen lebenden Meeresorganismen an entlegene Küsten.

Das Neuston

Die Ozeanoberfläche liegt wie eine besonnte, wellige Haut zwischen Luft und Wasser. Sie verbindet die Lebenswelten aller Meerestiefen mit den Küstenregionen und deren Flussmündungen, Korallenriffen und Wattenmeeren. Seevögel und Fische suchen hier nach Nahrung, Meeressäuger wie die Wale schnappen hier nach Luft. Es gibt Lebewesen, die daran angepasst sind, direkt auf der Wasseroberfläche oder dicht darunter zu schwimmen. Segeleinrichtungen (Segelqualle) oder Schaum (Veilchenschnecke) verhindern das Absinken, Wind und Strömung sorgen für den Transport. In Abgrenzung vom Plankton bezeichnet man diese Lebensgemeinschaft als Neuston. Dazu gehören auch große schwimmende Tange, die in einem Strömungswirbel des Atlantiks die Sargassosee bilden. Viele Tierarten finden in diesem küstenfreien Lebensraum Nahrung, Deckung oder Brutplatz. Die Sargassosee ist das weitgehend unerforschte Laichgebiet des Europäischen Aales. Ansonsten ist eine feste natürliche Unterlage auf offener See Mangelware, sie besteht allenfalls kurzzeitig aus Astholz, losgerissenen Algen oder porösem Bimsstein. Darauf siedeln festsitzende Arten wie Seepocken, Moostierchen, Korallen, Miesmuscheln oder Austern. Sie sind spezialisiert auf das „Ocean Rafting“, das Wellenreiten auf einem natürlichen Surfbrett. Im Unterricht bietet sich ein Vergleich mit dem Neuston in Seen an, bestehend zum Beispiel aus Wasserläufern oder Mückenlarven.

Plastikmüll in den Ozeanen wird besucht und besiedelt: 1 Segelquallen (Hydrozoenkolonie mit Segel); 2 violette Veilchenschnecken (bilden Schaum); 3 Entenmuscheln (Krebstiere); 4 Seeanemonen (Nesseltiere); 5 Kliffkrabben (Krebstiere); 6 Moostierchen (kleine koloniebildende Wirbellose); 7 Seepocken (Krebstiere); 8 Muscheln (etwa Miesmuscheln); 9 Fische; 10 Meeresalgen; 11 Eigelege (etwa Haie); 12 Meeresschildkröten; 13 Meeressäuger (etwa Wale); 14 Seevögel (etwa Möwen, Basstölpel) © Dr. Inge Kronberg

Die Surfunterlage

Plastikmüll eignet sich ebenfalls als Surfunterlage. Während Styropor wegen kleiner Lufteinschlüsse an der Meeresoberfläche schwimmt, verdanken PET-Flaschen ihre Schwimmfähigkeit größeren luftgefüllten Kammern mit Kleinstaquarien im Inneren. Diese Unterlagen zerfallen wesentlich langsamer als natürliche Stoffe, werden also auch weiter und länger transportiert. Geisternetze sind (bestimmungsgemäß) besonders haltbar im Meerwasser und haben eine raue Oberfläche, die sich für die Anheftung gut eignet. Strömungen und Wind transportieren oberflächlichen Plastikmüll oft über 1.000 Kilometer weit. Durch gegenläufige Oberflächenströmungen in den Subtropen konzentrieren sich solche schwimmenden Substanzen in fünf riesigen ozeanischen Wirbeln. Dabei hat der Wirbel im Nordpazifik (zwischen Hawaii und Kalifornien) vermutlich die größte Konzentration von schwimmendem Plastik in allen Meeren, er bildet einen großen pazifischen Müllteppich. Bei starken Stürmen landet Plastikmüll dann in Mengen als Strandanwurf an den Küsten. Im Unterricht lässt sich die Wirbelbildung mit Styroporteilchen in einem Glas mit Wasser simulieren: Sobald man das Wasser kreisförmig rührt, sammeln sich die Teilchen im Bereich mit der geringsten Oberflächenbewegung.

