Anfassen und Begreifen – Mit „Verflixt und ZugeLegt“ visuelle Wahrnehmung im Grundschulalter fördern (inkl. Arbeitsblatt)

In der Grundschule ist es für Kinder von ihrem Entwicklungsstand her sehr wichtig, sich Dinge plastisch vor Augen führen zu können. Ihre visuelle und räumliche Vorstellungskraft bildet sich noch aus und erst ungefähr ab dem 12. Lebensjahr fällt ihnen das logisch-abstrakte Denken einfacher.[1]

Hier setzt das Spiel „Verflixt und ZugeLegt“ an. Es umfasst eine Reihe von Kugeln und ein spezielles Legebrett zum Erfassen von Mengen sowie einen „Wilden Würfel“, mit dem die Kinder bestimmen welches Holzbauteil in einen Rahmen eingelegt wird. Damit wird der Erwerb von mathematischen Vorläuferkompetenzen gefördert und das Erkennen der Raumlage trainiert.

Räumliche Beziehungen verstehen

Von der Thematik her gehören die visuelle Wahrnehmungsfähigkeit und das Erfassen von räumlichen Beziehungen zum Bereich der Geometrie. Ein Bezug zum Alltag der Kinder lässt sich gut herstellen, da die mathematischen Probleme in der Geometrie einfach in der „echten Welt“ nachgebaut und damit erfahrbar gemacht werden können. Gerade die aktive Beschäftigung mit den Bausteinen, also das Anfassen, Drehen, Ausprobieren und schlussendlich Platzieren der Holzformen, führt die Kinder spielerisch an das Verstehen von räumlichen Beziehungen heran. Nach und nach erwerben Schülerinnen und Schüler so durch den zwanglosen Umgang mit dem Spiel auch eine systematische Vorgehensweise zur Problemlösung.[2]

„Verflixt und ZugeLegt“ im Praxistest

Jenny Müller, Klassenlehrerin an einer staatlich anerkannten freien Montessori-Grundschule in Landau in der Pfalz, hat das Spiel mit ihrer Klasse getestet. Zum Testzeitpunkt bestand ihre Klasse aus fünf Erstklässlern, vier Zweitklässlern, sieben Drittklässlern und fünf Viertklässlern, was eine Besonderheit der Montessori-Grundschule darstellt. Frau Müller berichtet über das positive Feedback ihrer Schülerinnen und Schüler: „Das Spiel wurde mit Begeisterung gespielt. Alle Altersstufen spielten damit.“ Dabei betont sie, dass eine gezielte Förderung der unterschiedlichen Altersstufen mit dem Spiel möglich war und bestätigt den pädagogischen Ansatz von „Verflixt und ZugeLegt“: „Einigen Kindern fiel die Arbeit des genauen Nachlegens der Figuren noch sehr schwer. Man merkte schnell, dass das Spiel an der richtigen Stelle ansetzt und ihnen eine gute Übung bereitet, die auch noch viel Spaß gemacht hat.“[3]


Arbeitsblatt „Verflixt und ZugeLegt“

Download-PDF Arbeitsblatt Verflixt und ZugeLegt


Dusyma’s Unterrichtsimpulse zu „Verflixt und ZugeLegt“

Verflixt und Zugelegt“

Erfahrungen mit dem Spiel Verflixt und Zugelegt“


Informationen auf einen Blick

Inhalt/Material:

Wilder Würfel aus Kunststoff, 16 Holzkugeln (8 rote, 8 blaue), 52 Legeteile aus Holz, Holzkasten mit Schiebedeckel (beidseitiges Spielfeld: Oberseite als Legebrett, Unterseite Spielfeld mit 16 Vertiefungen), Raster-Folie, ausführliche Spielanleitung mit Vorlagenseiten und Kopiervorlagen. Maße: Kugel Ø 3 cm, Würfel Kantenlänge 4,5 cm, Kiste 23 x 23 x 8,5 cm.


[1] Vgl.: Broschuere-Mathe_2014.pdf unter www.haus-der-kleinen-forscher.de

[2] Vgl.: Verflixt und Zugelegt“

[3] Vgl.: Erfahrungen mit dem Spiel Verflixt und Zugelegt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.