Die Surfer

Ob Krabbenpanzer, Schiffsrumpf oder Plastikmüll: Festsitzende (sessile) Tiere nutzen solche Unterlagen zur indirekten Fortbewegung. Eine Seepocke gelangt per „Krabbenexpress“ bei Ebbe schnell wieder ins rettende Wasser, per PET-Flasche oder Schiff kann die Reise noch weiter gehen. Biofilme aus Algen und Bakterien sind die Ersten für diese als „Fouling“ bezeichnete Besiedlung, sie machen die Unterlage für weitere Arten besiedelbar und starten eine ökologische Abfolge von Lebensgemeinschaften (Sukzession). Wer sich schon einmal beim Surfen versucht hat, weiß, dass es gar nicht so einfach ist, sich auf einem glatten, schwimmenden Brett zu halten. Das gilt für tierische Surfer nicht anders. Unterlagen, die kentern und dadurch ihre Oberfläche abwechselnd Wasser und Luft aussetzen, stellen besondere Anforderungen an Atmung und Austrocknungsschutz. Anpassungsvorteile haben festsitzende Tiere, die sich wie Seepocken,

Strandkrabben dienen als bewegliche Unterlage für festsitzende Seepocken © Dr. Inge Kronberg

Korallen, Moostierchen, Austern oder Miesmuscheln auf der Unterlage dauerhaft festkleben können oder die sich wie Schnecken, Krebse oder Fische zeitweise anheften oder anklammern. Sogar Landtiere wie Insekten, Spinnen, Reptilien oder Säugetiere können so auf entlegene Inseln surfen. Eigentlich auf Meeresküsten angepasste Arten leben unter Umständen jahrelang auf offener See. Über die Surfdauer entscheidet ihre Fähigkeit, sich zu ernähren und zu vermehren, ohne die Unterlage zu verlassen. Von Vorteil ist also eine filtrierende oder weidende Ernährungsweise sowie eine ungeschlechtliche Vermehrung und eine direkte Entwicklung ohne planktonische Larven. Dann lässt es sich als Surfer lange aushalten. Die Neuankömmlinge im nordpazifischen Plastikwirbel haben sich nachweislich 37 wirbellose Küstenarten neu angesiedelt, die überwiegend aus dem Westpazifik stammen. Noch ist nicht klar, wie lange solche gemischten Gemeinschaften von Küstenarten und Neuston-Arten
bestehen bleiben und wie sie ökologisch zu bewerten sind. Die meisten Erkenntnisse über die Besiedlung von Plastikmüll stammen vom
Strandanwurf und betreffen größere festsitzende Tiere. Wer dagegen schon während der „Seefahrt“ den Müll begleitete, ist noch weitgehend unbekannt. Einen Hinweis geben allenfalls anhaftende Eier, wie die Eikapseln von Haien und Rochen. Der verheerende Tsunami von 2011 transportierte Hunderte japanische Küstenarten 6.000 Kilometer weit bis an die amerikanischen und hawaiischen Pazifikküsten. Im Winter 2013/2014 fanden sich nach stärkeren Stürmen mehrere Muschel und Schneckenarten im Strandanwurf der Britischen Inseln, die eigentlich in der Karibik zu Hause sind. Ob die Zuwanderer die Artenvielfalt angesichts des veränderten Klimas auffrischen oder ob sie mit heimischen Arten konkurrieren und vorhandene Lebensgemeinschaften zum Nachteil verändern, ist noch weitgehend unklar. Untersuchungen von neu eingebürgerten Arten an Land zeigen, dass von 1.000 neuen Arten eine Art invasiv wird, also Probleme macht.

Was tun?

Viele Jugendliche sind hoch motiviert, etwas zum Schutz der Umwelt zu tun, und können sich im Rahmen schulischer, regionaler und internationaler Projekte engagieren (s. Downloadkasten). Gut gemeinte „Ocean Cleanup“-Aktionen, bei denen der Plastikmüll aus den Ozeanen gefischt wird, führen aber zu einem Wertekonflikt: Mit dem Müll vernichtet man gleichzeitig die darin lebenden Organismen; der Nutzen dieser Aktion kann also geringer sein als der Schaden. Für so einen ökologischen Eingriff wäre eine Umweltverträglichkeitsprüfung angemessen, die
allerdings in internationalen Gewässern schwer zu verwirklichen ist. Sinnvoller ist es, zu verhindern, dass Müll überhaupt in die Meere gelangt, das heißt Plastik zu vermeiden, wiederzuverwenden, zu recyceln und zu beseitigen. Meeresschutz startet also schon zu Hause, an Land und in den Flüssen. Müllentsorgung im Rahmen des Schiffsverkehrs muss rechtlich unterbunden werden, der Strandanwurf sollte auf Neobionten kontrolliert werden (Monitoring). Im Rahmen des Unterrichts lassen sich weitere Möglichkeiten recherchieren, diskutieren und abwägen.

Eine Linksammlung mit Infos für den Unterricht sowie Aktionen und Initiativen finden Sie hier:

Dr. Inge Kronberg

Dr. Inge Kronberg ist promovierte Biologin, Fachautorin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt in Lehrbüchern und Fachzeitschriften über aktuelle Themen aus der Ökologie, Genetik und Evolutionsbiologie. Im Schulbereich ist sie als Autorin von Natura Oberstufe, Markl Biologie und verschiedenen Unterrichtsheften tätig.

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

(269979)_2021-Norwegen-Elche---(c)Michi-Gandl-3083-web-c-Michael-Gandl-WWF
Gesponserte Inhalte
12. Februar, 2024
Am 3. März ist internationaler Tag des Artenschutzes! Nutzen Sie die Gelegenheit und feiern Sie den Tag mit Hilfe der WWF - Lehrkräftehandreichung „DIE KÖNIGE DES WALDES - WISENT UND ELCH KEHREN ZURÜCK“ im Unterricht.
8
24. Januar, 2024
Am 17. Januar 2024 hat die Kultusministerkonferenz in Deutschland durch ihre Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK) ein Impulspapier - Large Language Models und ihre Potenziale im Bildungssystem ¬ zur Nutzung von textgenerativer KI wie ChatGPT in Schulen veröffentlicht. Die SWK als beratendes Organ der KMK betont, dass KI immer wichtiger wird und das Potenzial von KI zur Unterstützung von Lehr-/Lernprozessen genutzt werden sollte. Gleichzeitig aber weist die SWK darauf hin, dass ein hoher Fortbildungsbedarf für Lehrkräfte besteht, nicht zuletzt da Schätzungen davon ausgehen, dass um die 20 Prozent der Schüler:innen ChatGPT nutzen.
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (8)
16. Januar, 2024
Negative Emotionen gegenüber Schüler*innen lassen sich kaum vermeiden. Dabei können sie sich nicht nur negativ auf unsere Gesundheit auswirken, sondern auch unsere Beziehung zu den betroffenen Schüler*innen negativ prägen. Doch was können wir als Lehrkraft dagegen tun?
Header_MZ Blogbeitrag_04-2023 (7)
16. Januar, 2024
Durch die Corona-Pandemie haben sich Anzahl und Schwere sowohl psychischer Auffälligkeiten wie Ängste, Niedergeschlagenheit oder Essstörungen als auch körperlicher Probleme wie Kopf- und Bauchschmerzen oder drogeninduzierte Psychosen bei Schüler*innen zwischen 11 und 17 Jahren von 18 auf 30 Prozent erhöht. Wenn sich Schüler*innen unangemessen im Unterricht verhalten, liegt das meist daran, dass es ihnen schwerfällt, es ohne Hilfe besser zu machen. Doch wie können wir als Lehrkraft helfen? Hier ein paar Ansätze.
Header_Entdeckt_02-2023 (25)
13. Dezember, 2023
Plastik ist ein Material mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Ebenso wenig ist aber zu übersehen, dass vor allem Wegwerfartikel Probleme machen, denn Plastikmüll findet sich nicht nur in Stadt und Land, sondern auch in Flüssen und Meeren. Bevor die Müllteile allmählich zerfallen oder sinken, können sie in den Ozeanen zirkulieren und dauerhaft riesige Plastikwirbel bilden. Es entsteht eine regelrechte Plastiksuppe im oberen Wasserbereich, in der sich spezialisierte Lebewesen ansiedeln. Sie sind hier Gefahren ausgesetzt, finden aber auch neuen Lebensraum. Mit einer schwimmenden Unterlage können gebietsfremde Arten in entfernte Meeresteile gelangen oder an fremden Küsten angespült werden. Die ökologischen Folgen einer solchen Einwanderung sind noch weitgehend unklar.
Header_Entdeckt_02-2023 (22)
6. Dezember, 2023
Die aktuellen Nachrichten sind düster: weitere Angriffe auf die Ukraine, Bodeninvasion im Gazastreifen, Sturmfluten wegen des Klimawandels, Armutsmigration, Inflation. Was für Aussichten für unsere Schüler*innen. Generation Dauerkrise. Die Themen beeinflussen unsere Gespräche, sie dominieren – neben Katzenvideos – das Internet, die sozialen Medien und nicht selten auch den Unterricht.
ORP_TeachEconomy_Header1_20220422
Gesponserte Inhalte
6. Dezember, 2023
Die Online-Plattform www.teacheconomy.de stellt eine Fülle lehrplanrelevanter Unterrichtseinheiten mit digitalen Ergänzungen bereit, die zeitgemäßen Wirtschaftsunterricht in Gesamtschulen und Gymnasien der Sekundarstufen I und II unterstützen. Ein neues Highlight ist die Filmreihe zur Berufsorientierung, bei der TikTokerin Selma einen Blick hinter die Kulissen von Digitalisierung, New Work und Co. wirft.
Header_Entdeckt_02-2023 (13)
7. November, 2023
Mit den gängigen Werkzeugen CO2-Steuer und dem EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS) werden wir nicht in ausreichendem Maße CO2-Emissionen reduzieren, um die Klimaziele einhalten zu können. Eine effektive Alternative bieten persönliche, handelbare Emissionsbudgets.
Header_Entdeckt_02-2023 (11)
24. Oktober, 2023
Die Klimakrise ist nicht länger eine ferne Bedrohung, sondern eine existenzielle Herausforderung, die unsere Welt und unsere Gesellschaft unmittelbar betrifft. Es ist daher an der Zeit, dass wir kollektiv Verantwortung übernehmen und konkrete Schritte unternehmen. Dafür ist es erforderlich, dass wir alle gut über die aktuelle Situation und vor allem über die vorhandenen Lösungsansätze zum Klimaschutz informiert sind. Grund genug also, das Thema in die Schulen zu bringen. Wie das geht, erfahren Sie im zweiten Teil unserer Minireihe zum Thema Klimaschutz.
pexels-skightv-12111230
17. Oktober, 2023
Die Klimakrise ist wissenschaftlich gut verstanden – der Treibhauseffekt wurde immerhin bereits vor 200 Jahren beschrieben. Obwohl also entschlossenes Handeln dringend erforderlich ist und obwohl wir sowohl über das Wissen als auch über die Technologie und die finanziellen Mittel verfügen, um Klimaneutralität zu erreichen, werden die notwendigen Maßnahmen immer noch zu spät und zu zögerlich ergriffen. Mit der richtigen Kommunikation ließe sich das ändern. Wie das geht, erfahren Sie im ersten Teil unserer Minireihe zum Thema Klimaschutz.
Header_Entdeckt_02-2023 (6)
10. Oktober, 2023
Seit 2022 ist „Journalismus macht Schule“ (JmS) ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. JmS unterstützt Lehrkräfte bei der Vermittlung von Informations- und Nachrichtenkompetenz. Mit Tipps und Tools für den Klassenraum soll die Nachrichtenkompetenz der Schüler*innen verbessert und durch Unterrichtsbesuche von Journalist*innen authentisch vermittelt werden.
Header_Entdeckt_02-2023 (2)
Gesponserte Inhalte
27. September, 2023
Zeitgemäßer Unterricht funktioniert optimal, wenn alle Schüler*innen mit einem einheitlichen digitalen Endgerät ausgestattet sind. Deshalb bietet die Gesellschaft für digitale Bildung (GfdB) das iPad schoolTab-Bundle an, das allen Schüler*innen eine digitale Teilhabe ermöglicht. Dank seiner Leistungsfähigkeit, seiner Langlebigkeit und seinen flexiblen Einsatzmöglichkeiten ist das iPad für den Schulalltag bestens geeignet.